NSU-Prozess Zschäpe will sich zu Peggy äußern

Nach der Entdeckung von DNA-Spuren des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort von Peggy geht das Münchner Oberlandesgericht einem möglichen Zusammenhang der beiden Fälle auf den Grund. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl fragte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Mittwoch im NSU-Prozess, ob sie über Informationen über Peggy verfüge, die sie nicht aus den Medien habe. Zschäpe antwortete aber nicht sofort - ihr Anwalt Hermann Borchert kündigte eine schriftliche Beantwortung an. Nebenklage-Anwalt Mehmet Daimagüler beantragte zudem, die kompletten Peggy-Akten der Staatsanwaltschaft Bayreuth hinzuzuziehen.

Die Ermittler hatten Spuren von Uwe Böhnhardt an einem Gegenstand gefunden, der im Juli mit Skelettteilen des Mädchens entdeckt worden war. Das DNA-Material haftete an einem kleinen Stoffstück. Seitdem wird spekuliert, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen - NSU und Peggy - geben könnte. Auch eine Verunreinigung der Probe ist nicht völlig ausgeschlossen.

Waren Kinderpornos auf dem Computer?

Zusätzlich will das Gericht Berichte über mögliche kinderpornografische Bilder auf einem Computer überprüfen. Dieser wurde im November 2011 im Brandschutt der letzten Wohnung des NSU-Trios in Zwickau gefunden. Im Fokus steht die Frage, wer diesen Computer nutzte und ob sich darauf Bilder von Kindern und Jugendlichen befanden. Auch darauf soll Zschäpe Antwort geben. Daimagüler nannte in diesem Zusammenhang auch den früheren Thüringer Neonazi-Drahtzieher Tino Brandt, der wegen Kindesmissbrauch in sieben Fällen sowie wegen Beihilfe zum Kindesmissbrauch und Förderung von Prostitution in 66 Fällen verurteilt worden war. Und er erwähnte die von einem Zeugen erhobenen Vorwürfe, Böhnhardt habe einst einen neun Jahre alten Jungen in Jena ermordet.

Die neunjährige Peggy war am 7. Mai 2001 im nordbayerischen Lichtenberg, nahe der Landesgrenze zu Thüringen, auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Am 2. Juli dieses Jahres fand ein Pilzsammler Teile ihres Skeletts in einem Wald im Saale-Orla-Kreis in Thüringen - nur rund 15 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt.

Zuletzt aktualisiert: 26. Oktober 2016, 21:20 Uhr