Covid-19 Corona-News am 16. Oktober: Mehr aktiv Infizierte in Thüringen - Gera verschärft Regeln

In Thüringen ist die Zahl der aktiv Infizierten bis Freitagabend auf 539 gestiegen. In Gera gilt ab Montag eine erweiterte Maskenpflicht. Außerdem gibt es dort strengere Regeln für Feiern. Die News vom Freitag im Überblick.

Drei Personen mit Mund-Nasen-Schutz
In Gera gilt ab Montag eine erweiterte Maskenpflicht. Bildrechte: Colourbox.de

Thüringen | So geht es am Samstag in Thüringen weiter

Auch am Samstag, 17. Oktober, halten wir Sie mit unseren Corona-News über die Pandemie-Entwicklungen auf dem Laufenden:

Thüringen | So war der Freitag

  • Die Zahl der aktiv Infizierten liegt am Freitagabend bei 539.
  • Corona-Brennpunkte sind in Thüringen das Eichsfeld, Sömmerda und Gera.
  • In Gera gilt ab Montag eine erweiterte Maskenpflicht.
  • Im Eichsfeld wird die Jugend- und Sportarbeit eingeschränkt. Außerdem gibt es wieder Online-Gottesdienste.
  • Beim Karneval ist Schunkeln, Küssen und Bonbonwerfen verboten. Der Alkoholausschank unterliegt Beschränkungen.
  • Die Stadt Sömmerda sperrt das Rathaus für Besucher.
  • Bad Berka hält an seinen Plänen für einen Weihnachtsmarkt fest.
  • Mit Schulschluss beginnen in Thüringen die Herbstferien.

Thüringen | 539 aktiv Infizierte

In Thüringen ist die Zahl der aktiv Infizierten bis Freitagabend um 35 auf 539 gestiegen. Vor zwei Wochen waren noch 316 Menschen weniger aktiv infiziert. 14 Betroffene werden derzeit auf Intensivstationen behandelt, vier von ihnen werden beatmet.

Schwerpunkte des Corona-Geschehens in Thüringen sind derzeit der Eichsfeldkreis mit einer Inzidenz von 55 sowie der Landkreis Sömmerda mit 39 und die Stadt Gera mit 38. Auch der Saale-Holzland-Kreis nähert sich mit einer Inzidenz von 33 langsam der Grenze von 35 Infektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an, ab der verschärfte Corona-Regeln gelten müssen.

Der Eichsfeldkreis ist derzeit der einzige Kreis in Thüringen, in dem die als kritisch geltende Marke von 50 neuen Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten wurde. Im Gegensatz dazu hat es in Weimar innerhalb der vergangenen acht Tage keine einzige Neuansteckung gegeben.

Gera | Erweiterte Maskenpflicht und weniger Gäste bei Feiern

In Gera gilt ab Montag eine erweiterte Maskenpflicht. Das geht aus der neuen Allgemeinverfügung hervor, die die Stadt am Freitag veröffentlicht hat. Demnach muss in allen öffentlichen Räumen wie Behörden, Arztpraxen, Kantinen oder überdachten Einkaufszentren ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das gilt auch für das Personal, wenn keine anderen Hygienekonzepte wie Trennwände vorhanden sind.

Außerdem gilt für alle öffentlichen und privaten Feiern eine maximale Gästezahl von 25 in geschlossenen Räumen und 50 unter freiem Himmel. Feiern ab 16 Teilnehmern müssen dem Gesundheitsamt angezeigt werden. Für Feiern in Privatwohnungen oder Versammlungen gelten diese Regeln laut Stadt nicht. Die neue Allgemeinverfügung gilt zunächst bis 31. Oktober.

Die Stadt Gera hatte am Donnerstag den Sieben-Tage-Wert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Am Freitag wurden fünf neue Fälle bestätigt. Damit ist das Virus derzeit bei 50 Geraern aktiv. Die Gesamtzahl der Positiv-Tests in Gera liegt bei 340.

Eichsfeld | Jugend- und Sportarbeit wird eingeschränkt

Das Eichsfeld schränkt nun auch die Jugendarbeit und den Sportbetrieb ein. Nach einer neuen Allgemeinverfügung dürfen nur noch feste Jugendgruppen durch dasselbe Personal betreut werden. Ehrenamtliche Jugendclubs werden geschlossen, Präventionsangebote gibt es nicht.

Sporthallen werden für Wettkämpfe geschlossen. Training kann dort stattfinden. Gruppen dürfen nicht durchmischt werden und der Mindestabstand sollte eingehalten werden. Weitere Einschränkungen zum Beispiel für Kindergärten sind laut Landratsamt derzeit nicht vorgesehen.

Die Zahl der Neuinfektionen im Eichsfeldkreis hat sich etwas verlangsamt. Bis Freitagmorgen 8 Uhr kamen vier neue Fälle dazu. Damit sind jetzt 82 Menschen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert, vor allem in Heiligenstadt (20), Uder (19), Steinbach (10) und Reinholterode (8).

Erfurt | Sieben neue Corona-Fälle

Bis Freitag ist das Corona-Virus bei sieben weiteren Erfurtern nachgewiesen worden. Damit steigt laut Stadt die Zahl der aktiven Fälle auf 44. Ein Erfurter mit einer Corona-Infektion sei bereits im September im Krankenhaus in Bad Berka im Weimarer Land gestorben. Der Mann sei Risikopatient gewesen und bereits seit längerem dort behandelt worden. Die Meldung über seinen Tod habe sich wegen des Sterbeorts verzögert.

Insgesamt sind bis Freitag 0 Uhr 286 Erfurter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. 239 davon gelten wieder als genesen.

Thüringen | Karneval ohne Schunkeln, Küsschen und Bonbonwerfen

Närrische Prunksitzungen und Faschingsumzüge in Thüringen müssen in der anstehenden Karnevalssaison ohne Schunkeln und Kussfreiheit auskommen. Das sieht eine Handlungsanweisung für die fünfte Jahreszeit in der Corona-Pandemie vor, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag auf Anfrage mitteilte.

Die Anweisung, die am Donnerstagabend an die Landkreise und kreisfreien Städte geschickt wurde, regelt auch das Verbot harter Spirituosen bei Saalveranstaltungen und ein komplettes Alkoholverbot bei Umzügen. Dort müssen die Narren auch auf das beliebte Bonbonwerfen verzichten. Auf das Animieren des Publikums zum gemeinsamen Tanzen, Singen und Schunkeln soll verzichtet werden, heißt es in der Anweisung. Die Karnevalssaison beginnt am 11. November.

Land und Landesverband der Thüringer Karnevalvereine (LTK) hatten die Regelungen für die Veranstaltungen erarbeitet. Die Karnevalsumzüge in Wasungen und Erfurt im Februar wurden bereits abgesagt.

Sömmerda | Stadt sperrt Rathaus für Besucher

Die Stadt Sömmerda sperrt ihr Rathaus ab sofort für Besucher. Grund sind Corona-infizierte Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Um weitere Infektionen zu verhindern, soll bis 29. Oktober kein Besucher ins Rathaus gelassen werden. Geschlossen bleiben auch das Hauptamt sowie das Bau- und Umweltamt. Alle für diesen Zeitraum vereinbarten Termine entfallen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom Freitag. Allein beim Standesamt könnten die Bürger weiterhin Termine vereinbaren.

Im gesamten Landkreis Sömmerda sind fünf weitere Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Ein Infizierter ist gestorben. Zwei andere werden im Krankenhaus behandelt. Damit sind jetzt 38 Corona-Fälle im Kreis aktiv. Insgesamt ist das Virus bis Donnerstagmitternacht bei 102 Menschen im Kreis Sömmerda nachgewiesen worden.

Eisenberg | Neun weitere Menschen infiziert

Dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises sind seit Donnerstag neun neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Betroffen sind den Angaben zufolge Personen aus verschiedenen Orten im Landkreis. Darunter sind mehrere Kontaktpersonen zu positiven Fällen, die sich bereits in Quarantäne befinden. Zugleich gelten mehrere ältere Fälle als nicht mehr infiziert. Dadurch liegt die Zahl aktiver Corona-Infektionen laut Landratsamt jetzt bei 37.212 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie waren im Landkreis 144 Einwohner positiv auf das Virus getestet worden.

Bundes- weit | Krankschreibung wieder per Telefon möglich

Wer Erkältungssymptome zeigt, kann sich bis zum Jahresende per Telefon vom Arzt krankschreiben lassen. Das ging schon zu Beginn der Corona-Pandemie und ist jetzt erneut möglich.

Schmal- kalden- Meiningen | Vier neue Corona-Fälle

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wurden seit Donnerstag vier Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle nach Angaben des Landratsamts vom Freitag auf 34. Der Inzidenzwert liegt bei 22,4. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis 242 Menschen mit dem Virus infiziert, 201 sind inzwischen genesen.

Landkreis Nord- hausen | Eine neue Infektion

Im Landkreis Nordhausen gibt es eine bestätigte Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit gibt es dort noch drei aktive Fälle. Insgesamt 78 Menschen hatten sich seit Beginn der Pandemie nachweislich angesteckt.

Kyffhäuser- kreis | Zahl der aktiven Infektionen steigt auf sieben

Im Kyffhäuserkreis wurde ein weiterer Patient positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit sind sieben Infektionen noch aktiv. Die Zahl der seit Beginn der Corona-Pandemie Infizierten steigt damit auf 74.

Landkreis Gotha | Fünf neue Corona-Patienten

Im Landkreis Gotha ist das Corona-Virus derzeit bei 40 Menschen aktiv. Das sind fünf mehr als noch am Donnerstag. Nach Angaben des Landratsamtes werden fünf Erkrankte in Kliniken behandelt. Seit Beginn der Pandemie wurden im Kreis Gotha 410 Menschen positiv auf das Virus getestet. 340 gelten als genesen, 30 starben.

Studie | Remdesivir ohne Wirkung bei Covid-19

Bislang wurde angenommen, dass das Medikament Remdesivir eine Covid-19-Erkrankung verkürzen kann. Eine WHO-Studie belegt nun, dass das Arzneimittel den Krankheitsverlauf nicht beeinflusst.

Suhl | Zwei neue Corona-Fälle

In Suhl sind seit Mittwoch zwei weitere Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle auf sechs. Insgesamt haben sich in der Stadt seit Beginn der Pandemie 39 Menschen mit dem Virus infiziert, 31 sind inzwischen genesen.

Altenburg | Vier neue Infektionen nachgewiesen

Die Zahl der Corona-Infizierten im Altenburger Land ist seit Donnerstag um vier auf insgesamt 22 gestiegen. Das teilte das Landratsamt Altenburger Land am Freitag mit.

Die Ergebnisse der Tests der Schüler und des Personals der Regelschule Treben und der Pierer-Schule Altenburg liegen jedoch noch nicht vor. Dort hatte das Gesundheitsamt Tests angeordnet, nachdem dort jeweils eine Infektion bekannt geworden war. Eine dritte Infektion war am Donnerstag aus einer Arztpraxis gemeldet worden.

Ratgeber | Sind die aktuellen Zahlen mit denen vom März vergleichbar?

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt wieder. Doch inwiefern sind die aktuellen Corona-Zahlen überhaupt mit denen vom März vergleichbar? Und wie vergleichbar ist die Lage damals mit der von jetzt?

Eichsfeld | Wieder Online-Gottesdienste für Katholiken

Wegen der Corona-Beschränkungen im Eichsfeld kehrt die Katholische Kirche zu Online-Gottesdiensten zurück. Wie Propst Hartmut Gremmler MDR THÜRINGEN sagte, sind das zusätzliche Angebote zu den normalen Sonntagsgottesdiensten. Viele Gläubige blieben aus Furcht daheim, so Gremmler. Nach langer Pause wird deshalb am Sonntag wieder ein Gottesdienst aus der Heiligenstädter Ägidien-Kirche übertragen. Dort gebe es mittlerweile zwei fest installierte Kameras; so dass der technische Aufwand für die Livestreams nicht so groß ist.

