Zwickau Bewohner von explodiertem Haus weiter vermisst

Nach der Explosion eines Wohnhauses im Zwickauer Ortsteil Weißenborn werden die drei Bewohner des Hauses weiter vermisst. Polizisten durchsuchten am Sonnabend mit Spürhunden das Gebäude, fanden aber keine Menschen darin - weder lebendige noch tote. Es war befürchtet worden, dass sich die Bewohner während der Explosion im Haus aufgehalten haben und möglicherweise ums Leben gekommen sind.

Ein Polizeisprecher sagte, "in den Trümmern befinden sich keine Leichen. Wir wissen aber nicht, wo die drei Bewohner abgeblieben sind." Sicher sei nur, dass das Haus bewohnt und in einem guten Zustand war. Die Doppelhaushälfte war am Freitag explodiert und ausgebrannt. Die Ursache des Unglücks ist noch unbekannt. Auch der Einsatz der Spürhunde am Sonnabend hat nach Angaben der Polizei keine neuen Anhaltspunkte erbracht. Bevor Einsatzkräfte die Ruine betreten konnten, mussten wegen der Einsturzgefahr einige Wände abgestützt und das Dach abgetragen werden. Der Schaden wird derzeit mit mindestens 100.000 Euro beziffert. Die andere Doppelhaushälfte blieb vom Feuer weitgehend unbeschadet.