Volleyball | 1. Bundesliga DSC-Sieg bei Jubiläumsspiel für Mareen von Römer - Erfurt verliert Fünfsatz-Krimi

3. Spieltag

Klare Sache für den Dresdner SC, der sich nach einem Erfolg bei den Ladies in Black Aachen an die Tabellenspitze setzte. Für Zuspielerin Mareen von Römer war es ein besonderer Tag. Derweil schnupperten die Spielerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt gegen den Meister Schwerin an der Überraschung.

Klare Sache für Dresden - Goldmedaille für Mareen von Römer

Drittes Saisonspiel, dritter Sieg. Der Dresdner SC hat sich bei den Ladies in Black Aachen von seiner besten Seite gezeigt und 3:0 gewonnen. Ein tolles Geschenk für Mareen von Römer, die am Sonnabend ihr 400. Pflichtspiel für den DSC absolvierte. Mit dem Erfolg übernahm das Team von Alexander Waibl auch die Tabellenspitze.

Mareen von Römer
Mareen von Römer feierte ihr 400. Bundesligaspiel im Dress des DSC. (Archiv) Bildrechte: imago/Beautiful Sports

Die Dresdnerinnen ließen sich vom Aachener "Hexenkessel" (1.251 Zuschauer) nicht beeindrucken und waren den Ladies Black in fast allen Belangen überlegen. Sie schlugen druckvoll auf, aus sicherer Annahme konnte Zuspielerin Mareen von Römer die Bälle variabel verteilen. Folglich gewann Dresden den ersten Satz 25:18. Die Überlegenheit setzte sich auch im zweiten Durchgang fort, der mit 25:17 an die Sächsinnen ging. Der letzte Satz wurde mit 25:18 erneut eine klare Sache für die Mannschaft von Trainer Alexander Waibl. Erfolgreichste DSC-Scorerin war Lena Stigrot mit 15 Punkten, die Goldmedaille als wertvollste Spielerin  erhielt Mareen von Römer.

SWE Volleys schnuppern an der Überraschung

Die Volleyball-Frauen von Schwarz-Weiß Erfurt haben am Samstag eine faustdicke Überraschung nur knapp verpasst. Die Thüringen mussten sich im Duell gegen Meister Schwerin mit 2:3 (16:25, 25:22, 18:25, 25:22, 13:15) geschlagen geben.

670 Zuschauer sahen eine spannende und umkämpfte Partie, in der Außenseiter Erfurt zwei Mal nach Sätzen ausgleichen konnte. Im Tiebreak lagen die Thüringerinnen sogar kurzzeitig in Führung, doch am Ende setzte sich Schwerin knapp mit 15:13 durch. Durch den Punktgewinn klettern die Schwarz-Weißen vorübergehend vom achten auf den sechsten Tabellenrang.

Sabrina Krause  und Clarisa Sagardia beim Block
Sabrina Krause und Clarisa Sagardia beim Block. (Archiv) Bildrechte: Steffen Prößdorf

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. November 2018 | 22:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. November 2018, 20:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Letzte Spiele