Pandemie-Bekämpfung 14 Impfstellen öffnen Mittwoch - Moderna-Lieferung eingetroffen

14 von insgesamt 29 Zentren in Thüringen sollen diesen Mittwoch in Betrieb gehen, unter anderem in Erfurt, Gera und Weimar. Doch der Vorrat an Impfstoff setzt Grenzen.

Eine Seniorin wird geimpft.
Seit Beginn der Corona-Schutz-Impfungen in Deutschland ist die Impfbereitschaft gestiegen. Bildrechte: dpa

Thüringen kann künftig für die Corona-Schutzimpfung auf zwei Impfstoffe zurückgreifen. Am Dienstag trafen die ersten Vorräte des von der US-Firma Moderna entwickelten Impfstoffs im Freistaat ein. Das teilte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) mit.

Geliefert wurden zunächst 1.200 der insgesamt 26.400 vom Bundesgesundheitsministerium zugesagten Impfdosen. Die restlichen werden bis Ende Februar erwartet. Bereits seit Ende Dezember wird in Thüringen der Impfstoff des Mainzer Herstellers Biontech in Pflegeheimen und Krankenhäusern verimpft.

Die ersten Impfstellen gehen in Betrieb

Die ersten 14 von insgesamt 29 Zentren in Thüringen sollen am Mittwoch in Betrieb gehen, unter anderem in Weimar, Erfurt, Gera, Sonneberg und Bad Langensalza. Dort können dann bis Freitag zunächst gut 3.000 Menschen ihre Erstimpfung erhalten. Die restlichen folgen schrittweise ab dem 3. Februar.

Dann solle auch der Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen, sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, Annette Rommel. Die KV managt die Impfzentren und die mobilen Impfteams, die in Pflegeheimen zum Einsatz kommen - während die Krankenhäuser die Impfung ihres Personals in Eigenregie übernehmen.

Bisher 12.517 Menschen in Thüringen geimpft

Laut Gesundheitsministerium haben bis Dienstag 12.517 Menschen ihre Erstimpfung erhalten - die Immunisierung besteht aus zwei Einzelimpfungen. Pro 1.000 Einwohnern entspricht das 5,9 Impfungen. Niedriger ist die Quote in Sachsen (5,8), Brandenburg (6,0) liegt leicht darüber. Angesichts der relativ niedrigen Thüringer Quote bekräftigte CDU-Landtagsfraktionschef Mario Voigt am Dienstag seine Kritik an der Impfstrategie des Landes, diese sei "unbefriedigend". Andere Bundesländer hatten die Impfzentren teilweise schon Ende Dezember in Betrieb genommen.

Ministerin Werner verteidigte die in Thüringen gewählte Strategie, wonach sich die Impfung in den ersten zwei Wochen auf Pflegeheime und Krankenhäuser konzentriert hatte. Pflegebedürftige in Heimen und Personal etwa auf Intensivstationen von Krankenhäusern seien die Bevölkerungsgruppen, bei denen die Impfung von höchster Priorität sei.

Thüringer Impf-Hotline überlastet

Zudem setze der begrenzte Vorrat an Impfstoff weiterhin Grenzen, betonte die KV-Vorsitzende Rommel. Das wirke sich auch auf die Terminvergabe im eigens dafür eingerichteten Internetportal www.impfen-thueringen.de und unter der Hotline (03643) 4950490 aus. Internetportal und Hotline waren in den vergangenen Tagen ständig überlastet. Rommel warb um Verständnis und Geduld. Bundesweit herrscht Mangel an Corona-Impfstoff.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 12. Januar 2021 | 19:00 Uhr

8 Kommentare

adler123 vor 1 Wochen

Ich wohn auf dem Land. In der nächsten Stadt sind 3 Apotheken. Trotz Mehrfachbestellungen haben die noch keine bekommen. Ich soll mal warten bis von meiner Krankenkasse der Berechtigungsschein für die Masken kommt und dann erstmal anrufen, ob welche inzwischen eingetroffen sind....ich seh schwarz.

Jena vor 1 Wochen

Hier gibt es noch nicht einmal die seit Dezember versprochenen FFP2- Masken. Spahn ist nur ein Schaumschläger.

1. gibt es diese Masken, meine Mutteer hat sich zwei abgeholt. (kostenfrei)
2. einfach mal selber welche bestellen und liefern lassen, klappt sehr gut.

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo "Critica",

vielen Dank für die Anregung. Aktuell gibt es von Seiten des MDR unseres Wissens nach keine neuen Erkenntnisse oder Recherchen bezüglich der Corona-Warn-App. Hier finden Sie den bisher letzten MDR-Artikel zu diesem Thema: https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/update-corona-warn-app-kritik-probleme-100.html

Mehr aus Thüringen