Volleyball | Finalserie Dresdner SC besiegt Stuttgart und wahrt Chance auf Meistertitel

3. Endspiel

Der Wahnsinn geht weiter! Der Dresdner SC hat die dritte Finalpartie um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft gegen Titelverteidiger Stuttgart gewonnen und bleibt damit im Rennen um den Titel. Wieder ging es in den Tie-Break.

Der Dresdner SC ist zurück im Kampf um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft: Das Team von Alexander Waibl besiegte am Samstag den MTV Stuttgart im dritten Finalspiel nach einem erneuten Krimi mit 3:2 (30:28, 22:25, 25:20, 19:25, 15:12) und erzwang damit ein viertes Spiel. Nach Spielen führt Stuttgart jetzt 2:1. Das nächste Spiel im "Best of five"-Modus steigt am Mittwoch (18 Uhr) wieder in Stuttgart.

DSC-Trainer Waibl hatte die Enttäuschung nach der dramatischen 2:3-Niederlage im zweiten Spiel schnell weggewischt und im "Sport-im-Osten"-Interview erklärt: "Es ist nichts passiert und spätestens nach diesem Spiel, weiß auch der Letzte, dass wir Stuttgart schlagen können." Recht hatte er. Die Elbestädterinnen lieferten dem Titelverteidiger im dritten Duell einen heißen Tanz und entschieden das Spiel knapp zu ihren Gunsten. Glaubt man Waibl, darf sich Stuttgart jetzt auf einiges gefasst machen: "Wenn es erst einmal mit einem Sieg geklappt hat, kommen wir in einen Flow und für Stuttgart wird es schwer, uns zu stoppen", hatte der Coach vor dem Spiel erklärt.

von links: Pia Kästner, Jenna Rosenthal, Maria Segura Palleres - Stgt; vorne: Jennifer Jansika, Dresden.
Dresdens Jennifer Jansika beim Schmetterball. Bildrechte: imago images/Pressefoto Baumann

Enges, packendes Spiel

Wie schon am Mittwoch war es ein echter Handballkrimi - und das schon im ersten Satz, den die nervenstarken Dresdnerinnen mit 30:28 gewannen. Dabei wehrte das Waibl-Team erfolgreich Satzbälle des Gegners ab und ging dank der überragenden Maja Storck (insgesamt 38 Punkte) nach Sätzen mit 1:0 in Führung. Im zweiten Durchgang wurde vor allem die US-Amerikanerin Krystal Rivers (38 Punkte beim 3:2 am Mittwoch) immer stärker, zudem arbeitete der MTV besser in der Blockabwehr. Zwei der vier Satzbälle konnten die Elbestädterinnen abwehren, den dritten nicht: Die gut aufgelegte Hester Jasper Stuttgart sicherte sich mit einem 25:23 den Satz.

Dresden zeigte sich davon unbeeindruckt und schnappte sich recht eindeutig den dritten Satz (25:20). Der psychologische Vorteil lag auf Seiten des DSC, doch Stuttgart kam stark zurück und setzte sich im vierten Satz schnell auf 7:2 ab. Die Dresdnerinnen kamen zwar heran, doch mit dem zweiten Zwischenspurt (23:17) entschieden die Gäste das Spiel vorzeitig und verwandelten den dritten von sieben Satzbällen zum 25:19.

Im Tie-Break zeigte das Waibl-Team dann Nervenstärke und punktete auch dank der mutigen Jennifer Jansika konstant. Nach fast zweieinhalb Stunden wurde der zweite Matchball genutzt.

---
sst

Die Termine der Finalserie um die Deutsche Volleyball-Meisterschaft
1. Spiel Sa., 10. April, 16:30 Uhr DSC - Stuttgart 0:3
2. Spiel Mi., 14. April, 18:00 Uhr Stuttgart - DSC 3:2
3. Spiel Sa., 17. April, 16:30 Uhr DSC - Stuttgart 3:2
4. Spiel Mi., 21. April, 18:00 Uhr Stuttgart - DSC
Evtl. 5. Spiel Sa., 24. April, 14:00 Uhr DSC - Stuttgart

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. April 2021 | 19:30 Uhr

1 Kommentar

Cyane vor 8 Wochen

„Wie schon am Mittwoch war es ein echter Handballkrimi - und das schon im ersten Satz, den die nervenstarken Dresdnerinnen mit 30:28 gewannen.“ – Ein sehr kurioser Fehler, vielleicht kann er noch verbessert werden. Denn soweit ich weiß, spielt der DSC Volleyball und nicht Handball – Nun zum Spiel: Wieder eine Leistungssteigerung der Dresdnerinnen und so verdienen sie sich ein weiteres Spiel und mit der Leistung ist in Stuttgart auch vieles möglich. Ich glaube alle Volleyballfans – außer vielleicht aus Stuttgart – würden sich über ein fünftes Entscheidungsspiel freuen, wo es um alles geht.