Schwarz-Weiß Erfurt verliert Kellerduell gegen Aachen

Umkämpftes Kellerduell in der Volleyball-Bundesliga ohne Happy End für Schwarz-Weiß Erfurt. Das Schlusslicht musste sich auch knapp dem Tabellenvorletzten geschlagen geben.

Gil Ferrer Cutino, Trainer,  Schwarz-Weiss Erfurt
Bildrechte: imago images/foto2press

Die Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt haben das Bundesliga-Kellerduell gegen Aachen verloren. Nach fünf umkämpften Sätzen mussten sich die Thüringerinnen 2:3 (14:25, 25:21, 23:25, 25:16, 13:15) geschlagen geben.

Erfurt schenkt ersten Satz her

Der Tabellenletzte aus Erfurt verschenkte gegen den Vorletzten gleich den ersten Satz. SWE führte hier nicht einmal und musste den Durchgang mit elf Punkten Rückstand abgeben. Ab dem zweiten Satz stimmte dann aber die kämpferische Einstellung, zwar lagen die Erfurterinnen schon 1:4 hinten, kämpften sich aber auf 5:5 heran und gingen beim 18:17 erstmals in Führung. Mit dem Schwung des Satzgewinns ging es in den dritten Durchgang – hier wechselte die Führung ständig. Am Ende musste sich Erfurt knapp 23:25 geschlagen geben.

Jubel bei Schwarz-Weiss Erfurt über den gewonnenen 4. Satz.
Zwei Satzgewinne konnte Schwarz-Weiß Erfurt bejubeln. Bildrechte: imago images/foto2press

Fünfter Satz denkbar knapp

Mit Wut im Bauch wurde der vierte Satz deutlich mit neun Punkten gewonnen. Im entscheidenden fünften Satz gab Erfurt eine 2:0-Führung wieder her, SWE blieb zwar stets an den Ladies in Black dran. Beim Stand von 13:14 und eigenem Aufschlag verloren die Thüringerinnen aber die umkämpfte Partie.

Erfurt: Erst fünf Punkte

Erfurt bleibt mit nur fünf Punkten abgeschlagenes Schlusslicht. Aachen konnte sich mit jetzt 14 Punkten von Rang zehn um einen Platz auf Rang neun verbessern.

Dirk Hofmeister

0 Kommentare