Volleyball | Bundesliga VfB Suhl wirbt Nationalspielerin von der Ligakonkurrenz ab

Der VfB Suhl nutzt die Transferperiode weiter kräftig aus. Die Thüringerinnen haben sich mit Eva Hodanova eine Spielerin mit Nationalmannschaftserfahrung für die kommende Bundesligasaison geangelt.

Eva Hodanova
Eva Hodanova Bildrechte: CVF

Mit der Außenangreiferin Eva Hodanova hat der VfB Suhl den bereits sechsten Transfer in der Saisonpause zu vermelden. Die tschechische Nationalspielerin kommt vom Ligakonkurrenten PTSV Ladies in Black Aachen zu den Thüringerinnen.

Mit ihren bisherigen Stationen in der Bundesliga - Dresden, Potsdam und Aachen - sowie in der tschechischen Extraliga - Pilsen, Prag und Olmütz - wird Hondanova wohl eine der erfahrensten Kräfte beim VfB sein. Zudem bringt die 28-Jährige internationale Erfahrung mit in ihr neues Team - derzeit ist sie Teil des tschechischen Nationalkaders.

Hodanova lobt das Niveau der Liga

"Die Bundesliga besitzt ein hohes Niveau, du musst jeden Tag im Training alles geben, um am Wochenende bestehen zu können. Die Teilnahme am Challenge Cup sehe ich als Vorteil und wird uns viel Erfahrung für den weiteren Ligaalltag bringen", freut sich der Neuzugang.

Ein Wiedersehen wird es mit VfB-Assistenzcoach Lukasz Marciniak geben, der bereits in der Saison 2018/2019 mit Hodanova zusammenarbeitete und sie noch bestens in Erinnerung hat: "Sie ist eine international erfahrene, fleißige und ehrgeizige Athletin. Ich habe sie als ruhige, sehr angenehme Persönlichkeit kennengelernt. Wir werden in Suhl unsere Freude mit ihr im Außenangriff haben".

Hondanova soll nicht der letzte Neuzugang bleiben - der VfB hat für die kommenden Wochen bereits zwei weitere Transfers angekündigt.

pm/red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 21. Juni 2022 | 15:40 Uhr

0 Kommentare