Ein Mann schaut sich einen gefallten Baumstamm an.
Volker Gebhardt von Thüringenforst schaut sich gefällte Buchenstämme an. Bildrechte: MDR/Karin Bühner

Dürreschäden Buchensterben in Thüringer Wäldern nimmt bedrohliche Ausmaße an

Die Dürre macht den Thüringer Buchenwäldern zu schaffen. Nach Angaben der Landesforstverwaltung hat sich allein in den letzten zwei Wochen der Schaden auf rund 450.000 Festmeter verdoppelt. Inzwischen wird vor dem Betreten der Wälder gewarnt. Besonders betroffen seien neben dem Hainich vor allem die Hainleite rund um den Possen, die Hohe Schrecke und das Eichsfeld.

Ein Mann schaut sich einen gefallten Baumstamm an.
Volker Gebhardt von Thüringenforst schaut sich gefällte Buchenstämme an. Bildrechte: MDR/Karin Bühner

Das Sterben der Buchenwälder in Thüringen hat bedrohliche Ausmaße angenommen. Allein in den vergangenen zwei Wochen habe sich der Schaden auf rund 450.000 Festmeter verdoppelt, sagte Volker Gebhardt von Thüringenforst. Die Landesforstverwaltung bestätigt damit Meldungen der Nationalpark-Verwaltung Hainich.

Warnung vor Betreten der Wälder

Demnach ist an einigen Standorten ein Drittel des Buchenbestandes komplett kahl. Der Rest der Bäume weise große Ausfälle in den Kronen auf und habe nur eine spärliche Belaubung, so Nationalparkleiter Manfred Großmann. Thüringenforst warnt die Menschen vor dem Betreten von Laubwäldern. Aufgrund der Dürreschäden seien Buchen nicht mehr standsicher. Auch könnten größere Äste abfallen. Betroffen sind neben dem Hainich vor allem die Hainleite rund um den Possen, die Hohe Schrecke und das Eichsfeld.

Zwei Drittel der Nordthüringer Wälder könnten aussterben

Ein Mann blickt hoch in Baumkronen.
Volker Gebhardt sieht besorgt in seinen Wald. Er fürchtet eine Katastrophe. Bildrechte: MDR/Karin Bühner

Die Experten rechnen mit dem Absterben großer Waldflächen. In zwei Jahren könnten zwei Drittel der Nordthüringer Wälder abgestorben sein. Ganze Waldstücke müssten demnächst stillgelegt werden, um das Holz zu schlagen. Wenn Extremsommer wie der von 2018 zum Normalfall würden, hätte das kaum abschätzbare Auswirkungen auf das heutige Waldbild, so die Forstleute. Buchen sind demnach besonders von Trockenheit gefährdet, weil ihre sogenannten Herzwurzeln nur ein bis zwei Metern tief sind. Die Buche ist im Freistaat die wichtigste Laubbaumart. Sie spielt auch eine zentrale Rolle beim Waldumbau.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Juli 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juli 2019, 20:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

04.07.2019 16:27 Brezelbäcker 5

@3 Haben Sie eine Quelle dafür? Also ein Schriftstück oder eine Rede die Sie verlinken bzw. angeben können?

Gemäß den Videomitschnitten des Thüringer Landtages hat die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag dem Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung der Landesforstanstalt zugestimmt und angemerkt, dass zu wenig Geld zu Verfügung gestellt wird. Aber wenig ist ja bekanntlich besser als nichts. Dies ist übrigens auch in dem Mitschnitt einsehbar.

Dies aber nur nebenbei.

Fakt ist, dass die 70 - 80 Mio. EUR für die GWB Elstertal wohl besser in den Schutz und den Waldumbau der Thüringer Wälder geflossen wären. Statt den lediglich 8 Mio. EUR.

04.07.2019 08:03 Rasselbock 4

Es gibt eine deftige Ursache für die Klimakrise: Maximierung von Gewinnen durch gewissenlose Ökonomen.

Mehr aus Thüringen