Feuer in Wohnhaus Mann erleidet in Suhl schwere Brandverletzungen

Beim Brand in einem Suhler Wohnhaus hat ein Mann am Freitag schwerste Verbrennungen erlitten. Drei weitere Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen. Die Feuerwehr rettete die vier Bewohner und eine Katze aus dem brennenden Gebäude in der Wilhelm-Külz-Straße. Ein fünfter Bewohner befand sich zum Brandzeitpunkt nicht im Haus.

Feuerwehr löscht einen Brand an einem Wohnhaus
In Suhl brannte es am Freitag in einem Wohnhaus. Bildrechte: MDR/News5/Ittig

Nach Angaben der Suhler Feuerwehr brach das Feuer am Freitagmittag im ersten Obergeschoss des Gebäudes in der Innenstadt aus. Insgesamt rückten elf Fahrzeuge mit 40 Feuerwehrleuten aus. Während der Löscharbeiten wurden mehrere Straßen gesperrt. Den Angaben zufolge brachte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Nachmittag an.

Feuerwehr löscht einen Brand an einem Wohnhaus
Das Gebäude ist nach Einschätzung der Feuerwehr gegenwärtig nicht bewohnbar. Bildrechte: MDR/News5/Ittig

Ein Mann im ersten Obergeschoss erlitt schwerste Verbrennungen. Er wurde zunächst in die Suhler Klinik transportiert und dann mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Das Haus ist nach Einschätzung der Feuerwehr gegenwärtig nicht bewohnbar. Die Schadenshöhe wird auf mindestens 50.000 Euro geschätzt. Unklar ist, warum das Wohnhaus brannte. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. Mai 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2019, 20:35 Uhr

Mehr aus Thüringen