Corona-Pandemie Hamstern im Baumarkt - auch zu Lasten der Mitarbeiter

Während Cafés, Kinos und Museen aufgrund der Corona-Pandemie seit Mittwoch schließen müssen, bleiben Baumärkte bisher geöffnet. Nicht nur Heimwerker und Gartenfreunde zieht es massenhaft in die Märkte.

Isabelle Fleck
Bildrechte: MDR/Flo Hossi

von Isabelle Fleck

Wenige Einkaufswagen stehen in einem Unterstand vor einem Baumarkt
Zu manchen Zeiten ist kaum ein Einkaufswagen zu bekommen. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

"Wir kassieren, kassieren, kassieren, kassieren", sagt eine "hagebaumarkt"-Mitarbeiterin aus der Nähe von Bad Salzungen am Telefon. Die Kunden kaufen hauptsächlich Baumaterial und Pflanzen. Dabei fällt auf: Besonders "alte Rentner" kommen zum Baumarkt. "Wir hatten sogar einen mit einem Sauerstoff-Gerät. Ist es da nicht vielleicht besser, mit dem Hintern zu Hause zu bleiben?" Ganz sicher sogar, findet sie und verbindet mit der Marktleitung. Doch die will ohne schriftliche Interviewanfrage nichts Offizielles sagen.

Beim "Obi" in Erfurt-Nord ist "doppelt so viel los wie sonst", erzählt ein Mitarbeiter. "Jeder Tag ist Stoßzeit". Hamsterkäufe gäbe es nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch beim Baumarkt-Angebot.

Markierungen weisen auf Mindestabstand hin

"Globus" in Suhl und "Toom" in Weimar haben sehr viel zu tun - verweisen für offizielle Aussagen aber an die Pressestellen der Zentralen.

Eine Mitarbeiterin vom "Hornbach" in Jena meldet sich beim MDR THÜRINGEN-Service. Sie möchte ihren Namen nicht nennen, berichtet aber, dass die Mitarbeiter "knapp vorm Nervenzusammenbruch" stehen.

Der Baumarkt ist so voll, keiner achtet auf Schutz. Es wird kein Abstand gehalten. Der Baumarkt wird zum Familientreff.

Mitarbeiterin eines "Hornbach"-Marktes

Ein Unternehmenssprecher erklärt: seit vergangener Woche seien deutschlandweit beispielsweise Reinigungsintervalle verkürzt, zusätzliche Desinfektionsspender aufgebaut, Kassenkräfte mit Handschuhen ausgestattet und die Kunden für die Einhaltung größer Abstände sensibilisiert worden. In der Kassenzone setze der Baumarkt auf mobile Abstandshalter und weise Kunden auch mit Plakaten und Hinweisschildern nachdrücklich auf den Mindestabstand von zwei Metern hin. Der Markt in Jena wird ab Donnerstag den Einlass stark regulieren - und nur noch maximal 100 Kunden zeitgleich einkaufen lassen.

Ein Mann schiebt ein Kind auf einem Einkaufswagen in einen Baumarkt.
Das gute Wetter ist für viele ein Grund zum Besuch eines Bau- und Gartenmarkts. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Das "Bauhaus" in Gera hat auch viele Kunden. Die Strategie auch hier: Zugang beschränken. Wird es im Markt zu voll, dürfen keine Kunden mehr rein, ehe nicht welche raus sind. Wie viele "erlaubt" sind, wird nicht beantwortet - in größeren Märkten seien es mehr Menschen, in kleineren weniger. Markierungen auf dem Boden zeigen den empfohlenen Abstand von anderthalb Meter zum Mitmensch an. Immerhin ein Anfang, so scheint es.

Manche Kunden ignorieren Hinweise und Vorschriften

Beim Anruf im Hellweg in Arnstadt klingelt das Telefon an der Kasse. Die Mitarbeiterin spricht in doppelter Warp-Geschwindigkeit. "Keine Zeit, unterbesetzt, richtig Betrieb." Sie verbindet zu Marktleiter Carsten Müller. Der könnte sich über das gute Geschäft freuen. Doch er ist besorgt: "Es kommen sehr viele alte Leute, die lieber zu Hause bleiben sollten. Es kommen viele junge Leute und es kommen Omas mit ihren Enkeln. Das ist alles kontraproduktiv! Wir vermehren das immer mehr und unsere Angestellten sind alledem ausgesetzt".

Die Menschen sollten in sich gehen. Es ist kein Larifari, keinen 'Bunten machen' und kein Urlaub.

Hellweg-Marktleiter Carsten Müller

Müller hat Schilder aufgestellt, die zu Abstand mahnen. Doch die Kunden stellen diese Schilder einfach zur Seite. Er hat Markierungen auf den Boden geklebt und ruft die Kunden auf, drei Meter Abstand zu halten.

Noch haben die Baumärkte geöffnet. Sollten vermehrt Mitarbeiter ausfallen, könnte dies schnell anders aussehen.

Mehr Informationen zum Coronavirus

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 18. März 2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2020, 10:07 Uhr

8 Kommentare

TimTaylor vor 2 Wochen

Arbeite auch im Baumarkt (Tedox) .Der Laden ist immer voll.Masken wollte unser Chef nicht.Der machst sich eher lustig über sowas.Will da gar nich mehr hin aber muss halt

mattotaupa vor 3 Wochen

"Nur begrenzt Einlass gewähren." jep, nur an betreiber von handwerksbetrieben, wenn der einkäufer weniger als 60 jahre alt ist. die systemrelevanz der baumärkte ist bezüglich der alltäglichen versorgung nicht gegeben.

mattotaupa vor 3 Wochen

andere länder haben ausgangssperren und hierzulande appelliert die regierung an die vernunft von idioten ... wäre der umgang miteinander vorsichtiger, wenn die gefahr durch die ungetesteten virusträger bekannt wäre? vermutlich würde die oma dann noch die enkel der nachbarn mitnehmen ...

Mehr aus Thüringen

Eine Dampflok im Damplokwerk Meiningen 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN