Volleyball | Bundesliga Schwarz-Weiß Erfurt will das Beste aus der Saison herausholen

Schwarz-Weiß Erfurt geht mit neuem Trainer und teilweise neuem Kader in die Saison 2020/21. Das Ziel dafür: Neben dem erneuten sportlichen Klassenerhalt attraktiven Volleyball bieten.

Jubel bei den Damen von Schwarz-Weiß Erfurt
Bildrechte: imago images/foto2press

Erstmals schafften die Thüringerinnen in der coronabedingt abgebrochenen Vorsaison als Tabellenzehnte den Klassenerhalt - dabei fehlte noch die Partie gegen den Letzten aus Suhl. Der Sieg gegen den Landesrivalen muss also auf 2020/21 verschoben werden.

Trainer kennt Geschäftsführer gut

Dafür wurde mit Dirk Sauermann ein neuer Trainer verpflichtet. Der bisherige Coach Florian Völker hatte den Verein auf eigenen Wunsch zusammen mit der Co-Trainerin Rebekka Schneider nach nur einem Jahr wieder verlassen. Der 45-jährige Sauermann ist ein erfahrener Übungsleiter, der bereits Bayer Leverkusen und Aurubis Hamburg in der Bundesliga gecoacht hatte.

Trainer Dirk Sauermann
Der neue Erfurter Trainer Dirk Sauermann. Bildrechte: imago/Manngold

Mit Geschäftsführer Christian Beutler hatte der gebürtige Kieler bereits drei Jahre lang in Hamburg zusammengearbeitet. "Wir wissen beide, wie der andere tickt", sagte Beutler über Sauermann. Der äußerte in einem MDR-Interview, dass er aus der Saison das Beste herausholen wolle. Unterstützt wird er dabei von dem jungen Kanadier Hayden Nichol als Co-Trainer.

Starke Neuzugänge aus den USA und Kanada

Bei den Neuzugängen sticht vor allem Madelyn Cole heraus. Die 22-jährige Texanerin war die Wunschspielerin von Sauermann als Ersatz von Lindsay Flory. "Madelyn ist eine Zuspielerin mit technischer Präzision und intelligentem Spielaufbau. Gleichzeitig ist sie sehr athletisch und ein positiv ehrgeiziger Spielertyp. Was wünscht man sich als Trainer mehr", sagt Sauermann.

Eine weitere Verstärkung könnten die 23-jährige Sara Kovac werden. Die Kanadierin mit serbischen Wurzeln stand zuletzt in Slowenien bei Volley Nova Gorica auf dem Parkett. In der slowenischen 1. Liga sowie in der internationaler MEVZA-League (grenzübergreifende Volleyball-Liga der Länder Österreich, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Kroatien) avancierte sie zur punktbesten Spielerin. Auch ihr Trainer ist überzeugt von der Diagonal-Angreiferin: "Sara ist eine sprunggewaltige Power-Angreiferin, die das Team aber auch in der Annahme unterstützen kann. Ich freue mich auf eine Spielerin, die bereits im Team Kanada und im Europapokal internationale Erfahrungen sammeln konnte."

---
Lena-Lisa Lohmann/Christian Dittmar

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Oktober 2020 | 15:30 Uhr

0 Kommentare