Volleyball | 1. Bundesliga Saison-Aus für DSC-Regisseurin Mareen von Römer

Der Dresdner SC muss mit Mareen von Römer weiterhin auf eine seiner wichtigsten Spielerinnen verzichten. Die Regisseurin fällt mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum Saisonende aus. Derweil rückt eine 17-jährige Akteurin aus der Talenteschmiede nach.

Mareen von Römer mit Trainer Alexander Waibl beide Dresden SC.
Mareen von Römer mit DSC-Trainer Alexander Waibl. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hentschel

Die Volleyball-Frauen des Dresdner müssen weiterhin auf eine ihrer wichtigsten Spielerinnen verzichten. Vor dem Start in die Bundesliga-Rückrunde gab der Verein bekannt, dass Zuspielerin Mareen von Römer voraussichtlich auch für den Rest der Saison ausfällt. "Wenn man von 100 auf 0 rausgerissen wird und der Körper nicht wie gewohnt funktioniert, dann ist das auf gut Deutsch beschissen und für mich völliges Neuland", offenbarte die 32-Jährige.

 Straube schließt Lücke auf der Zuspiel-Position

Für die gebürtige Dresdnerin rückt ab sofort Sarah Straube aus der eigenen Talenteschmiede des VC Olympia Dresden in den Erstliga-Kader. Die 17-Jährige erhält einen Vertrag bis Saisonende.

Sarah Straube
Nachwuchstalent Sarah Straube. (Archiv) Bildrechte: imago images/Matthias Rietschel

Keine Rückkehr ins Mannschaftstraining

Mareen von Römer fehlt dem fünfmaligen deutschen Meister aufgrund einer Lungenentzündung schon seit Mitte Oktober. Obwohl es ihr inzwischen besser gehe, sei an eine Rückkehr ins Mannschaftstraining nicht zu denken, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Wie Trainer Alexander Waibl betonte, liege der Fokus auf einer vollständigen Genesung und Regeneration der Regisseurin.

jmd/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 14. Januar 2020 | 17:40 Uhr

1 Kommentar

Dynamo vor 25 Wochen

Hallo Mareen, da bleibt uns nur übrig zu sagen, werde wieder richtig gesund, denn nur so nützt du der Mannschaft etwas. Überstürze nichts, lasse dir Zeit beim Gesund werden und komme zu 100 % wieder zum Training zurück. Die Mädels geben ihr Bestes. Also, sehen wir uns gestärkt auf dem Parkett zur nächsten Saison wieder. Dynamische Grüße