Volleyball "Beach-Liga"-Sieger Betzien: "Kein Zufall, dass wir es gut durchgestanden haben"

Gemeinsam mit Dirk Westphal triumphierte Max Betzien am vergangenen Sonntag bei der Premiere der "Beach-Liga" in Düsseldorf. Während des Turniers galt es vor allem konditionell gut aufgestellt zu sein. Denn das 30-tägige Mammutprogramm hatte es in sich.

Max Betzien 17 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR+ Mo 13.07.2020 15:00Uhr 16:53 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Max Betzien 17 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR+ Mo 13.07.2020 15:00Uhr 16:53 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Corona-Pandemie hat auch den Spielplan im deutschen Beachvolleyball kräftig durcheinandergewirbelt. Da die Saison abgebrochen wurde, stampften die Beachvolleyballer einen eigenen Wettbewerb aus dem Boden – die "Beach-Liga". In der Herrenkonkurrenz schnappte sich das Duo Max Betzien und Dirk Westphal im Finale mit 2:1 (21:17, 19:21, 15:8) gegen Mitinitiator Alexander Walkenhorst und Sven Winter am Sonntag (12. Juli) den Premieren-Sieg. 

232 Spielen in 30 Tagen

Max Betzien und Dirk Westphal
Max Betzien (li.) und Dirk Westphal bei der Siegerehrung am Wochenende in Düsseldorf Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

An 30 Tagen wurden insgesamt 232 Partien gespielt. Dabei traten acht Teams in Hin- und Rückrunde gegeneinander an. Das Sieger-Duo wurde im "Final-Four"-Modus ermittelt. Ein straffer Zeitplan, wie Max Betzien im "SpiO"-Talk (13. Juli) berichtete: "Das Pensum war sehr umfangreich. Einige Spieler mussten sogar vorzeitig abreisen." Letztlich war die körperliche Fitness ausschlaggebend. "Wir sind gut aufgestellt, ernähren uns beispielsweise vegan und kümmern uns gut um unsere Körper. Von daher ist es kein Zufall, dass wir es gut durchgestanden haben", meinte der 26-Jährige.

Pause kommt wie gerufen

Der Leipziger Max Betzien bei der Beach Liga 2020.
Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Auch wenn die Geisterspiel-Kulisse vor leeren Rängen "gewöhnungsbedürftig" war, mangelte es nicht an Motivation. In erster Linie sei man froh gewesen, überhaupt wieder spielen zu können", so Betzien: "Wir hätten sogar noch ein paar Tagen hinten dran hängen können. Für den Kopf ist die Pause nun aber wirklich gut." Anfang August geht es für den gebürtigen Leipziger dann weiter. In der Nähe von Berlin richtet er gemeinsam mit seinem Verein, dem VC Olympia Berlin, ein Turnier aus. Anfang September geht es schließlich zu den Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften an den Timmendorfer Strand.

___
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR+ | "SpiO"-Talk | 13. Juli 2020 | 15:00 Uhr

0 Kommentare