In den Pfarrbereichen Leinefelde-Worbis gibt es keine zusätzlichen Online-Übertragungen. Hier müssen sich Gottesdienstbesucher wegen der eingeschränkten Platzzahl weiterhin vorher anmelden; zusätzlich gibt es Vorabendmessen. In der Worbiser Antonius-Gemeinde werden weiterhin die Predigttexte vom Sonntag in die Briefkästen der Gemeindemitglieder geworfen. Liveübertragungen gab es in Worbis nur zu Ostern.

Wissen | Was macht Corona mit unserem Gehirn?

Verlust von Geruchs- und Geschmackssinnen und Schwindel: Menschen mit Covid-19-Infektionen klagen häufig über neuronale Beschwerden. Doch was macht das Corona-Virus mit unseren Gehirnen?

Sonneberg | Ein neuer Corona-Fall

Im Kreis Sonneberg ist seit Mittwoch eine weitere Person positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Eine andere Person ist genesen. Damit gibt es im Landkreis aktuell vier aktive Corona-Fälle, die Inzidenzzahl liegt bei 6,9. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 330 Menschen mit dem Virus infiziert.

Thüringen | Damit nach der Corona-Krise nicht vor der Fachkräfte-Krise wird: Handwerk braucht Unterstützung

Der Thüringer Handwerkstag fordert die Politik auf, für die Zeit nach Corona Konzepte zu erarbeiten. Präsident Stefan Lobenstein sagte, bisher hätten staatliche Hilfen wie etwa die Ausbildungsprämie gute Signale gesetzt. Der Ausbildungsmarkt müsse aber weiter gestützt werden, damit das Handwerk nach der Corona-Krise nicht vor einer Fachkräfte-Krise stehe, so Lobenstein. Er verwies auf die zuverlässige Leistung von Handwerkern während der Pandemiezeit. Vom Bäcker bis zur Wäscherei hätten die Betriebe das Land am Laufen gehalten.

Meiningen | Landrätin mahnt zum Einhalten von Corona-Maßnahmen

Peggy Greiser, Landrätin Schmalkalden-Meiningen
Peggy Greiser ist Landrätin im Landkreis Schmalkalden-Meinigen (Archivbild). Bildrechte: imago/Karina Hessland

Die Landrätin des Kreises Schmalkalden-Meiningen Peggy Greiser mahnt angesichts steigender Corona-Zahlen zur erhöhten Vorsicht und zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Auch sollten sich Menschen nicht in schlecht belüfteten Räumen aufhalten. Auch im Landkreis könne die kritische Inzidenzzahl von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche demnächst überschritten werden, so Greiser. Das würde weitere Einschränkungen bedeuten. Zum Beispiel würden Veranstaltungen beschränkt, eine Sperrstunde in der Gastronomie eingeführt und die Maskenpflicht erweitert werden. Zwar sei die Zahl von 30 aktiven Corona-Fällen auf den ersten Blick überschaubar. Es müsse aber mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet werden. Derzeit liegt die Inzidenzzahl im Landkreis bei knapp über 20 (Stand: 08:00 Uhr).

Thüringen | Jusos wollen Krankenhäuser verstaatlichen

Der Vorsitzende der Thüringer Jusos, Oleg Shevchenko, hat sich dafür ausgesprochen, eine Verstaatlichung von Thüringer Krankenhäusern in Angriff zu nehmen. "Wir haben in der Corona-Krise noch einmal deutlicher gemerkt, wie wichtig Daseinsfürsorge ist und wie wichtig es ist, dass der Staat reguliert und eben nicht der Markt", sagte Shevchenko der Deutschen Presse-Agentur. Über das Thema will die Jugendorganisation der SPD am Samstag bei einer Landeskonferenz in Weimar sprechen. Shevchenko plädiert dafür, ein Modell zu finden, bei dem sowohl das Land als auch die Kommunen an den Krankenhäusern beteiligt sind.

Nach Daten der Landeskrankenhausgesellschaft gehören fast 40 Prozent der 43 Thüringer Akutkliniken privaten Betreibern, darunter sind große Ketten wie Helios oder SRH. Knapp 35 Prozent sind Einrichtungen der Kommunen und des Landes, der Rest ist in der Hand frei-gemeinnütziger Träger. Das sind zum Beispiel kirchliche Häuser.

Erfurt | Krimifestival startet unter Corona-Bedingungen

In Erfurt startet am Freitag das Krimifestival. Wegen der Corona-Pandemie seien die Lesungen in größere Räume verlegt und das Programm verkleinert worden, sagte Veranstalter Peter Peterknecht MDR THÜRINGEN. Statt der geplanten 22 Veranstaltungen gibt es nur die Hälfte.

Die Lesungen finden unter anderem in der Alten Parteischule, dem Landeskriminalamt, in einem Hotel, in der Alten Oper und in der Buchhandlung Peterknecht statt. Von den insgesamt 1.200 Karten seien bereits 1.138 verkauft, so Peterknecht. Der einzige aus dem Ausland geladene Autor hat vor wenigen Tagen abgesagt. Thomas Raab könne nun doch nicht aus Österreich anreisen, so Peterknecht. Dennoch halte er an dem Krimifestival als eines der wenigen in Deutschland fest, so Peterknecht. Die Menschen bräuchten in einer Zeit der Verschwörungstheorien auch wieder "schlaues Futter für den Kopf". Das Erfurter Krimifestival endet am 24. November mit der Bestseller-Autorin Nele Neuhaus in der seit Wochen ausverkauften Alten Oper.

Bad Sulza | Therme wieder für Tagesgäste geöffnet

Die Toskana-Therme in Bad Sulza öffnet am Freitag auch wieder für Tagesbesucher. In den vergangenen Wochen und Monaten konnten nur Hotelgäste die Therme nutzen, wie das Unternehmen mitteilte. Die Betreiber haben nach eigenen Angaben die monatelange Corona-Pause genutzt, um die Therme zu sanieren. So wurden unter anderem 250 Quadratmeter neue Fließen verlegt und an der Lichttechnik gebaut.

Laut Hygienekonzept wurde die Besucherzahl auf maximal 400 Gäste beschränkt. Saunen, die nicht auf mindestens 60 Grad geheizt werden können, müssen geschlossen bleiben. Im Kassenbereich, dem Restaurant und den Umkleiden gilt zudem eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht.

Außenansicht der Toskana Therme in Bad Sulza
Die Therme in Bad Sulza (Archivbild). Bildrechte: Ollertz&Ollertz

Bad Berka | Weihnachtsmarkt an einem Tag geplant

Die Stadt Bad Berka im Weimarer Land hält an ihren Plänen für einen Weihnachtsmarkt fest. Wie Bürgermeister Michael Jahn mitteilte, soll der Markt kleiner ausfallen als üblich und auch nur an einem Tag stattfinden. Anvisiert sei der 29. November. An diesem ersten Adventssonntag sollen dann auch die Geschäfte öffnen dürfen. Eine entsprechende Anfrage sei gestellt. Die Zahl der Marktstände müsse allerdings im Vergleich zu den Vorjahren etwas reduziert werden. Auch eine Bühne werde es nicht geben, so Jahn.

Bad Liebenstein | Schul-Alltag in Zeiten von Corona

Thüringen | 534 aktive Fälle (Stand 08:00 Uhr)

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle liegt aktuell bei 534 Infektionen. Insgesamt haben sich damit in Thüringen seit Beginn der Pandemie 4.716 Menschen mit dem Virus infiziert. Davon sind 3.986 wieder gesund und 196 gestorben.

Die meisten Fälle gibt es derzeit in den Landkreisen Eichsfeld und Sömmerda sowie in Gera. Im Eichsfeld ist die Zahl der neu Infizierten in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von knapp 75 auf 53 gesunken. In Sömmerda liegt sie bei über 38 und in Gera bei 37,3.

Thüringen | Guten Morgen!

Guten Morgen auch an diesem herbstlichen Freitag! Wir werden Sie auch heute über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Thüringen auf dem Laufenden halten. Die Thüringer Schüler haben heute ihren letzten Schultag vor den Herbstferien. Nach Schulschluss oder getaner Arbeit funktioniert das Abstandhalten bei dem Wetter heute auch ganz gut vom heimischen Sofa aus: Es soll heute Regen oder Sprühregen bei sieben bis elf Grad geben. Machen Sie es sich gemütlich!

Thüringen | Die Corona-News vom Donnerstag

  • Die Zahl der aktiven Corona-Fälle hat die 500er Marke geknackt. Im "Hotspot" Eichsfeld steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf fast 75.
  • Der Reformationsmarkt in Möhre wurde abgesagt. Das Herbstvolksfest in Gera soll stattfinden.
  • Schulen in Steinach, Jena, Altenburg und Treben (Altenburger Land) sind von aktiven Corona-Fällen betroffen.
  • Die CDU kritisiert unbesetzte Stellen im Gesundheitsministerium.
  • Ramelow begrüßt verschärfte Corona-Regeln.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa, the

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Oktober 2020 | 07:00 Uhr

15 Kommentare

Grosser Klaus vor 6 Tagen

Das RKI berichtet jeden Donnerstag im Covid-19-Lagebericht über die Entwicklung aller SARI (Schwere akute Respiratorische Infektionen) in ganz Deutschland und über den Anteil von Covid-19 dabei.
In der 39. Woche z. B. war Covid-19 mit 7 % aller (maximal eine Woche hospitalisierten) SARI-Fälle vertreten.
Eine ähnliche Dokumentation würde ich mir auch für diese Seite hier beim MDR wünschen. Falls man an die Daten kommt, könnte man sie in die Grafik, Wie viel Covid-19 Erkrankte werden im KH behandelt, einarbeiten (möglicherweise nur als Schätzung). Auch die SARI-Kurven der letzten Jahre wären interessant.
Auf diese Weise könnte man sehen, inwieweit An- und Abstiege der COVID-Hospitalisierung-Kurven sich mit dem jahreszeitlich normalen Geschehen der SARI-Hospitalisierung decken und ob Covid mehr SARI-Fälle als üblich produziert. Ohne diese Vergleichsgrößen sind Grafiken nicht so sehr aussagekräftig.

Grosser Klaus vor 7 Tagen

Entscheidend ist immer noch:
1. Wieviele Erkrankte gibt es?
2. Wie schwer ist die Erkrankung, wie sind die Krankheitsverläufe?
3. Wieviele Neuinfizierte, wieviele Genesene gibt es?
4. Wie hoch ist die Dunkelziffer von Neuinfizierten und von Genesenen?
5. Wie sind die Infektionswege bzw. die Infektionsketten?
Angst und Panik sind nun mal ein schlechter Ratgeber.

martin vor 7 Tagen

@grosser: Tja, da sind wir wieder beim in bestimmten Kreisen beliebten Ignorieren des Präventionsparadoxon. Darüber hinaus könnte man durchaus in Erwägung ziehen, dass es den Verantwortlichen nicht um zweckfreies "Drohen und Gängeln" geht, sondern darum das Land mit möglichst geringen Schäden durch die Pandemie zu bekommen. Eine Haltung, die ich als Mensch und Steuerzahler ausdrücklich begrüße.

Mehr aus Thüringen

Historischer Triebwagen Gotha - drei Männer arbeiten an einem alten Triebwagen. 1 min
Bildrechte: MDR

Schon zwei Jahre arbeiten die Interessengemeinschaft Hirzbergbahn und das Bildungswerk Gotha an einem historischen Triebwagen. Der 1934 gebaute T1 steht nun wieder Rädern.

Fr 23.10.2020 09:25Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/gotha/historischer-triebwagen-restaurierung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video