Nach Rauswurf von Kalbitz Höcke wirft AfD-Chef Meuthen "Verrat" vor

Der Parteiausschluss des brandenburgischen Vorsitzenden Andreas Kalbitz versetzt die AfD in Unruhe. Der Thüringer Parteichef Björn Höcke warf dem Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen Verrat vor.

AfD-Landeschefs aus Brandenburg und Thüringen, Kalbitz und Höcke
Andreas Kalbitz und Björn Höcke Bildrechte: dpa

Nach dem Rauswurf von Andreas Kalbitz aus der AfD bahnt sich in der Partei ein Machtkampf an. Thüringens AfD-Chef Björn Höcke sagte am Samstag in einem Video, "die Spaltung und Zerstörung unserer Partei werde ich nicht zulassen - und ich weiß, dass unsere Mitglieder und unsere Wähler das genauso sehen wie ich". Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen und Parteivize Beatrix von Storch wollten eine "andere Partei", sagte Höcke.

"Wer die Argumente von Parteigegnern aufgreift und sie gegen Parteifreunde wendet, der begeht Verrat an der Partei", sagte Höcke. Weiter warf er Meuthen und von Storch vor, sie wollten die AfD so verändern, dass sie keine echte Alternative zu den etablierten Parteien mehr wäre.

Auch der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Pohl schaltete sich ein. Unter der Überschrift "Wir sind Spalter!" veröffentlichte Pohl eine Fotomontage mit den Köpfen der acht Mitglieder des Bundesvorstandes, die am Freitag nicht gegen die Annullierung der Mitgliedschaft von Kalbitz gestimmt hatten. Der Thüringer Landesverband gilt als völkisch-nationaler Teil innerhalb der AfD und wird vom Landesamt für Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft.

Meuthen weist Vorwurf zurück

Jörg Meuthen
Jörg Meuthen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

AfD-Bundeschef Meuthen wies den Vorwurf Höckes am Sonntag zurück. Er sagte: "Ein Landesvorsitzender, der erst vor wenigen Wochen wörtlich ankündigte, ihm missliebige Mitglieder aus der Partei 'ausschwitzen' zu wollen und der freiheitlich-marktwirtschaftlich und bürgerlich-konservativ gesonnenen Mitgliedern wiederholt den Wechsel zu anderen Parteien anrät, sollte vielleicht eher sein eigenes Verhalten hinterfragen, als der Mehrheit des Bundesvorstandes 'Verrat an der Partei' und Spaltung vorzuwerfen."

Kalbitz mit Kontakten ins rechtsextreme Milieu

Höcke gilt als Weggefährte des bisherigen Vorstandsmitglieds und Brandenburger Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz. Der Bundesvorstand der AfD hatte am Freitag die Mitgliedschaft von Kalbitz für nichtig erklärt. Hintergrund sind frühere Kontakte im rechtsextremen Milieu.

In dem Beschluss hieß es, die Mitgliedschaft sei mit sofortiger Wirkung aufgehoben, "wegen des Verschweigens der Mitgliedschaft in der 'Heimattreuen Deutschen Jugend'" (HDJ) und "wegen der Nichtangabe seiner Mitgliedschaft" bei den Republikanern zwischen Ende 1993 und Anfang 1994. Kalbitz will sich gegen die Entscheidung juristisch zur Wehr setzen. Neben Höcke galt er als wichtigster Vertreter der rechtsnationalen Strömung in der Partei.

Meuthen und Gauland zu Kalbitz

AfD-Chef Meuthen sagte zum Fall Kalbitz, für die Entscheidung des Bundesvorstandes habe er seit Freitag "unglaublich viel Zustimmung" aus der Partei erhalten. Einige Mitglieder hätten allerdings auch mit "wütender Ablehnung" reagiert. Auf die Frage, weshalb er eine Verortung von Kalbitz im rechtsextremen Spektrum früher selbst bestritten habe, antwortete der AfD-Vorsitzende: "Ich habe ihn im persönlichen Kontakt nicht als Rechtsextremisten wahrgenommen, später wurde aber deutlich, dass er auf jeden Fall eine rechtsextreme Vergangenheit hat."

Der Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland, sagte, er habe von Anfang an gewusst, dass Kalbitz früher bei den Republikanern gewesen sei. Was die vom Verfassungsschutz behauptete ehemalige Mitgliedschaft in der HDJ angehe, so wäre der Bundesvorstand gut beraten gewesen, das Ergebnis einer Klage von Kalbitz gegen den Verfassungsschutz abzuwarten.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR THÜRINGEN/sar, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Mai 2020 | 20:00 Uhr

69 Kommentare

DER Beobachter vor 2 Wochen

Er stammt auch nicht aus Thüringen... Aber von dort ist der Weg nach Sachsen kürzer und die Reise unternimmt er regelmäßig. Heute hetzte übrigens BT-Rechtsaußen Jens Maier (der für einen IBster einsprang, der angeblich ´ne Panne hatte) druckreif und vorbereitet gegen Meuthen, was ihm den gewohnten Beifall der Pegidioten einbrachte...

CrizzleMyNizzle vor 2 Wochen

"Das vermeintliche Opfer in der Partei erlangt Zuspruch von außen."
Ja das hat schon was.
Die AfD will scheinbar die demokratische (Ab-)Wahl nicht akzeptieren, wie schnell die doch zur vollen Altpartei geworden ist ...

CrizzleMyNizzle vor 2 Wochen

"ist einfach nur noch unglaubhaf"
Na da hat aber jemand nicht die Geschichten vom Höcki gelesen was?
Dort beschreibt er ja eindrucksvoll was ihm vorschwebt. Zumindest geht es ordentlich in diese Richtung. Aber klar, kann man ja nen Auge zudrücken.

Ok, kann natürlich sein dass Sie damit übereinstimmen wofür Höcke und Kalbitz stehen. Dann sieht man natürlich auch kein Problem.

Mehr aus Thüringen

Ein Hund rennt über ein Feld. 1 min
Bildrechte: imago/robertharding

Treue Begleiter, Freunde, Spielgefährten: Zum Tag des Hundes stehen am Sonntag die Vierbeiner ganz im Mittelpunkt.

So 07.06.2020 06:00Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-tag-des-hundes-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video