Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand.
Medizinstudent mit Stethoskop. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Zehn Jahre nach Stiftungsgründung 111 Thüringen-Stipendiaten arbeiten als Ärzte

Das Thüringen-Stipendium fördert seit 2009 angehende Ärzte in ihrer Ausbildung. Mit dem Programm sollten junge Mediziner in Thüringen gehalten werden. Bei vielen ist der Plan aufgegangen.

Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand.
Medizinstudent mit Stethoskop. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

In Thüringen haben bisher 111 junge Ärzte durch ein spezielles Stipendium im Land Fuß gefasst. Sie wurden von einer Stiftung für die ambulante Ärzte-Versorgung in Thüringen gefördert. Die Stiftung wurde vor zehn Jahren von den Kassenärzten und dem Land gegründet, um junge Ärzte in Thüringen zu halten.

Nach Angaben von Stiftungs-Geschäftsführer Jörg Mertz ließ sich etwa jeder zweite so geförderte Arzt in einer eigenen Praxis nieder. Die anderen Ärzte sind in anderen Arztpraxen oder Medizinischen Versorgungszentren angestellt.

In den Genuss der Förderung kann kommen, wer nach Abschluss der Ausbildung mindestens vier Jahre als Hausarzt oder Augenarzt in einer Praxis in Thüringen arbeitet. Die Stipendiaten erhalten monatlich 250 Euro.

250 Stipendien vergeben

Das Stipendium ist Kernprojekt der im Juli 2009 von Kassenärztlicher Vereinigung und Land gegründeten Stiftung. Bislang wurden 250 Stipendien in der Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner, Internisten oder Augenarzt vergeben, der größte Teil von ihnen befindet sich noch in der fünfjährigen Facharzt-Ausbildung. Die Stiftung setzte über fünf Millionen Euro ein, um Ärzte-Nachwuchs für Thüringen zu gewinnen.

Das Thüringen-Stipendium stand in Vergangenheit vereinzelt auch in der Kritik. So profitierten auch Jungmediziner, die ohnehin die Praxis ihrer Eltern übernehmen wollen. Laut Stiftung liegt der Anteil der Ex-Stipendiaten, die in die elterliche Praxis eingestiegen sind oder diese übernommen haben, bei etwa elf Prozent.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. Juni 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2019, 11:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen

Eine Goldwing steht auf einer Straße. 1 min
Bildrechte: MDR/Josefine Bauer
Simulation Bastionskronenpfad 1 min
Bildrechte: BUND Thüringen