Volleyball | Bundesliga Mitteldeutsche Teams starten mit Pleiten

1. Spieltag

Am 1. Spieltag haben die drei mitteldeutschen Bundesliga-Teams allesamt Niederlagen hinnehmen müssen. Während der Dresdner SC beim SC Potsdam glatt verlor, konnten der VfB Suhl (gegen den SSC Schwerin) und Schwarz-Weiß Erfurt (bei NaWaRo Straubing) zumindest einen Satz gewinnen.

Maja Storck Dresdener SC, Ana Tiemi Takagui SC Potsdam, Kelsey Veltman SC Potsdam
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

DSC verliert klar in Potsdam

Der Dresdner SC ist mit einer Niederlage in die Bundesliga-Saison gestartet. Das Team von Trainer Alexander Waibl unterlag am Samstag dem SC Potsdam mit 0:3 (20:25, 20:25, 23:25). Eine Woche zuvor hatten die DSC-Damen den Supercup gegen Schwerin auch schon mit 0:3 verloren.

In Potsdam vor 720 Zuschauern erwischten die Dresdnerinnen den besseren Start, konnten aber eine 17:12-Führung nicht durchbringen. Auch im zweiten Durchgang machte sich beim Pokalsieger in vielen Situationen die fehlende Wettkampfpraxis bemerkbar. Während die Gastgeberinnen in der Vorbereitung komplett trainieren konnten und zahlreiche Testspiele absolvierten, konnten die DSC-Damen durch eine zweiwöchige Quarantäne nur drei von zehn Tests bestreiten. Zwar wehrten sich die Gästespielerinnen im dritten Abschnitt gegen die drohende Niederlage, am Ende fehlte die Durchschlagskraft im Angriff. Nach 80 Minuten verwandelte die beste Potsdamer Angreiferin, Laura Emonts, den dritten Matchball für ihr Team.

Alexander Waibl
DSC-Coach Alexander Waibl sah eine Pleite seines Teams in Potsdam (Archiv). Bildrechte: imago images / Hentschel

Suhl mit Satzgewinn gegen Schwerin

Trotz eines starken Beginns haben die Volleyballerinnen des VfB Suhl eine Überraschung zum Bundesliga-Auftakt verpasst. Das Team von Trainer Laszlo Hollosy unterlag am Samstagabend dem Schweriner SC mit 1:3 (25:18, 18:25, 22:25, 21:25). Vor 400 Zuschauern gewann Suhl überraschend den ersten Satz, hatten dann jedoch dem immer besser werdenden Favoritinnen nur noch wenig entgegenzusetzen.

Erfurt mit Achtungserfolg in Straubing

Schwarz-Weiß Erfurt hat eine Überraschung bei NaWaRo Straubing verpasst, konnte dabei aber zumindest einen Satzgewinn feiern. Die Thüringerinnen unterlagen am Samstag bei den Bayerinnen mit 1:3 (25:16, 13:25, 19:25, 18:25). Das Team von Neu-Trainer Dirk Sauermann startete stark und konnte den ersten Durchgang klar für sich entscheiden. Dann dominierten aber immer mehr die Straubingerinnen, die schließlich die Folgesätze gewannen. Nach 1:52 Stunden Spielzeit war das Aufeinandertreffen schließlich entschieden.

---
cdi/dpa

Dieses Thema im Programm: Sport im MDR Aktuell Nachrichtenradio | 03. Oktober 2020 | 22:40 Uhr

0 Kommentare