Volleyball | Bundesliga "Platz im Geschichtsbuch sicher" – DSC-Star Mareen von Römer beendet ihre Karriere

Nach 22 Jahren Volleyball und mehr als 400 Spielen für den Dresdner SC beendet Mareen von Römer ihrer Karriere. Beim DSC geht damit eine Ära zu Ende. Die langjährige Kapitänin war Identifikationsfigur, Publikumsliebling und Aushängeschild zugleich.

Mareen von Römer
Bildrechte: imago/ddbd

Mehr als 400 Spiele für den Dresdner SC, 145 Auftritte in der Nationalmannschaft sowie diverse Meister- und Pokalsiege – die Zahlen sprechen für sich. Nach 22 Jahren hängt Mareen von Römer ihre Volley-Schuhe an den Nagel. "Es ist keine spontane Entscheidung, sondern es war ein längerer Reifeprozess. Ich möchte das Kapitel aus rein sportlicher Sicht jetzt beenden", erklärte die langjährige DSC-Kapitänin in einer Pressemitteilung des Vereins (18.05.2020).

Von Römer prägt erfolgreiche Zeit beim DSC

1998 machte von Römer beim DSC ihre ersten Schritte auf dem Parkett. Mit Ausnahme von drei einjährigen Intermezzos im In- und Ausland (VC Olympia Berlin, RC Cannes und Azeryol Baku) blieb die 33-Jährige den Landeshauptstädtern stets verbunden: "Ich fand es immer mega, für den Heimatverein aufzulaufen."

Insgesamt absolvierte sie 13 Profi-Spielzeiten für ihren Heimatverein und gewann mit den Elbestädtern unter anderem zwei Deutsche Meistertitel (2007, 2014) sowie dreimal den DVV-Pokal (2010, 2018, 2020). Ein französischer Meistertitel sowie EM-Silber mit der deutschen Nationalmannschaft runden ihre eindrucksvolle Bilanz ab. Beim DSC zog sie jahrelang die Strippen und avancierte mit ihrem Engagement auf und neben dem Platz zum Publikumsliebling.

Mareen von Römer
Bildrechte: imago/Beautiful Sports

Waibl: "Eine richtige Führungsspielerin eben"

"Ich habe neun Jahre lang mit Mareen gearbeitet. Sie ist in dieser Zeit immer eine entscheidende Leistungsträgerin gewesen. Ich kann mich nicht erinnern, sie je schlecht gelaunt erlebt zu haben. Sie war immer voll motiviert, engagiert und optimistisch. Eine richtige Führungsspielerin eben", hob DSC-Cheftrainer Alexander Waibl die Stärken seines Schützlings hervor und ergänzte: "Sie hat das Gesicht der Mannschaft und des Vereins geprägt und deshalb ist ihr auch ein Platz im DSC-Geschichtsbuch sicher."

Von Römer hat beruflich vorgesorgt

Wie es für die langjährige Trägerin des Trikots mit der Nummer 2 weitergeht, ist noch offen. "Ich habe bisher fast alles dem Volleyball untergeordnet und im Nachhinein betrachtet, auch immer die richtigen Entscheidungen getroffen. Selbst wenn noch nicht ganz klar ist, was ich beruflich mache, freue ich mich jetzt auf einen neuen Lebensabschnitt."

Mit einer Lehre zur Bankkauffrau sowie einem Studium zur Eventmanagerin hat sie bereits während ihrer Karriere beruflich vorgesorgt. Und wer weiß, vielleicht führt sie ihr zukünftiger Weg nicht nur auf die Tribüne der Dresdner Volleyballerinnen. "Denn der DSC war für mich immer eine Herzensangelegenheit und wird es immer bleiben", so von Römer.

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 18. Mai 2020 | 12:40 Uhr

1 Kommentar

Dynamo vor 28 Wochen

Hallo Mareen, danke für die vielen Spielzeiten, in denen du dem DSC Volleyball ein Gesicht, dein Gesicht gegeben hast. Jeder Sportler hat seine Zeit für eine sportliche Laufbahn, du hattest gemeinsam mit den Mädels viele Höhepunkte bei Meisterschaft und Pokal. Du hast dich im Training geschunden, dass gehört nun einmal dazu. Auch bin ich mir sicher, dass du beim DSC nach deiner Laufbahn einen wichtigen Posten einnehmen wirst. Danke nochmals für deine Superleistungen auf dem Parkett, du hast sehr vielen Zuschauern damit eine große Freude bereitet. 18.05.2020, 23:13