Thüringen-Ticker zur Covid-19-Lage Corona-News vom 27. Januar: Millionen Gratis-Masken in Thüringen

+++ 500.000 FFP2-Masken und zwei Millionen OP-Masken kostenlos zur Verfügung gestellt +++ Spielplätze in Jena bald wieder offen +++ weitere 65 Todesfälle mit Corona +++ Schnelltest-Zentren in Weimar und Nordhausen eröffnet +++ Corona-News für Thüringen im Überblick +++

Masken
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ticker-Ende

Wir beenden diesen Ticker an dieser Stelle und berichten am Donnerstag mit einem neuen Ticker über die Coronavirus-Pandemie in Thüringen.

Thüringen | 2,5 Millionen Gratis-Masken für Bedürftige

Thüringen stellt für Menschen mit geringem Einkommen insgesamt etwa 2,5 Millionen medizinische Masken gratis zur Verfügung. Das teilte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Mittwochabend mit. Die FFP2- und OP-Masken würden aus Lagerbeständen des Landes entnommen. Sie sollen nach ihren Angaben über die Kommunen vor allem an Empfänger von Hartz-IV-Leistungen sowie Asylbewerber und Flüchtlinge verteilt werden. Es gehe um etwa 105.000 Menschen im Freistaat.

Jena | Stadt will Spielplätze wieder öffnen

In Jena sollen am Freitag die Spielplätze wieder geöffnet werden. Das sieht die neue Allgemeinverordnung hervor, die nach Informationen von MDR THÜRINGEN am Donnerstag veröffentlicht wird. Wegen der hohen Infektionszahlen waren Mitte Dezember alle öffentlichen Spielplätze der Stadt geschlossen worden. Das hatte heftige Kritik hervorgerufen.

Seit mehr als einer Woche liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Jena deutlich unter dem Wert von 200, am Mittwoch bei 129. Jena hat damit derzeit die drittniedrigste Infektionsrate im Land.

Thürin-gen | Weitere 65 Todesfälle mit Corona

In Thüringen sind innerhalb eines Tages 65 Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Das meldeten die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte am Mittwoch. Die Zahl der Toten stieg damit auf 2.146.

Die Zahl der aktiv Infizierten ging weiter zurück. Sie lag am Mittwochabend bei 9.292. Das waren gut 3.000 weniger als vor zwei Wochen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von 220 auf 210 Neuinfizierte je 100.000 Einwohner. MDR THÜRINGEN erfasst Corona-Fälle nach den Meldezeitpunkten der Landratsämter. Daher kann es zu Abweichungen von den Zahlen des Robert Koch-Instituts kommen.

Hildburg-hausen | Bewegungsradius nicht mehr eingeschränkt

Bewohner des Landkreises Hildburghausen dürfen sich ab Donnerstag wieder weiter als 15 Kilometer von zuhause entfernen. Der begrenzte Bewegungsradius wird mit der neuen Allgemeinverfügung aufgehoben, die ab Donnerstag gilt. Bestehen bleibt allerdings das Einreiseverbot für Tagestouristen in den Landkreis.

Aufgehoben wird auch das grundsätzliche Verbot von Gottesdiensten und sonstigen religiösen Veranstaltungen. Die Teilnehmerzahl wurde auf zehn beschränkt. Allerdings gelten schärfere Versammlungsregeln als landesweit. So dürfen sich ab einem Inzidenzwert von 200 nur maximal zehn Menschen zusammenfinden.

Für Bestattungen und Trauerfeiern gelten die bisherigen Regeln von 15 Personen. Den Angaben nach muss künftig eine Befreiung der Maskenpflicht aus gesundheitlichen Gründen offiziell vom Amt bestätigt werden.

Gera | Corona beschäftigt Verwaltungsgericht

Das Verwaltungsgericht Gera mussten sich im vergangenen Jahr in 42 Verfahren mit Quarantäne-Anordnungen, Maskenpflicht, Fiebermessen in Schulen und ähnlichen Themen befassen. Meist seien diese Verfahren erfolglos geblieben oder Klagen zurückgenommen worden, heißt es. Einem Eilantrag zur Maskenpflicht im öffentlichen Raum in Jena wurde aber zum Beispiel stattgegeben, die Richter bemängelten eine unklare Regelung in der Allgemeinverfügung.

Erfurt | OB Bausewein kritisiert Corona-Landesverordnung

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) hat die Corona-Landesverordnung kritisiert. Es sei absurd, dass trotz zweithöchster bundesweiter Inzidenz weiterhin große Kundgebungen stattfinden dürfen. Bausewein forderte die Landesregierung auf, politische Kundgebungen bis auf Weiteres zu verbieten.

Laut Verordnung sind derzeit politische Demonstrationen mit 500 Teilnehmern bei einer Sieben-Tage-Indzidenz unter 200 im Freien erlaubt. Erst am vergangenen Samstag hatten auf dem Erfurter Domplatz 1.000 Menschen gegen die Corona-Regeln demonstriert. Bausewein rechnet mit weiteren Demonstrationen.

Der Oberbürgermeister kritisierte zudem die Regeln zum Alkoholkonsum, der in der Öffentlichkeit wieder möglich ist. Die Kommunen müssten in ihren Allgemeinverfügungen aber exakt die Plätze ausweisen, auf denen Alkohol getrunken werden darf. Die Verantwortung würde so auf die Kommunen verschoben.

Saalfeld | Strengere Maskenpflicht ab Donnerstag

Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gilt ab Donnerstag eine strengere Maskenpflicht. Wie das Landratsamt mitteilte, wird am Mittwoch eine neue Verordnung veröffentlicht, wonach Masken auch auf Parkplätzen getragen werden müssen. Auch beim Abholen von bestellter Ware oder bestelltem Essen und in Wartebereichen des öffentlichen Nahverkehrs muss künftig eine Maske aufgesetzt werden.

Darüber hinaus gilt eine Maskenpflicht in bestimmten Innenstadtbereichen in Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg. Die neue Verordnung regelt auch kommunale Sitzungen. Sie dürfen demnach nur noch stattfinden, wenn sie "unaufschiebbar" sind.

Weimar | Stadt setzt Gebühren für Kindergarten und Hort weiter aus

Die Stadt Weimar setzt Kindergarten- und Hortgebühren auch im Februar aus. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, erlaubt die Pandemielage weiterhin keine umfängliche Betreuung. Es sei selbstverständlich, für eine nicht in Anspruch genommene Leistung kein Geld zu verlangen, sagte Bürgermeister Ralf Kirsten. Mit dem Erlass könne den Eltern zumindest ein Stück finanzielle Last genommen werden. Eine landesweite Regelung zur Erstattung der Elternbeiträge gibt es bislang nicht.

Thüringen | Gemeinden erhalten im Januar Zahlungen vom Land

Thüringens kreisangehörige Gemeinden erhalten in diesem Jahr eine pauschale Zahlung von 200 Euro für jeweils 250 Einwohner aus der Landeskasse. Der Höchstbetrag pro Gemeinde liege bei 50 000 Euro, teilte das Innenministerium am Mittwoch in Erfurt mit. Die Zahlungen basierten auf einem Landtagsbeschluss, der seit Januar gilt. Insgesamt ständen dafür 29,2 Millionen Euro zur Verfügung. Die Auszahlung werde noch in diesem Monat erfolgen, kündigte Innenminister Georg Maier (SPD) an.

Erfurt | Debatte über Wahlen unter Pandemiebedingungen

Die CDU-Landtagsfraktion verlangt vom Innenministerium Auskunft, unter welchen rechtlichen Vorgaben Kommunalwahlen wegen Corona verschoben werden können. Gebraucht werde ein Überblick über die anstehenden Wahlen in Städten, Gemeinden und Landkreisen sowie Klarheit, welche Vorkehrungen in der Pandemie getroffen werden müssen, damit jeder Bürger sein Wahlrecht ausüben kann. So sei zu klären, welche Spielräume die Gemeinden und Landkreise überhaupt haben, Wahlen aufgrund der Pandemie zu verschieben.

Bisher wurden in manchen Kommunen Wahlen abgesagt - etwa im Landkreis Nordhausen. Hingegen fand in Hohenleuben die Bürgermeisterwahl wie geplant statt. Auch in einigen Ortsteilen der Gemeinde Amt Wachsenburg war unter Hygieneauflagen gewählt worden.

Jena | Uniklinik sucht nach Covid-Mutanten

Infektionsmediziner der Uni Jena erwarten, dass die hochansteckenden Corona-Mutanten auch Thüringen erreichen. Christian Brandt vom Institut für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Uniklinikum Jena sagte, nach Thüringen kämen die Mutanten möglicherweise später - unter anderem weil der Freistaat eine niedrige Bevölkerungsdichte hat und über keinen internationalen Flughafen verfügt. In dieser Woche hatte das Institut mit der Sequenzierung von Proben aus allen Thüringer Regionen begonnen, um Virus-Varianten aufzuspüren.

