Landesärztekammer Homöopathie als Qualifizierung für Ärzte soll bleiben

Die Thüringer Ärzteschaft will die bundesweit umstrittene Homöopathie auf der Liste möglicher Weiterbildungen für Ärzte beibehalten. Alternativmediziner befürworten diesen Schritt.

Illustration: Globuli als alternative Medizin
In Thüringen sollen Ärzte auch weiterhin den Hinweis auf die Fachrichtung Homöopathie tragen dürfen. Weil wissenschaftliche Studien über die Wirksamkeit von etwa Globulis fehlen, wollen viele Ärztekammern den Zusatz streichen lassen (Symbolfoto). Bildrechte: imago/McPHOTO

Die Thüringer Ärzteschaft hat beschlossen, Homöopathie weiter als Zusatzweiterbildung für Ärzte anzubieten. Als Grund nannte eine Sprecherin, dass homöopathische Behandlungen auch weiter vorrangig durch Ärzte und nicht durch andere Heilberufe durchgeführt werden sollten. Mit ihrem Entscheid erkennen die Thüringer Mediziner die Vorgaben der Bundesärztekammer an. Diese hatte die Homöopathie 2018 erneut in ihrem Weiterbildungskatalog aufgenommen. Der neu verabschiedeten Thüringer Weiterbildungsordnung muss nun noch die Landesregierung zustimmen.

Eine Umfrage von MDR THÜRINGEN unter allen deutschen Ärztekammern zeigt, dass das Thema bundesweit spaltet. Bereits drei Länderkammern (Baden-Württemberg, Bayern, Westfalen-Lippe) wollen auch künftig Fachärzte zum Homöopathen weiterbilden. Dagegen hat sich die Ärzteschaft von Bremen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Niedersachsen sowie des Kammerbereichs Nordrhein gegen die Zusatzweiterbildung ausgesprochen. Die Ärzte weiterer Länder wollen sich in den nächsten Monaten entscheiden.

Vielen Kammern fehlen wissenschaftliche Studien

Im November 2018 hatte die Bundesärztekammer mit ihrer neuen Musterweiterbildungsordnung für starke Kritik in der Ärzteschaft gesorgt, nachdem sie wie in den Vorjahren Homöopathie erneut als Weiterbildungsfach bestätigte. Die Ärztekammern der Länder entscheiden nun separat, inwieweit sie diese Vorgabe übernehmen. Angestrebt wird dabei ein möglichst einheitliches Vorgehen.

Vielen Kammern fehlen jedoch wissenschaftliche Studien, die eine begründete Wirksamkeit homöopathischer Anwendungen nachweisen. Wenn auf einem Praxisschild "Homöopathie" stehe, so ihre Kritik, werde Patienten der falsche Eindruck vermittelt, es handele sich um eine wissenschaftlich fundierte Therapie. Beispielsweise sagte Tobias Brehme, Sprecher der Landesärztekammer Sachsen-Anhalts, die Zusatzbezeichnung sei "schon immer" kritisch gesehen worden. Der Begriff "Weiterbildung" impliziere eine fachliche Grundlage, die es für die Homöopathie nicht gebe. Es fehle ein Nachweis, der über eine Placebo-Wirkung hinausgehe.

Arzt
Auch in anderen Bundesländern ist Homöopathie umstritten. Man impliziere eine fachliche Grundlage, die es faktisch nicht gebe, sagte Tobias Brehme, Sprecher der Landesärztekammer Sachsen-Anhalts. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox

Kritik von homöopathischen Ärzten

Ein Vertreter des Deutschen Zentralverbands homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) sagte MDR THÜRINGEN, es sei bedauerlich, dass der Beschluss der Bundesärztekammer nun von einigen Landesärztekammern nicht übernommen werde. Das spreche "eher für Machtkämpfe in der Gesundheitspolitik als für ein Interesse an einer optimalen medizinischen Versorgung der Patienten". Drei Viertel aller Erwachsenen in Deutschland wünschten, mit ihrem Arzt über eine homöopathische Behandlung sprechen zu können und sie gegebenenfalls wahrzunehmen. Der Begriff "Wissenschaft" definiere sich als "Kombination aus Erkenntnis und Erfahrung".

Homöopathie wirkt, für Kritiker besteht lediglich das Problem, dass der Wirkmechanismus bislang nicht erklärt werden kann.

Vertreter des Deutschen Zentralverbands homöopathischer Ärzte (DZVhÄ)

Viele Menschen in Deutschland wünschen sich die Freiheit bei der Wahl ihrer therapeutischen Behandlungen. Regelmäßig entzündet sich ein Streit zwischen Vertretern der sogenannten Schulmedizin und Anhängern von "alternativen" oder "komplementärmedizinischen" Therapien. Wie brisant das Thema sein kann, zeigte der emotional geführte sogenannte Homöopathie-Streit unter den Grünen in den vergangenen Monaten. Einerseits fordert die Partei etwa in Fragen zum Klimaschutz mehr Wissenschaftlichkeit und will dies entsprechend auch auf die Medizin ausweiten, andererseits gehört eine "alternative" Medizin für viele Grüne grundlegend zum Selbstbestimmungsrecht.

Befeuert wurde die aktuelle Homöopathie-Debatte durch Entwicklungen in Frankreich. Das Gesundheitsministerium in Paris hatte die mögliche Kostenübernahme durch die öffentlichen Krankenkassen ab kommendem Jahr gestrichen. Daraufhin sicherte der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu, er wolle die Kostenübernahme für homöopathische Mittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Kritiker der Homöopathie halten diese Übernahme der Kosten jedoch für ungerecht, da sie zu Lasten der Solidargemeinschaft geht.

Mögliche Folgen für Patienten

Die Krankenkassen wünschen insofern eine Vereinheitlichung im Umgang mit der Kostenerstattung. Ein Sprecher der DAK sagte dem MDR, die gesetzlichen Kassen stünden im Wettbewerb bei homöopathischen Leistungen. Er forderte eine Entscheidung durch den Gesetzgeber. Es bedürfe einer für alle Kassen verbindlichen Regelung. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher der IKK. Beide Kassen übernehmen anteilig Kosten für homöopathische Leistungen. Die einzelnen AOK-Kassen regeln nach eigenen Angaben die Kostenübernahme unterschiedlich.

Die Neuregelungen durch die Ärzteschaft der Länder könnten nun Folgen für die Bezahlung homöopathischer Leistungen haben. Die Kostenübernahme ist in der Regel an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Dazu gehört, dass die Behandlungen von Vertragsärzten mit Zusatzbezeichnung Homöopathie durchgeführt wurden.

Umgekipptes Fläschchen mit Schüßler-Salze Tabletten
Viele Menschen in Deutschland wünschen sich die Freiheit bei der Wahl ihrer therapeutischen Behandlungen, wie hier etwa mit Schüßler-Salzen (Symbolfoto) Bildrechte: imago/Niehoff

Armin Huttenlocher vom Verband homöopathischer Ärzte warnt außerdem vor einer möglichen Verunsicherung der Patienten. Niedergelassene Ärzte markieren ihre Facharztbezeichnung und ihre Zusatzqualifikation auf ihren Praxisschildern. Die Inhalte dieser Praxisschilder sind behördlich geregelt und dienen der Patientenorientierung. Ein Wegfall der Zusatzbezeichnung Homöopathie könnte dazu führen, dass Patienten für derartige Behandlungen künftig eher einen Heilpraktiker aufsuchen, anstatt sich durch einen deutlich umfassender ausgebildeten Arzt behandeln zu lassen. Diese Sorge teilen die befragten Landesärztekammern nicht. Grundsätzlich stelle man sich nicht gegen homöopathische Anwendungen. Sie sollen weiter einen Platz in der Gesundheitsfürsorge der Menschen haben.

Die neue Weiterbildungsordnung der Thüringer Ärzte muss nun noch vom Ministerium in Erfurt bestätigt werden, erst danach tritt sie im Freistaat in Kraft. Bis zu diesem Zeitpunkt können sich interessierte Ärzte noch in Homöopathie weiterbilden lassen. Einmal erworbene Qualifikationen behalten ihre Gültigkeit.

