Abschluss der "Grünen Woche" Thüringer Aussteller ziehen positive Bilanz

Die Grüne Woche in Berlin war für Thüringer Aussteller erneut ein großer Erfolg. Mit 32.000 Thüringer Bratwürsten gingen 1.500 mehr als im vergangenen Jahr über den Tresen, hieß es am Sonntag zum Abschluss der Messe.

Dafür wurde weniger getrunken. 6.300 Liter zapften fünf Thüringer Brauereien für die Besucher. Dazu kamen 1.400 Liter Spirituosen und fast ebenso viel alkoholfreie Getränke. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, waren die Kloßpommes aus Stützerbach dieses Jahr der absolute Favorit. 9.000 Portionen wurden verkauft, dazu 3.000 Klöße.

Die Nachbildung des Kickelhahnturms bei der Grünen Woche in Berlin.
Mit einer Nachbildung des Kickelhahnturms zog der Ilm-Kreis als regionaler Schwerpunkt in diesem Jahr die Blicke der Besucher auf sich. Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa

Reger Besuch des Thüringer Messeauftritts

Jeder Zwölfte der 400.000 Messebesucher nahm sich rein rechnerisch eine Thüringer Bratwurst vor. 50 Aussteller, fünf mehr als im letzten Jahr präsentierten sich in der zentral gelegenen Thüringer Messehalle. Viel Beachtung fand dieses Jahr die Cocktailmanufaktur "Tüt dir Ein" aus Rudolstadt, die 2.700 Cocktails mixte.

Auch 8.000 Packungen Schokolade wurden in der Thüringen Halle weitergereicht. Der Ilmkreis als Regionaler Schwerpunkt des Thüringer Messeauftritts und fast 20 andere Landkreise und Regionale Tourismusverbände haben 10.000 Wanderkarten verteilt. So präsentierten sich z.B. die BUGA Erfurt oder das Tourismusmarketing Südharz/Kyffhäuser und warben für einen Besuch im Freistaat.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 26. Januar 2020 | 18:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2020, 15:35 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen, geht durch den Thüringer Landtag, gefolgt von Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen)
Freitag, 21. Februar: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich 16 mehr als nur turbulente Tage hatte die Thüringer Landespolitik hinter sich, als am Freitagabend die Verhandlungsführer von Linke, CDU, SPD und Grünen vor die Presse traten: Es gibt einen Kompromiss und eine Einigung mit einer R2G-Minderheitsregierung, die auch gemeinsam mit der CDU bestimmte Projekte in Angriff nimmt. Bildrechte: dpa