Volleyball | 1. Bundesliga Erfurter Sieg mit Schönheitsfehler

Vorgezogene Partie vom 8. Spieltag

Hart erkämpfter Erfolg für die Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt. Gegen das  Bundesstützpunktteam vom VC Olympia Berlin leistete sich das Volley-Team einen kleinen Ausrutscher, gewannen letztendlich aber mit 3:1. Die Partie war ursprünglich für den 8. Spieltag angesetzt worden.

Sabrina Krause  und Clarisa Sagardia beim Block
Sabrina Krause und Clarisa Sagardia beim Block. Bildrechte: Steffen Prößdorf

Überlegenheit im zweiten Satz - Schwächen danach

Dass die jungen Berlinerinnen immer für einen Satzgewinn gut sind, bewiesen sie am Mittwoch in der Riethsporthalle. Dabei deutete nur wenig daraufhin, denn der erste Durchgang ging mit 25:22 an die Erfurterinnen. Danach zog die Mannschaft von SWE-Trainer Jonas Kronseder vor 756 Zuschauern alle Register und beendeten den zweiten Durchgang überlegen mit 25:7. Was sollte hier noch anbrennen?

Wie verwandelt ging der VCO den dritten Satz an, die Thüringerinnen bekamen Probleme im Aufschlag und der Annahme. Beim Stande von 14:19 aus Volley-Team-Sicht schien die Sache gelaufen, doch die Kronseder-Schützlinge bäumten sich auf und arbeiteten sich heran. Über die Spielstände 20:20 und 23:23 war alles möglich, schließlich hatten die Hauptstädterinnen mit 25:23 das bessere Ende für sich. Das wurmte dann doch die Erfurterinnen, die den Schlussdurchgang mit 25:20 für sich entschieden. Nach 93 Minuten war die Begegnung beendet. Am Sonnabend wird die Aufgabe für die SWE-Spielerinnen wesentlich schwerer, denn es geht zum Dresdner SC.

Jubel bei Schwarz-Weiß Erfurt über den gewonnen 1. Satz
Ende gut, fast alles gut: Die Erfurterinnen gewinnen mit 3:1. Bildrechte: Steffen Prößdorf

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. November 2018 | 23:35 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2018, 20:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.