Pressekonferenz mit drei Männern. Thüringens Wirtschaftsminiter Wolfgang Tiefensee (links) erklärt das Projekt.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (links) präsentiert auf einer Pressekonferenz die Eckpunkte der Vereinbarung. Bildrechte: Wolfgang Hentschel

Investitionen von 240 Millionen Euro Chinesischer Batteriehersteller errichtet Werk in Thüringen

Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), einer der führenden Autobatteriehersteller weltweit, errichtet in Thüringen sein erstes Werk außerhalb Chinas. Schwerpunkt des Werkes mit einer Kapazität von 14 Gigawattstunden liegt auf der automatisierten Produktion und intelligenten Herstellung von Batterien. Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und hochwertige Dienstleistungen spielen eine große Rolle.

Pressekonferenz mit drei Männern. Thüringens Wirtschaftsminiter Wolfgang Tiefensee (links) erklärt das Projekt.
Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (links) präsentiert auf einer Pressekonferenz die Eckpunkte der Vereinbarung. Bildrechte: Wolfgang Hentschel

Das chinesische Unternehmen CATL will in Thüringen zunächst 600 Arbeitsplätze schaffen. In den ersten beiden Schritten sollen bis zum Jahr 2022 240 Millionen Euro investiert werden, teilte das Unternehmen am Montagnachmittag in Berlin mit. Hergestellt werden sollen zunächst sogenannte Module von Batterien für Elektroautos. Außerdem entsteht ein Logistikzentrum.

Die IG Metall Erfurt begrüßt diese Entwicklung. Geschäftsführer Kirsten Joachim Breuer: "Das ist ein positives Signal. Ich glaube aber nicht, dass der Thüringer Arbeitsmarkt von heute auf morgen 1000 Arbeitsplätze hergibt."

Das Werk ist auf einem 70 Hektar großen Areal im Industriegebiet Erfurter Kreuz geplant. In einer dritten und vierten Phase könnten später auch Batterien gebaut werden. Dann würde die Zahl der Arbeitsplätze auf insgesamt über 1.000 steigen.

Gründe für die Wahl des Standorts waren laut Minister Tiefensee die zentrale Lage des Industriegebietes Erfurter Kreuz, dessen gute Anbindung an Autobahnen und Schienenstrecken, die gute Erreichbarkeit aller europäischen Autohersteller und laut Robert Zeng, CEO von CATL, die Tatsache, dass "fast alle deutschen Mitarbeiter ein hohes Qualifikationsniveau haben“. CATL will von hier aus den europäischen Markt erschließen.

Für Thüringen ist es die bedeutendste Industrie-Investition der letzten zehn Jahre.

Wolfgang Tiefensee Wirtschaftsminister Thüringen

Die entsprechende Projekt-Vereinbarung unterzeichnen am Montag CATL und der Freistaat Thüringen in Berlin. Das Treffen findet im Rahmen der deutsch-chinesischen Regierungsgespräche statt, an denen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnimmt. Als Standort der neuen Batteriefabrik ist das Industriegebiet Erfurter Kreuz im Gespräch.

CATL-Hauptgebäude in China.
Bildrechte: CATL

Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) wurde 2011 gegründet und 2018 an der Börse notiert. Das Unternehmen entwickelt und produziert Lithium-Ionen-Batterien, Batteriesysteme für die Elektromobilität und Energiespeicherlösungen.
Die Firma befasst sich außerdem mit der Wiederverwertung von Batterien und produziert so genannte Batteriemanagementsysteme. Das sind elektronische Schaltungen, die die Ladung und Entladung von Akkus überwachen und regeln. CATL hat Niederlassungen in Schanghai, Jiangsu, Qinghai und Foshan. Auslandsniederlassungen sind in München, Paris sowie in Japan und in den USA.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Löwenwelpe im Zoopark Erfurt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. Juli 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juli 2018, 20:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

11.07.2018 20:40 martin 18

@Ekke: Danke für die Erheiterung, dass Sie etwas über Namensanpassungen schreiben.

11.07.2018 18:13 Ekkehard Kohfeld { selbst ernannter Jesus,Ziegelstein,MDR Donald [ (X) Notorischer Lügner ] } 17

@ Mertin 16 k.o.feld: Mit dem Thema hat das in der Tat weniger zu tun, als mit der Netiquette##Wie nicht anders zu erwarten außer den Usernamen
diffamieren fällt ihnen keine Antwort auf meine konkrete Frage ein auch die Netiquette habe ich nicht verletzt habe die Definition und die Quelle geliefert (wobei der Begriff schon zum Allgemeinwissen gehört) was sie im Gegenzug nicht getan haben alles andere hätte mich auch schwer gewundert aber wie gesagt gehört nicht zu Thema warum sie sich daran hochziehen können wohl nur sie nachvollziehen.Troll?So MDR das solle es nun wirklich gewesen sein,macht keinen Sinn(Troll).

Mehr aus Thüringen

Löwenwelpe im Zoopark Erfurt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK