Royals Belgisches Königspaar in Weimar

Royaler Besuch aus Belgien im Freistaat: König Philippe und Königin Mathilde haben Gotha und Schloss Friedenstein besucht. Am Abend speiste das Königspaar in Weimar.

Das belgische Königspaar landete am Morgen bei verhangenem Himmel auf dem Flughafen Erfurt-Weimar. Dort wurde es von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und seiner Frau Germana Alberti vom Hofe begrüßt. Zwei Kinder überreichten dem Paar Blumen.

Anschließend starteten die Royals nach Gotha. Das dortige Schloss Friedenstein gilt als eine der Wurzeln der belgischen Königsfamilie. In Gotha wurde das Paar von Oberbürgermeister Knut Kreuch vor dem Schloss begrüßt. Er hatte die Einladung an das Königshaus bereits vor fünf Jahren ausgesprochen. Anwesend war auch die deutsche Verwandschaft des belgischen Paares: Andreas Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha sowie Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha und seine Frau Kelly.

Die schönsten Bilder Belgisches Königspaar in Thüringen

Royaler Besuch aus Belgien ist zu Gast im Freistaat: König Philippe und Königin Mathilde sind inzwischen in Gotha angekommen. Das Paar wird heute auch noch nach Weimar fahren.

König Philippe und Königin Mathilde in Erfurt
Roter Teppich für das belgische Königspaar auf dem Flughafen Erfurt-Weimar. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
König Philippe und Königin Mathilde in Erfurt
Roter Teppich für das belgische Königspaar auf dem Flughafen Erfurt-Weimar. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
König Philippe und Königin Mathilde in Erfurt
Die Thüringer Polizei ist zur Begrüßung angetreten. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
König Philippe und Königin Mathilde in Erfurt
Ministerpräsident Bodo Ramelow und seine Frau Germana Alberti vom Hofe begrüßten das Paar. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
König Philippe und Königin Mathilde in Erfurt
Von Erfurt geht es weiter nach Gotha. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Großes Medieninteresse in Gotha vor Schloss Friedenstein. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Besucher im Schloss Friedenstein Gotha
Günther und Dorothea Zeng aus Leina sind zur Begrüßung in historischen Kostümen gekommen. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
festlich Angezogene Mädchen
Auch die Trachtengruppe aus Tabarz wartet auf das Königspaar. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Ebenso wartet die Coburger Verwandschaft auf den königlichen Besuch: Andreas Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha sowie Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha und seine Frau Kelly. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Ankunft vor Schloss Friedenstein: Königin Mathilde steigt aus. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Oberbürgermeister Knut Kreuch begrüßt das Königspaar. Er hatte vor fünf Jahren die Einladung an das Königshaus ausgesprochen. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Für die Gäste gibt es Brot und Salz - überreicht von Trachtenmädchen. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Besuch des belgischen Königs in Gotha
Gruppenbild vor Schloss Friedenstein. Königin Mathilde trägt zum Besuch in Thüringen ein elegantes, hellgraues Kleid und einen kleinen Hut. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Rund um Schloss Friedenstein Gotha - belgischer König
Der Tross des Königspaares wartet vor dem Schloss. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Belgischer König auf Schloss Friedenstein
Auf dem Programm der Royals stand auch der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Gotha. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Belgischer König auf Schloss Friedenstein
Dann überreicht Ministerpräsident Bodo Ramelow das Gastgeschenk des Freistaates Thüringen - eine Kopie des Plakates zum 25-jährigen Thronjubiläum von Leopold I., dem ersten belgischen König aus dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Belgischer König Gotha Bad in der Menge
Vor Schloss Friedenstein nimmt das Königspaar ein Bad in der Menge. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Alle (27) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 09. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Auf Schloss Friedenstein informierte sich das belgische Paar über seine Familiengeschichte: Die belgische Königsfamilie stammt vom Haus Sachsen-Coburg und Gotha ab. Mit Leopold I. kam der erste König der Belgier aus dieser Adelsfamilie. Nach dem Schlossbesuch nahm das Paar ein Bad in der Menge.

Nach einer Mittagspause ging es für das Königspaar weiter nach Weimar. Dort haben Philippe und Mathilde das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald besucht. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit informierten sie sich in der Dauerausstellung über die Geschichte des Konzentrationslagers. Zudem gedachten sie der in Weimar während des Zweiten Weltkriegs gefangenen und zu Tode gekommenen Häftlinge. Zwischen 1940 und 1945 waren im KZ Buchenwald auch mehr als 4.000 Belgier inhaftiert. Mehr als 500 starben.

Am Nachmittag hatten Neugierige die Gelegenheit, das Königspaar am Neuen Museum in Weimar aus nächster Nähe zu sehen. Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine empfing die royalen Gäste und begleitete sie ins Museum. Dort wurde die Vorgeschichte des Bauhauses erzählt - die eng verbunden ist mit ihrem belgischen Landsmann Henry van de Velde. Der berühmte Architekt und Designer hat in Weimar u.a. die Gebäude der heutigen Bauhaus-Uni entworfen. König Philippe und Königin Mathilde werden sich wie schon in Gotha auch dort in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

Mit einem feierlichen Abendessen im Schloss Belvedere klang der Tag mit einem regionalen Menü aus. Auf der Speisekarte standen am Dienstagabend Rehrücken aus dem Thüringer Wald mit Haselnusskruste sowie Zitronen-Buchweizen-Tortelloni, Altenburger Ziegenhartkäse und Mangold, wie eine Sprecherin der Staatskanzlei sagte. Zu dem Abendessen hatten Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und seine Frau Germana Alberti vom Hofe eingeladen. Am Mittwoch werden die belgischen Royals nach Sachsen-Anhalt weiterreisen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 09. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 08:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

11.07.2019 12:29 martin 25

@24 part: Ich finde es sollte jedem Land selbst überlassen bleiben, ob sie sich eine parlamentarische Monarchie leisten wollen oder nicht. Die Königshäuser KÖNNEN aufgrund der politischen Neutralität einen sehr stabilisierenden Einfluss ausüben - was gerade das belgische in der näheren Geschichte öfter bewiesen hat. Ob sich ein Staat den "britischen Pomp" gönnt oder es wie die Norweger sehr viel bescheidener macht, sollte auch jedem Land überlassen bleiben.

Aber wo haben Sie ein Grundrecht darauf gefunden, eine bestimmte Straße zu einer von Ihnen gewünschten Zeit auch benutzen zu können? Das würde mich mit Blick auf die diversen Baustellen sehr interessieren.

11.07.2019 00:25 part 24

@21, es gibt eben leider in Europa und der Welt noch Tradionsmonarchien. Parlamentarisch haben diese Personen keinerlei Stimmrecht außer des eigenes aber viel Einfluß, Klientelpolitik im alten Stiel eben. Oder was wäre GB als Casinostandtort Nr. 2 ohne die Queen? Wir in Deutschland haben ja den Bundespräsidenten mit mehr oder weniger herrschaftlichen Deut , kommen da Bedenknisse vor? Es geht aber grundsätzlich um das was veranstaltet wird um Grundrechte von normalen Bürgern zu Behindern.

Mehr aus Thüringen