Deutschlandweit gibt es der MDR-Umfrage zufolge rund 6.500 Fachärzte mit einer Zusatzbezeichnung für Homöopathie. Etwa die Hälfte von ihnen arbeitet in den drei Kammerbezirken Baden-Württemberg, Bayern und Westfalen-Lippe. In Thüringen gibt es zurzeit 116 Homöopathie-Ärzte, in Sachsen 243, in Sachsen-Anhalt 66. Die Umfrage offenbarte ein deutliches West-Ost-Gefälle. Insgesamt praktizieren in den neuen Bundesländern nur rund zehn Prozent aller Homöopathie-Ärzte Deutschlands.

Bis Mitte des Jahres wollen nun auch die Ärztekammern von Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern über die Zusatzbezeichnung entscheiden.

Homöopathie Der Arzt und Chemiker Samuel Hahnemann aus Meißen (1755 -1843) war der Begründer der Homöopathie. Seine Lehre veröffentlichte er erstmals in dem Werk "Organon der rationellen Heilkunde". Ähnliches solle mit Ähnlichem geheilt werden, meinte er. Darüber hinaus postulierte Hahnemann, dass nicht eine Erhöhung von Wirkstoffen und Dosis die Heilwirkung der Medikamente erziele, sondern deren Verdünnung. Homöopathische Mittel werden heute in kleinen Kügelchen angeboten, sogenannten Globuli.
Hahnemann führte ein recht unstetes Leben. So wechselte er viele Male seinen Wohn- und Arbeitssitz. Einen Großteil seines Lebens verbrachte er in den heutigen Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 05. März 2020 | 12:00 Uhr

8 Kommentare

martin vor 12 Wochen

Kleines Gedankenexperiment: Man möge sich kurzzeitig vorstellen, dass ein Wesen nur "zweidimensional" denken kann - also nur eine Fläche (beispielsweise einen Kreis) aber keine Räumlichkeit (also eine Kugel) kennt. Wenn wir ein solches Wesen auf einen großen Ball setzen, ihm ein Stück Kreide in die Hand drücken und sagen "Gehe immer geradeaus und zeichne dabei Deinen Weg auf" - dieses Wesen KANN nicht verstehen, weshalb es wieder an seinen Startpunkt gekommen ist. Die Realität (Ball) ist komplexer als sein zweidimensionales Verständnis.

Wenn also die sog. Schulmedizin einen Wirksamkeitsbeweis nicht führen kann, ist der Umkehrschluss (auch nach mathematischer Denkweise) der Unwirksamkeit falsch - denn auch die müsste bewiesen werden - was sie aber nicht wird.

Im übrigen fände ich es auch völlig egal, wenn es "nur" ein Placebo-Effekt wäre, der den Patienten hilft. Offensichtlich hilft es, wenn es durch vernünftig ausgebildetes Personal angewandt wird. Das sollte doch der Maßstab sein.

martin vor 12 Wochen

Ich halte es für richtig, wenn die Homöopathie weiter durch qualifizierte Ärzte angeboten wird. Problematisch erscheinen mir einige dubiose Anbieter, die sich nach ein paar Wochenendkurse dann auch entsprechendes auf das Türschild schreiben (dürfen).

Dass die Studien eher homöopathie-kritisch sind, verwundert nicht. Die sog. Schulmedizin hängt immer noch stark einem kausalistischen Wissenschaftsbild an - das in anderen Bereichen der Naturwissenschaften bereits als veraltet gilt. Anders formuliert. Unser gesamtes naturwissenschaftliches Weltbild beruht auf einem vereinfachten Abbild der Realität und die Regeln gelten innerhalb des vereinfachten Modells. Wenn ich einen Effekt nicht innerhalb dieses Modells erklären kann, kann es auch daran liegen, dass das Erklärungsmodell an diesem Punkt zu stark vereinfacht ist.

(Fortsetzung folgt)

Deutscher_Patriot vor 12 Wochen

Homöopathie ist Scharlatanerie und Betrug, denn es ist weder eine echte Wirkung noch ein Wirkungsmechanismus nachgewiesen.
Da kann man auch zur Kräuterhexe gehen.

Mehr aus Thüringen