Ab nächste Woche stellt das Institut eine sich täglich aktualisierende Übersicht über identifizierte Varianten im Freistaat zur Verfügung, zusätzlich zu den Ergebnissen des Robert-Koch-Instituts.

Schleiz | Zahl der Kinder in Notbetreuung steigt

Im Saale-Orla-Kreis werden derzeit mehr als ein Drittel der Kindergartenkinder notbetreut. Nach Angaben des Landratsamtes stieg damit die Zahl seit Jahresbeginn weiter an. Während Anfang Januar noch rund 870 Kindergartenkinder in der Notbetreuung waren, sind es jetzt bereits rund 1.360.

Nicht ganz so hoch ist den Angaben nach die Nachfrage bei den Schulen. Hier wurden Mitte Januar knapp 14 Prozent der Schülerinnen und Schüler notbetreut.

Thüringen | Verspätete Corona-Hilfen sorgen in Thüringen für Ärger

Die Corona-Hilfen kommen bei einigen Unternehmern erst Ende Januar an. Das hat viele Menschen in Thüringen frustriert - und auch zu Protesten von Handwerkern oder Dienstleistern geführt.

Steinach | Unterstützungsaktion der Skiarena Silbersattel

Die Betreiber der Skiarena Silbersattel wollen den wirtschaftlichen Schaden der ausgefallenen Wintersaison begrenzen. Im Online-Shop bieten sie Unterstützungsurkunden an. Wegen der Corona-Regeln konnte der Lift in der Skiarena Silbersattel trotz ausreichend Schnee noch nicht in Betrieb genommen werden. Trotzdem hatte man sich dafür entschieden, die Pisten zu präparieren. Rodeln und Langlauf wird so ermöglicht.

Der Regionalverbund Thüringer Wald begrüßt die Aktion. Durch die Corona-Regeln seien die Möglichkeiten für Besucher im Thüringer Wald stark eingeschränkt. Dass Betreiber im Rahmen der Regeln Angebote schaffen, obwohl sie nichts daran verdienen, sei nicht selbstverständlich.

Suhl | IHK fordert bessere Hilfen für Skiliftbetreiber

Die IHK Südthüringen fordert angepasste Corona-Hilfen für Skiliftbetreiber. Die Existenz vieler Liftbetreiber sei akut bedroht, sagt der Südthüringer IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas. Die bisherigen Hilfen seien nicht geeignet für die Liftbetreiber. Da die letzte Wintersaison witterungsbedingt zu schlecht war, könne nicht allein diese für Ausgleichszahlungen herangezogen werden, so Pieterwas. Er fordert deswegen, die vergangenen drei Jahre als Bemessungsgrundlage heranzuziehen.

Nord-hausen |Zentrum für Covid19-Schnelltests eröffnet

Ein Zentrum für Covid19-Schnelltests ist am Mittwoch in Nordhausen eröffnet worden. Ebenfalls neu ist ein umgebauter Bus für Tests außerhalb des Zentrums. Er soll beispielsweise in Firmen oder auf Markplätzen eingesetzt werden. Im neuen Zentrum liegen 5.000 Tests bereit. Jeder, der einen bestimmten Verdacht, aber keine Symptome habe, kann sich anmelden. Wenn der Test positiv ist, werden die Betroffenen sofort unter Quarantäne gestellt und an die Abstrichstelle verwiesen.

Apotheker nimmt Rachenabstrich
Bildrechte: MDR/Stefanie Reinhardt

Von den Schnelltests unberührt bleiben die kostenlosen PCR-Tests in der Abstrichstelle der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Abstrichstelle zieht am Donnerstag in die Bahnhofstraße 25 in Nordhausen um. Die bisherigen Räume in der Wiedigsburgklause werden für Schuluntersuchungen benötigt.

Oberhof | Bislang wenig Verstöße gegen Corona-Regeln

Fast 1000 Kilometer präparierte Langlaufstecken und über ein halber Meter Schnee locken in den Winterferien zahlreiche Besucher in den Thüringer Wald. Laut Polizei halten sich die meisten an die Coronaregeln. Verstöße wurden nur vereinzelt festgestellt.

Viele Besucher hätten sich in den letzten Tagen positiv über die gespurten Loipen und präparierten Rodelhänge geäußert. Laut Polizei wurden vereinzelt Parkverstöße festgestellt und angezeigt. Zugeparkte Rettungswege wie vor einigen Wochen blieben aber aus. In Masserberg wurden seit Beginn der neuen Allgemeinverfügung mehrere Fahrzeuge abgewiesen. Laut Polizei reagierten die Autofahrer aber durchweg verständnisvoll. Wegen der Coronaregeln sind Tagesausflüge in den Landkreis Hildburghausen derzeit nicht erlaubt. Auch Skilifte, Gaststätten und Hotels sind geschlossen.

Thüringen | Regionale Corona-Zahlen

Wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Thüringer Regionen? Wie hoch sind die Inzidenz-Werte? In unserem Überblick finden Sie - täglich aktuell - Corona-Daten aus den Landkreisen und kreisfreien Städten im Freistaat:

Verfahren wegen Corona-Regeln spannen Gerichte weiter ein

Die Thüringer Verwaltungsgerichte befassen sich auch 2021 mit zahlreichen Klagen gegen die staatlichen Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Allein beim Oberverwaltungsgericht in Weimar sind aktuell acht Eilanträge anhängig und noch nicht entschieden. Eine Gerichtssprecherin sagte, unter anderem wehrten sich ein Fahrschulbetreiber und der Betreiber eines Friseursalons gegen das geltende Öffnungsverbot. Bei zwei weiteren Eilverfahren gehe es um die bisherige Regelungen zum Alkoholausschank. Diese Klagen könnten sich aber durch die gelockerte Vorschrift zum Alkoholkonsum im öffentlichen Raum erledigen. Zudem liefen zwei Beschwerden gegen Quarantäneanordnungen.

Stadt­lengsfeld | Reha-Klinik nimmt wieder Patienten auf

Die Reha-Klinik in Stadtlengsfeld im Wartburgkreis nimmt ab Sonntag wieder Patienten auf. Die Klinik war vor wenigen Tagen wegen eines Corona-Ausbruchs geschlossen worden. Nach Angaben der Betreibergesellschahft "Dr. Becker Unternehmensgruppe" haben alle 60 positiv getesteten Mitarbeiter und Patienten die Klinik verlassen, ebenso die 40 Kontaktpersonen, die unter Quarantäne gestellt worden waren. Derzeit würden Räume und Geräte desinfiziert. Zunächst würden am Sonntag diejenigen aufgenommen, die ihre Reha wegen des Ausbruchs unterbrechen mussten. Ab Montag würden auch neue Patienten erwartet. Alle Anreisenden werden getestet. Bis das Ergebnis vorliegt, werden sie auf Einzelzimmern versorgt.

Erfurt | IHK drängt auf Gleichbehandlung bei Corona-Einschränkungen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt dringt bei den Corona-Einschränkungen auf Gleichbehandlung der verschiedenen Wirtschaftsbereiche. Hauptgeschäftsführerin Cornelia Haase-Lerch sagte, bei der Lockerung der Vorschriften dürfe es keine neuen Ungleichbehandlungen geben. Haase-Lerch kritisierte damit Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Der hatte erklärt, sich dafür einsetzen zu wollen, dass die sogenannten körpernahen Dienstleister schnell eine Öffnungsperspektive bekommen, gegebenenfalls auch früher als andere Branchen.

Weimar | DRK eröffnet Corona-Schnelltest-Zentrum

Der DRK Kreisverband Weimar eröffnet am Mittwoch ein Zentrum für Corona-Schnelltests. Es wurde nach Angaben des Verbands in den Räumen der Erste-Hilfe-Ausbildung neben dem Einkaufszentrum in der Humboldtstraße eingerichtet und hat wochentags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Ohne Voranmeldung könne sich jeder dort mit einem PoC-Antigen auf Corona testen lassen. Das Ergebnis liege nach 15 Minuten vor und werde schriftlich bestätigt. Ein positives Ergebnis werde dem Gesundheitsamt gemeldet. Der Test kostet laut DRK 30 Euro. Damit sollten Menschen angesprochen werden, die bisher keine Möglichkeit hatten, sich ohne weiteres testen zu lassen.

Thüringen | Video: Fehlender Software-Zugriff verhindert frühere Hilfszahlungen

Das waren die Corona-News am Dienstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg; dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 27. Januar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen