Konjukturpaket Corona: Wie hilft Thüringen wem?

Thüringen will mit einem milliardenschweren Paket Familien und Firmen helfen. Dafür wird die Umsatzsteuer gesenkt, es gibt einen Zuschuss für Kinder, Selbstständige und Kommunen. Das Hilfspaket soll am Freitag im Thüringer Landtag verabschiedet werden.

Die geplanten Hilfen im Überblick:

für Familien

Kinder machen am Küchentisch gemeinsam ihre Hausaufgaben mit den Eltern.
Für Familien waren die vergangenen Wochen hart. Bildrechte: imago images/MiS

  • pro Kind unter 18 Jahren sollen Familien in Thüringen einmalig 100 Euro bekommen. Der Bund plant 300 Euro pro Kind. Kommt das Geld vom Bund, wird der Thüringer Betrag verrechnet, fließt kein Geld vom Bund, müsste Thüringen liefern. Bei rund 300.000 Kindern in Thüringen wären das Hilfen von etwa 30 Millionen Euro
  • für die Monate April, Mai und Juni sollen Eltern in Thüringen keinerlei Kita- oder Hortbeiträge zahlen. Das soll auch für Eltern gelten, deren Kinder in der Notbetreuung waren.

für Solo-Selbstständige

Maniküre
Wochenlang konnten und durften manche Selbstständige nicht arbeiten. Bildrechte: dpa

  • eingeplant sind rund 20 Millionen Euro
  • davon sollen Zuschüsse für Lebenshaltungskosten gezahlt werden, wenn Solo-Selbstständige durch die Corona-Krise Existenzprobleme bekommen haben

für Pflege / Krankenhäuser

  • 8 Millionen Euro werden als Pflegebonus in der Altenpflege ausgezahlt (hier gibt der Bund 1.000 Euro, Thüringen gibt weitere 500 Euro dazu)
  • 118 Millionen sind für die Krankenhäuser vorgesehen

für (Firmen mit) Azubis

«Azubis gesucht» steht auf einem Banner am Stand einer Firma beim Forum Berufsstart Mitteldeutschland in Erfurt. Das Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern will 2019 zum Jahr der Nachwuchs- und Fachkräftesicherung machen. Im Vorjahr war die Zahl neuer Ausbildungsverträge zwar auf 1980 gestiegen. Dennoch blieb etwa jede dritte Lehrstelle im Handwerk unbesetzt.
Die Ausbildung muss weitergehen! Bildrechte: dpa

  • für den Erhalt von Ausbildungsplätzen und die Übernahme (in Corona-Zeiten) entlassener Azubis sind 7,5 Millionen Euro eingeplant
  • Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow sprach von Zuschüssen für Unternehmen von rund 2.500 Euro, wenn sie entlassene Azubis weiterbeschäftigen: "Das dürfte etwa drei Monate Azubi-Geld auffangen", so Hennig-Wellsow

für Kommunen

Mittelgebäude des Gradierwerks in Bad Salzungen
Kurorte wie Bad Salzungen können auf Hilfen hoffen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

  • Kommunen sollen 185 Millionen Euro bekommen, weil durch Corona massiv Steuern ausbleiben
  • rund 100 Millionen Euro sollen davon Ausfälle bei der Gewerbesteuer abdecken
  • etwa 85 Millionen Euro sollen per Schlüsselzuweisungen verteilt werden (hauptsächlich an Landkreise)
  • Kurorte sollen zusätzlich 15 Millionen Euro bekommen
  • Damit beläuft sich das Gesamtpaket für Kommunen auf rund 200 Millionen Euro.

für Corona-Tests

Eine Lehrerin mit Maske erklärt Schülern etwas.
Damit es nach den Sommerferien wieder regulär weitergehen kann, braucht es viele Tests. Bildrechte: imago images/Belga

  • das Hilfspaket sieht 25 Millionen Euro für Corona-Tests vor
  • davon sollen Test bezahlt werden für medizinisches Personal, Beschäftigte in Kindergärten und an Schulen finanziert (wichtig für Regelbetrieb nach den Sommerferien)

Mehr zum Thema

Quelle: MDR THÜRINGEN/ifl

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 04. Juni 2020 | 08:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen