Volleyball | 1. Bundesliga Klare Sache für Suhl zum Saisonauftakt

1. Spieltag

Die Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl wollen die Region mit guten Leistungen begeistern und haben als Ziel die Bundesliga-Playoffs ausgegeben. Auf dem langen und steinigen Weg dahin ist der Anfang gemacht: Am 1. Spieltag gewann das Team um Headcoach Mateusz Zarczynski gegen den VC Olympia Berlin mit 3:0 (25:20, 25:21, 25:16).

Schlusspunkt nach 70 Minuten

Die äußeren Bedingungen stimmten. Fast 20 Monate nach dem letzten Pflichtspiel-Auftritt in der Wolfsgrube waren die Suhlerinnen am Mittwoch wieder in ihre geliebte Sporthalle zurückgekehrt. 990 Zuschauer wollten sich den Bundesliga-Start nicht entgehen lassen. Die neuformierte Suhler Mannschaft mit acht neuen Gesichtern in den Reihen hatte mit dem Volleyball-Nachwuchs aus Berlin erwartungsgemäß keine Mühe und setzte nach 70 Minuten den Schlusspunkt.

Besonders deutlich wurde der Leistungsunterschied im letzten Satz. Die Olympia-Spielerinnen hatten den Aufschlägen der Suhlerinnen kaum etwas entgegenzusetzen. Zudem stand die 2,03 Meter große Mittelblockerin McKenzie Jacobson wie ein Fels und ließ kaum einen Ball passieren.

Cheftrainer Mateusz Zarczynski
Suhls Trainer Mateusz Zarczynski sah einen klaren Erfolg seiner Damen. (Archiv)                                    Bildrechte: imago/Gerhard König

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 31. Oktober 2018 | 23:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2018, 19:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.