Anrufe verzehnfacht Telefonnetz der Arbeitsagenturen in Thüringen völlig überlastet

Illustration: Ein Mann hält einen Telefonhörer vor den Schriftzug «Hotline» auf einem Computermonitor.
Die aktuelle Zahl der Anrufe überfordert die Arbeitsagenturen (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Aufgrund zahlreicher Anrufe ist das Telefonnetz der Arbeitsagenturen und Jobcenter in Thüringen überlastet. Wie Kristian Veil, Sprecher der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen MDR THÜRINGEN sagte, sind die Ansprechpartner in den Behörden deswegen nur eingeschränkt erreichbar. Anrufe sollten daher nur in Notfällen getätigt werden.

Veil nennt Arbeitnehmer oder Freiberufler, die Kurzarbeitergeld oder Hartz IV beantragen müssen. Denen wolle man nun schnellstens helfen. Außerdem muss nach Angaben von Kristian Veil niemand mit Sanktionen rechnen, wenn Fristen nicht eingehalten oder Termine nicht wahrgenommen werden. Termine müssen deshalb auch nicht abgesagt werden. Sobald sich daran etwas ändert, werde rechtzeitig informiert.

Ein Schild weist den Weg zur Agentur für Arbeit.
Arbeitsagentur (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Weil wegen der Coronakrise niemand mehr persönlich in die Agenturen kommen soll, hat sich die Zahl der Anrufe in den letzten Tagen verzehnfacht. Um das Telefonnetz zu entlasten, schalten die Arbeitsagenturen und Jobcenter nun auch lokale Rufnummern, die örtlich bekannt gemacht werden.

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen:

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. März 2020 | 11:00 Uhr

Mehr aus Thüringen