Volleyball | Bundesliga Pokalfinal-Generalprobe misslungen: Dresdner SC verliert gegen Vilsbiburg

17. Spieltag

Der Dresdner SC hat vier Tage vor dem Pokalfinale in Mannheim eine überraschende Niederlage kassiert. Der Bundesliga-Vierte zog in einem Fünf-Satz-Krimi daheim gegen die Roten Raben Vilsbiburg knapp den Kürzeren. In einer kampfbetonten Partie machten sich die Schützlinge von Alexander Waibl immer wieder mit leichten Fehlern das Leben selbst schwer.

Alexander Waibl, Trainer Dresdner SC
Das Team von Cheftrainer Alexander Waibl kassierte eine vermeidbare Heimniederlage. Bildrechte: imago images/Sven Ellger

Der Dresdner SC hat vier Tage vor dem Pokalfinale in Mannheim eine überraschende Niederlage kassiert. Der Bundesliga-Vierte unterlag vor 2.700 Zuschauern in heimischer Arena den Roten Raben Vilsbiburg knapp mit 2:3 ( 25:12, 24:26, 23:25, 25:21,12:15 ).

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 12.02.2020 21:45Uhr 01:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 12.02.2020 21:45Uhr 01:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Vilsbiburg hat im Tiebreak die besseren Nerven

Die Dresdnerinnen starteten sehr konzentriert und druckvoll, setzten sich dank einer Aufschlagserie von Kadie Rolfzen deutlich ab, sicherten sich souverän diesen Satz. Im zweiten Abschnitt hielten die Gäste aus Niederbayern deutlich besser dagegen. Während sich bei den Waibl-Schützlingen leichte Fehler einschlichen, vor allem in der Annahme, steigerten sich die Roten Raben in allen Bereichen. Nachdem der DSC zwei Satzbälle vergab, erkämpften sich die Gäste den Satzausgleich.

Im dritten Durchgang spielte Vilsbiburg mutig. Nach einigen Wechseln setzte sich der DSC zwar auf sechs Punkte ab, verspielte aber am Ende mit vielen Ungenauigkeiten und Fehlern dieses Polster noch. Im vierten Satz stabilisierten sich die Dresdnerinnen, erhöhten den Druck in Aufschlag und Angriff und führten mit 19:12. Zwar kam Vilsbiburg erneut auf drei Punkte heran, aber Milica Kubura setzte beim zweiten Satzball den Schlusspunkt. Im Tiebreak zeigten die Raben am Ende die besseren Nerven und gewannen verdient nach aufopferungsvollem Spiel.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. Februar 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare