Volleyball | 1. Bundesliga Heimpleiten für Suhl und Erfurt

21. Spieltag

Die mitteldeutschen Volleyball-Bundesligisten aus Erfurt und Suhl mussten am Sonnabend Heimniederlagen einstecken. Während Erfurt Münster fast in die Tie-Break zwang, blieb Suhl ohne jegliche Chance beim 0:3 gegen Stuttgart.

Jonas Kronseder während einer Auszeit
Bildrechte: imago/foto2press

Erfurt bietet Münster lange Paroli

Schwarz-Weiß Erfurt hat im letzten Heimspiel der Saison einen Sieg verpasst. Gegen den USC Münster unterlagen die Thüringerinnen mit 1:3. Nach völlig verkorkstem ersten Satz (11:25) fand Erfurt vor allem in der Annahme besser ins Spiel und glich aus (25:20). Münster agierte anschließend wieder konzentrierter und ging erneut in Front. Im vierten Durchgang lieferte Erfurt den 1.167 Zuschauern einen packenden Kampf, unterlag letztlich aber mit 25:27. Im abschließenden Spiel geht es für die sportlich abgestiegenen Erfurterinnen kommende Woche nach Vilsbiburg.

Suhl ohne Chance gegen Stuttgart

Die Volleyballerinnen des VfB Suhl haben die zweite Heimniederlage in Folge kassiert. Gegen Spitzenreiter Stuttgart unterlag das Team von Trainer Mateusz Zarczynski klar mit 0:3. Lediglich im ersten Satz konnte Suhl beim 21:25 mithalten. Danach spielte Stuttgart seine Klasse aus (16:25, 18:25). Vor allem mit zehn direkten Blockpunkten zog der Liga-Primus Suhl den Zahn. Auf Rang neun verbleibt Suhl im unteren Tabellendrittel. Um doch noch in die Playoffs zu kommen, müsste in der kommenden Woche ein Sieg in Wiesbaden her, zudem müsste der VCW in Schwerin zuvor leer ausgehen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringenjournal | 14. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 22:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

17.03.2019 02:27 Gerd 1

Jedes Jahr das gleiche Trauerspiel