Politik Dutzende antisemitische Straftaten in Thüringen registriert

Die Polizei hat im vergangenen Jahr in Thüringen 20 antisemitische Straftaten erfasst. In 19 Fällen wurden die Delikte als politisch rechts motiviert eingestuft, wie aus einer Zusammenstellung mehrerer Antworten der Bundesregierung auf Kleine Anfragen von Abgeordneten der Linke-Fraktion hervorgeht. Demnach wurden insgesamt elf Tatverdächtige ermittelt. Einen Verdächtigen nahm die Polizei sogar vorübergehend fest. Im ersten Quartal 2019 wurden sechs antisemitische Straftaten von der Polizei erfasst.

Antisemitismus
Hakenkreuz-Schmierereien und Davidstern: Antisemitismus im Alltag (Symbolbild). Bildrechte: colourbox.com

Volksverhetzung häufigstes Delikt

Den Zahlen der polizeilich erfassten Taten stehen deutlich mehr Fälle in der Justiz gegenüber. Nach Angaben des Justizministeriums wurden im Freistaat im vergangenen Jahr bei den Thüringer Staatsanwaltschaften 69 Ermittlungsverfahren wegen antisemitischer Taten eingeleitet. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linke-Abgeordneten Katharina König-Preuß hervor. In den meisten Fällen ging es um Volksverhetzung. Den Daten zufolge gab es zwölf Verurteilte. Im Jahr zuvor gab es 90 Ermittlungsverfahren wegen Taten mit antisemitischen Bezügen und sechs Verurteilte sowie einen Freispruch.

Appell, aus Solidarität eine Kippa zu tragen

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte vor wenigen Tagen die Bundesbürger dazu aufgerufen, am Samstag eine Kippa zu tragen, um ein Zeichen der Solidarität mit Juden zu setzen. Hintergrund ist der Al-Kuds-Tag, der ebenfalls am Samstag von islamischen Gruppen in Berlin begangen werden sollte. Am Al-Kuds-Tag ruft der Iran jedes Jahr zur Eroberung Jerusalems auf. Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem.

Mit dem Tragen der Kippa am Samstag trete man ein für die uneingeschränkte Religionsfreiheit und gesellschaftliche Vielfalt, hatte Klein gesagt. Die Kippa ist eine kleine, kreisförmige Mütze, die von jüdischen Männern als Zeichen ihres Glaubens getragen wird. Im Jahr 2018 war die Zahl der registrierten antisemitischen Straftaten bundesweit gestiegen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 30. Mai 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2019, 12:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Das Erfurter Volley-Team hat Jennifer Pettke als neue Spielerin und Florian Völker als Trainer bei Schwarz-Weiß Erfurt vorgestellt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kunstrasenplatz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK