Thüringen-Ticker zur Covid-19-Lage Corona-News vom 25. Januar: Weniger als 10.000 Thüringer aktiv infiziert

+++ Südthüringer Handelskammer fordert baldige Öffnung von Friseur- und Kosmetiksalons +++ Thüringen erhält deutlich weniger Impfstoff +++ Nachrichten im Überblick +++

Ein Rettungsassistent der Berufsfeuerwehr Halle wartet in einer Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer am Flughafen Leipzig-Halle.
Bildrechte: dpa

Ticker-Ende

Wir schließen unseren Ticker mit Corona-News für Thüringen für Montag. Am Dienstag, 26. Januar 2021, berichten wir in einem neuen Ticker über die Pandemie im Land.

Thüringen | Neue Corona-Verordnung tritt am Dienstag in Kraft

Die Landesregierung ist bei der neuen Corona-Verordnung auf Bedenken aus dem Landtag eingegangen. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sagte MDR THÜRINGEN, anders als im Entwurf geplant werde es erlaubt, dass Kinder aus bis zu zwei Haushalten betreut werden.

Mittel-deutschland | Corona-Daten-Newsletter

Heute im Corona-Daten-Newsletter: Vor dem Weltwirtschaftsforums hat die NGO Oxfam einen Bericht über die Folgen der Corona-Pandemie veröffentlich. Das Ergebnis: Die Unterschiede zwischen Arm und Reich werden verschärft.

Thüringen | Zahl aktiver Infektionen wieder unter 10.000

Erstmals seit Mitte Dezember ist die Zahl der aktiven Corona-Infektionen in Thüringen wieder unter 10.000 gesunken. Nach Angaben der Gesundheitsämter lag sie am Montagabend bei 9.913, das waren gut 2.600 weniger als noch vor zwei Wochen. Zugleich wurden 400 Neuinfektionen gemeldet, 46 weitere Menschen starben mit dem Coronavirus.

Eisfeld | Abstand wahren im Thüringer Wald

Die Verwaltung des Naturparks Thüringer Wald ruft Ausflügler zum Abstandhalten auch im Freien auf. Um die sehr guten Wintersportbedingungen zu nutzen, sollten Gäste volle Parkplätze meiden und weniger belebte Gebiete aufsuchen, heißt es. Volle Gebiete und Parkplätze könnten anderen über Facebook oder Twitter mitgeteilt werden.

Das Problem sei häufig, dass die Gäste nach einem Ausflug die Heimreise oft zur gleichen Zeit anträten und sich dann zu nahe kämen, so die Naturparkverwaltung.

Thüringen | Vergabe kostenloser Masken an Bedürftige möglich

Für kostenlose medizinische Masken für Bedürftige gibt es laut Finanzministerin Heike Taubert genügend Geld in Thüringen. Die SPD-Politikerin zeigte sich offen für eine Verteilung. Gelder könnten aus dem sogenannten Corona-Sondervermögen kommen.

Saalfeld | Versammlungsrecht weiter eingeschränkt

Der Kreis Saalfeld-Rudolstadt schränkt die Teilnehmerzahl bei Versammlungen ein. So dürfen sich laut Landratsamt unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen nur noch 25 Menschen bei Versammlungen treffen.

Grund ist demnach, dass die Corona-Inzidenz an fünf Tagen den Wert von 300 überschritten hat. Am Montag wurden 71 neue Infektionen gemeldet. Der Sieben-Tage-Wert im Kreis liegt bei 350 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist die höchste Inzidenz in ganz Thüringen.

Saalfeld | Stuhl-Aktion für schnellere Coronahilfen

Die Gewerbetreibenden in Saalfeld fordern schnelle Hilfsgelder für Gaststätten, Einzelhändler, Friseure und Künstler. Sie haben am Vormittag rund 100 Stühlen auf den Marktplatz gestellt. Damit soll nach Angaben des Werberings in Saalfeld ein stilles aber sichtbares Zeichen gegen das Geschäftesterben in der Innenstadt gesetzt werden. Eine Kundgebung ist nicht geplant.

Meiningen | Unerlaubtes Treffen aufgelöst

FFP2-Maske
Ein Treffen unter jugendlichen in der Landsberger Straße wurde von der Polizei aufgelöst. Bildrechte: dpa

Die Polizei hat am Wochenende ein unerlaubtes Treffen mehrerer Jugendlicher in Meiningen aufgelöst. Wie die Beamten am Montag mitteilten, hatten sich elf Personen im Alter von 15 bis 19 Jahren in der Landsberger Straße versammelt. Sie tranken gemeinsam Alkohol, hielten sich nicht an den nötigen Sicherheitsabstand und trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung. Alle elf Personen kamen aus unterschiedlichen Haushalten. Die Polizisten fertigten Anzeigen und infomierten die Eltern der minderjährigen Teilnehmer.

Nord­hausen | Straßenbahnen fahren wieder im "Regelbetrieb"

In Nordhausen fahren die Straßenbahn ab Montag wieder im Regelbetrieb, also von Montag bis Freitag im Zehn-Minuten-Takt. Wie Thorsten Schwarz, Geschäftsführer der Nordhäuser Verkehrsbetriebe, mitteilte, soll dadurch das Fahrgastaufkommen entzerrt werden, sodass der Mindestabstand eingehalten werden kann. Er wies außerdem darauf hin, dass ab sofort medizinische Masken in Bussen und Bahnen getragen werden müssen.

