Volleyball | Champions League Dresdner SC verliert klar gegen Kaliningrad

2. Spieltag

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben in der Champions League die zweite Niederlage kassiert. Der deutsche Meister unterlag am Mittwochabend im ersten Heimspiel in der Vorrundengruppe A dem russischen Titelträger Lokomotiv Kaliningrad nach 76 Minuten glatt mit 0:3 (20:25, 17:25, 19:25).

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Gäste diktierten in dem Duell, das aufgrund der sächsischen Corona-Verordnung ohne Zuschauer stattfand, von Beginn an das Geschehen auf dem Feld. Sie setzten aus stabiler Annahme immer wieder ihre starken Angreiferinnen Irina Voronkova und die polnische Nationalspielerin Malwina Smarzek (beide je 14 Punkte) ein, die zuverlässig punkteten.

Dagegen fanden die Elbestädterinnen zu selten ein Mittel in der Block- und Feldabwehr. Zudem hatte das Team von Alexander Waibl zu viele Probleme, selbst den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen. Die einzige Führung des gesamten Spiels verbuchten die Elbestädterinnen im zweiten Satz (5:4). Kapitänin Jennifer Janiska war mit zehn Punkten erfolgreichste Scorerin. Insgesamt leisteten sich die DSC-Spielerinnen viele leichte Fehler und erreichten an diesem Abend nicht ihre Bestform.

Alexander Waibl (Trainer Dresdner SC) 3 min
Alexander Waibl (Trainer Dresdner SC) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Es war das erwartet schwere Spiel für den Dresdner SC gegen den russischen Meister Lokomotiv Kaliningrad. Trotz der klaren Niederlage hatte sich Chefcoach Alexander Waibl etwas mehr erhofft.

Mi 08.12.2021 20:48Uhr 03:23 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-dsc-coach-waibl-nach-der-niederlage-gegen-kaliningrad-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nächstes Spiel in der Ukraine

Schon zum Gruppenauftakt beim polnischen Vertreter Rzeszow hatte sich das Waibl-Team mit 2:3 geschlagen geben müssen. Mit insgesamt einem Zähler steht der DSC in der Tabelle auf Rang drei. Das nächste Spiel findet am 22. Dezember in der Ukraine statt. Dann ist Dresden zu Gast beim noch punktlosen Team von Prometey Dnipro.

---
dpa/red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 08. Dezember 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare