NSU-Prozess in München Zeugen schildern brutalen Banküberfall in Zwickau

Einer der beiden mutmaßlichen NSU-Terroristen soll im Jahr 2006 bei einem Überfall auf eine Sparkasse in Zwickau äußerst aggressiv und brutal vorgegangen sein. Das schilderten mehrere Zeugen am Mittwoch am Prozess gegen die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe vor dem Oberlandesgericht München. Bei dem Überfall am 5. Okober 2006 war ein Auszubildender der Sparkasse durch einen Bauchschuss schwer verletzt worden. Unklar blieb am Mittwoch aber, wer der Bankräuber war. Mutmaßlich handelte es sich um Uwe Böhnhardt.

Bank-Azubi durch Bauchschuss schwer verletzt

Den Schilderungen zufolge betrat der maskierte Räuber den Schalterraum der Sparkasse und rief: "Geld raus - sonst knallt's." Gleich darauf habe er, so sagte eine Zeugin, einer Bankangestellten einen Tischventilator an den Kopf geworfen. Die Frau sei dann gemeinsam mit Kollegen in einen Nebenraum geflohen, verfolgt vom Räuber. Der damalige Bank-Azubi schilderte dann, dass er versucht habe, den Räuber zu überwältigen. Er habe den Mann von hinten angesprungen und umzureißen versucht. Der Räuber habe gerufen "Bist Du verrückt?" und dann geschossen. Eine Kugel traf den Azubi im Bauch und verletzte ihn schwer. Dem Mann musste später die Milz entfernt werden.

Eine Zeugin sagte aus, der Täter sei "wie auf Drogen" gewesen. "Ich hatte das Gefühl, dass das alles brutal, hektisch und laut ablief." Der Mann habe schon losgebrüllt, als er mit einer Sturmhaube maskiert in die Filiale geeilt sei. Die Frau berichtete auch davon, dass der Täter ihr seine Pistole vor die Stirn gehalten habe. Ein anderer Zeuge berichtete ebenfalls davon, dass der Täter mit seiner Pistole auf ihn gezielt habe.

Den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos werden neben einer Reihe von Morden auch mehrere Banküberfälle unter anderem in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen zur Last gelegt. Mit der Beute soll das NSU-Trio seinen Lebensunterhalt bestritten haben. Bei dem am Mittwoch verhandelten Überfall in Zwickau war der Täter allerdings ohne Beute geflüchtet. Die in München angeklagte Beate Zschäpe hatte in ihrer Erklärung vor einigen Wochen eingeräumt, von den Überfällen ihrer beiden Komplizen gewusst, aber nichts dagegen unternommen zu haben. Böhnhardt und Mundlos waren am 4. November 2011 nach einem Banküberfall auf eine Sparkasse in Eisenach tot in ihrem Wohnmobil gefunden worden.