Im Kyffhäuser- und Unstrut-Hainich-Kreis fährt der gesamte Nahverkehr nach Ferienfahrplan. Grund sind vorgezogenen Winterferien.

Weimar | Besuchereinbruch in KZ-Gedenkstätte

Blick auf das Lagertorgebäude des KZ Buchenwald, im Hintergrund sind Stacheldrahtzäune zu sehen
Normalerweise besuchen etwa eine halbe Millionen Besucher pro Jahr die KZ-Gedenkstätte in Weimar. Bildrechte: MDR/Jörg Thiem

Die Corona-Pandemie hat auch die Besucherzahlen in der Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar einbrechen lassen. So wurden einer Umfrage des Evangelischen Pressedienstes zu Folge nur rund 250.000 Gäste gezählt. Das war in etwa die Hälfte eines gewöhnlichen Jahres. Begegnungen und Bildungsarbeit seien kaum möglich gewesen, teilte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora mit. Die Gedenkstätten seien nach wie vor geschlossen. Die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus im April 2020 waren abgesagt worden.

Jena | Forderung nach Kita-Notbetreuung für Studierende mit Kind

Der Studierendenrat der Ernst-Abbe-Hochschule Jena fordert eine Kita-Notbetreuung auch für studentische Eltern. In einer Mitteilung heißt es, Studierende mit Kind leiden besonders unter den derzeitigen Studienbedingungen. Das Studieren im reinen Onlineformat und das Kümmern um das eigene Kind seien sehr belastend. Vor allem in der anstehenden Prüfungszeit sollte die Kita-Notbetreuung auch Kindern von Studierenden offen stehen. Der Studierendenrat der Ernst-Abbe-Hochschule Jena schließt sich damit dem Thüringer Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) an. Der RCDS hatte bereits in der vergangenen Woche das Bildungsministerium zum Handeln aufgefordert.

Erfurt | Weiter Kritik an Ramelow

Die Kritik an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wegen seiner Äußerungen im Internet reißt nicht ab. Ramelow hatte in dem Internet-Forum "Clubhouse" ausgeplaudert, dass er während der stundenlangen Corona-Beratungen mit Kanzlerin Merkel das Handy-Spiel "Candy Crush" spiele. Nachdem Thüringer Oppositionspolitiker Ramelow Verantwortungslosigkeit vorwarfen, kommt nun Kritik auch aus den Reihen der Koalition.

SPD-Landeschef und Innenminister Georg Maier sagte, Ramelow solle sein Verhalten überprüfen, wenn sich bewahrheitet, dass er während der Ministerpräsidentenkonferenz Handyspiele spielt. Auf verschiedenen Wegen hat sich Ramelow inzwischen für seine Äußerungen entschuldigt.

Suhl | Handwerkskammer fordert Öffnung von Friseur-Salons

Frisöre und Kosmetiksalons sollen spätestens zum 15. Februar wieder öffnen. Das fordert die Handwerkskammer Südthüringen. Präsident Manfred Scharfenberger sagte, ein "Außer-Haus-Verkauf" funktioniere in dieser Branche nicht. Die Betriebe hätten die Hygienestandards in den letzten Monaten auf ein sehr hohes Niveau gebracht und viel investiert. Wenn die Unternehmen nicht öffnen dürfen, würde das zahlreiche Existenzen bedrohen, so Scharfenberger.

Meiningen | Virtuelle Berufsmesse

Die Meininger Berufsmesse findet von Montag an wegen der Coronapandemie erstmals virtuell statt. 51 Aussteller präsentieren bis zum 7. Februar mehr als 300 Ausbildungsplätze rund um die Uhr. Die Messe wird von Schülern des Meininger Henfling-Gymnasiums organisiert und findet normalerweise in der Multihalle statt. In diesem Jahr können Besucher die Stände der einzelnen Firmen virtuell besuchen und mit den Chefs chatten.

Thüringen | Weniger Impfstoff ab Montag

Ab heute soll Thüringen deutlich weniger Impfstoff vom Hersteller Biontech/Pfizer erhalten. Das teilte das Gesundheitsministerium bereits vergangenen Dienstag mit. In der laufenden Woche entspräche die 11.700 Dosen und damit halb so viele wie bisher. In den kommenden drei Wochen werde die Menge auf 17.750 Impfdosen ansteigen. Dies wäre ein Drittel weniger als ursprünglich geplant.

Trotz der gekürzten Liefermengen können laut Ministerium alle bisher geplanten Impftermine stattfinden.

Tickerbeginn

Guten Morgen, wir wünschen Ihnen einen entspannten Start in die neue Woche. Wir halten Sie auch heute wieder zu den aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Thüringen auf dem Laufenden und fassen in unserem News-Überblick die aktuellen Fakten und Hintergründe zur Lage im Freistaat zusammen. Hilfe und weitere Informationen finden Sie auch hier.

Das waren die Corona-News am Sonntag

Quelle: MDR THÜRINGEN/

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. Januar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen