Covid-19 Corona-News am 30. Oktober: Etwa ein Drittel der Intensivbetten noch frei

Insgesamt 1.959 Thüringer sind derzeit mit Covid-19 infiziert. Von den 936 Intensivbetten ist etwa ein Drittel frei. Alle Nachrichten zur Pandemie in Thüringen im Überblick.

 Leeres Patientenbett, bereit für die Aufnahme eines Patienten.
29 mit Corona infizierte Patienten liegen in Thüringen auf Intensivstationen, acht müssen beatmet werden. (Symbolfoto) Bildrechte: imago/Jochen Tack

Thüringen | Ein Drittel der Intensivbetten noch frei

In Thüringen sind am Donnerstag 269 neue Corona-Infektionen bestätigt worden. Damit sind bisher 6.910 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. In zwölf Kreisen und kreisfreien Städten liegt der Sieben-Tage-Wert bei über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Im Altenburger Land, im Kreis Hildburghausen, im Kreis Schmalkalden-Meiningen und Weimar liegt die sogenannte Inzidenz sogar über 100.

Vergleichsweise niedrig ist der Wert im Kreis Saalfeld-Rudolstadt mit 33 Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Derzeit sind 1.959 Thüringer aktiv infiziert. Das sind 151 mehr als am Donnerstag. Unverändert ist die Lage in den Krankenhäusern. Von den 936 Intensivbetten ist etwa ein Drittel frei. 29 mit Corona infizierte Patienten liegen auf Intensivstationen, acht müssen beatmet werden.

Erfurt | Drei Mitarbeiter in der Thüringer Staatskanzlei mit Corona infiziert

In der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt haben sich drei Mitarbeiter mit Corona infiziert. Damit präzisierte die Staatskanzlei am Freitagnachmittag einen Twitter-Eintrag von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Darin schrieb Ramelow, dass er sich selbst habe testen lassen, nachdem es in der Staatskanzlei einige Infektionen gab. Der Ministerpräsident setzte ein Bild seines eigenen negativen Testergebnis unter seinen Tweet. Laut Staatskanzlei wurden neben dem Ministerpräsidenten auch alle Mitarbeiter getestet, die mit den Infizierten direkt zusammengearbeitet haben. Ihre Ergebnisse waren demnach alle negativ. Angaben zu den Infizierten machte die Staatskanzlei mit Verweis auf datenschutzrechtliche Gründe nicht.

Den Angaben nach konnten sich im Laufe des Tages alle Mitarbeiter in der Regierungsstraße auf Corona testen lassen. Die Ergebnisse sollen am Montag vorliegen. Nach dem Bekanntwerden der Corona-Infektionen sind laut Staatskanzlei die betroffenen Büros gereinigt, desinfiziert und gelüftet worden. Darüber hinaus müssten die Mitarbeiter außerhalb des eigenen Büros ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Beratungen seien auf Video- beziehungsweise Telefonkonferenzen beschränkt worden. Wo es möglich ist, könnten die Mitarbeiter im Home-Office arbeiten.

Ein Radfahrer fährt an der Staatskanzlei Thüringen in Erfurts vorbei
Nach Bekanntwerden der Infektionen wurden laut Staatskanzlei die betroffenen Büros gereinigt, desinfiziert und gelüftet. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Zoopark schließt ab 2. November

Während die Thüringer Landesregierung noch an einer neuen Corona-Verordnung feilt, hat der Thüringer Zoopark in Erfurt bereits angekündigt ab 2. November wieder zu schließen, wie es auf der Internetseite heißt.

Weimar | Thüringer Kulturrat fordert Perspektiven für Kulturschaffende

Mit Blick auf den erneuten Lock-Down hat der Kulturrat Thüringen ein landesweites Perspektiv-Programm für die Thüringer Kultur gefordert. Der zweite Lockdown stelle alle Kulturschaffenden vor erheblich Probleme. Trotz größtmöglicher Anstrengungen im Infektionsschutz, sei der Kulturbetrieb von der erneuten Schließung betroffen, hieß es in einer Mitteilung.

Dies sei schwer nachvollziehbar, da deutschlandweit kein einziger Infektionsherd bekannt sei, der aus einer Musikschule, einem Theater- oder Konzertsaal, einem Museum oder einer Bibliothek resultiere. Ferner forderte der Kulturrat bürokratische Hürden abzubauen, damit freie Träger und Solo-Selbständige leichter von den sogenannten außerordentlichen Wirtschaftshilfen profitieren könnten.

Erfurt | Thüringer Kunstmesse "artthuer" abgesagt

Die Thüringer Kunstmesse "artthuer" ist coronabedingt abgesagt worden. Laut Michaela Hirche vom Verband Bildender Künstler Thüringen e.V. (VBKTh) sollte die 12. Kunstmesse in der kommenden Woche auf der Erfurter Messe stattfinden. Grundlage der Absage ist die Corona-Verordnung, die voraussichtlich am 2. November 2020 in Kraft treten wird. Hirche hatte bis zuletzt gehofft, dass die Messe stattfinden kann. Sie zeigte sich sehr traurig und enttäuscht.

Dennoch trage sie die Entscheidung mit, sagte sie MDR THÜRINGEN. Geplant seien nun "alternative Präsentationsformen". Welche das sein könnten, sagte Hirche noch nicht. Auf der Kunstmesse wollten sich rund 100 Künstler präsentieren. Gezeigt werden sollten etwa 4.000 Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Zeichnung, Druck- und Computergrafik, Fotografie, Schmuck und Objekte aus Keramik, Glas, Holz, Metall und Textil.

Heiligen­stadt | Bundeswehr kann Corona-Hilfseinsatz fortsetzen

Die Bundeswehr setzt ihren Corona-Einsatz im Eichsfeld fort. Wie das Landratsamt mitteilte, wurde ein entsprechender Antrag bewilligt. Damit werden die Soldaten das Gesundheitsamt Heiligenstadt noch weitere 14 Tage unterstützen. Derzeit helfen bis zu sechs Bundeswehrsoldaten im Kreis bei der Suche nach Kontaktpersonen eines bestätigten Corona-Infizierten. Außerdem teilte das Landratsamt mit, dass in einem weiteren Kindergarten ein Corona-Fall aufgetreten ist.

Noch sieht der Krisenstab aber keinen Grund, den Kindergarten zu schließen. Im Moment werden Kontakte ermittelt und informiert. Auch die Tests werden den Angaben zufolge vorbereitet. Das Landratsamt hat mittlerweile alle Kindergarten-Leiter dazu aufgefordert, von gruppenübergreifenden Arbeiten abzusehen. Das Eichsfeld verzeichnet derzeit einen Sieben-Tage-Wert von 60 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner. Bis Freitagfrüh wurden elf Neu-Infektionen gemeldet, 17 Menschen wurden als wieder genesen gemeldet.

Bundeswehr 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Exakt Mi 28.10.2020 20:15Uhr 05:50 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen | Neue Corona-Verordnung: Schließung von Zoos, Tierparks und Museen noch nicht sicher

Thüringen will bei der neuen Corona-Verordnung in einigen Punkten von der Kanzlerrunde vom Mittwoch abweichen. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte MDR THÜRINGEN, offen sei noch, ob Zoos, Tierparks und Museen wirklich schließen müssten. Geprüft werde auch, ob Bäder für den Schwimmunterricht der Schulen geöffnet bleiben könnten. Insgesamt gesehen will sich Thüringen aber eng an die Beschlüsse der Kanzlerrunde halten.

Bad Salzungen | Patienten schieben Klinik-Behandlung auf

Viele Patienten schieben offenbar ihre Klinik-Behandlung aus Furcht vor einer Corona-Infektion auf. Der Geschäftsführer des Klinikums Bad Salzungen, Harald Muhs, sagte, er habe beobachtet, dass einige Patienten derzeit erst sehr spät mit ihren Beschwerden ins Krankenhaus kommen. In den meisten Fällen sei das jedoch nicht ratsam. Das Krankenhaus sei sicher vor Ansteckungen. Alle Patienten der Klinik würden auf Corona getestet und auch Besucher auf Symptome überprüft. Im ganzen Haus gelte eine Abstands- und Maskenpflicht.

Meiningen | Grüne sagen Landesparteitag ab

Gera: Anja Siegesmund (Grüne),  Umweltministerin von Thüringen, steht mit Mund- und Nasenschutz vor dem Klima-Pavillon.
Anja Siegesmund Bildrechte: dpa

Die Thüringer Grünen sagen ihren für Ende November in Meiningen geplanten Landesparteitag ab. Das hat der Landesvorstand einstimmig beschlossen. In der kommenden Woche soll der Landesvorstand über alternative Formate und Online-Beteiligungsmöglichkeiten beraten. Auf dem Parteitreffen sollte Anja Siegesmund als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im kommenden Jahr aufgestellt werden. Außerdem wollten die Grünen inhaltlich die Weichen für das Wahljahr stellen.

Altenburg | 20 neue Corona-Infektionen bestätigt

Im Altenburger Land ist die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten abermals stark angestiegen. Nach Angaben des Landramtsamts kamen am Freitag 20 neue Fälle dazu. Zwei dieser Fälle betreffen das Pflegeheim Rositz, wo damit 22 Bewohner oder Mitarbeiter infiziert sind. Stand Freitagmittag sind 186 Menschen aus dem Kreis Altenburger Land bekannt, die aktiv mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die Inzidenz für den Kreis - also die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner - steigt auf 140. Das ist der höchste Wert aller Thüringer Kreise und kreisfreien Städte.

Erfurt | Mehrere Infektionen in der Staatskanzlei

In der Thüringer Staatskanzlei haben sich Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) auf Twitter öffentlich gemacht. Wer betroffen ist, ließ er offen. Er schrieb aber, er habe sich vorsorglich testen lassen - das Ergebnis sei negativ gewesen.

Thüringen | Landeselternvertretung fordert zusätzliche Schulbusse

Die Thüringer Landeselternvertreung fordert zusätzliche Schulbusse zur Vermeidung von Corona-Infektionen. Sprecherin Claudia Koch sagte MDR THÜRINGEN, hier müssten die zuständigen Stellen endlich handeln. In den Bussen "stapelten" sich Schülerinnen und Schüler, während sie in den Schulen und in der Freizeit Abstand halten müssen. Zudem kritisierte Koch, dass es noch immer keine Luftfilter für Klassenzimmer gebe. Stoßlüften reiche nicht und sei auch nicht überall möglich. In den vergangenen Monaten sei viel Zeit verstrichen, in der Luftfilteranlagen hätten eingebaut werden können.

Nach Ansicht von Bildungsminister Helmut Holter (Die Linke) ist Lüften im 20-Minuten-Takt ausreichend, um die Virenzahl zu verringern. Für zusätzliche Schulbusse seien die Landkreise zuständig. Der Landkreistag spielte den Ball zurück. Geschäftsführers Thomas Budde sagte, zusätzliche Busse seien nicht das Problem. Den Kreisen fehlten dazu aber finanzielle Zusagen des Landes.

Schüler entsteigen einem Schulbus
Wenn Schüler morgens mit dem Bus zur Schule fahren, kann es schon mal eng werden. Zur Vermeidung von Corona-Infektionen fordert die Thüringer Landeselternvertretung daher mehr Busse einzusetzen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Rust

Schleiz | Weihnachtsmarkt abgesagt, Lesetage verschoben

Die Stadt Schleiz hat ihren Weihnachtsmarkt abgesagt und die Lesetage um ein Jahr verschoben. Grund ist das Veranstaltungsverbot für November. Die Lesetage sollen im November 2021 nachgeholt werden. Bereits gekaufte Karten bleiben laut Stadtverwaltung gültig, sie können aber auch innerhalb eines Monats zurückgegeben werden.

Sonneberg | Diese Regeln gelten jetzt

Der Kreis Sonneberg verschärft die Corona-Regeln - und das kurz vor den landesweit geltenden Einschränkungen ab Montag. Feiern sind nur mit zehn Gästen erlaubt, ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde für die Gastronomie. Am Donnerstag hat die Kommune den Inzidenzwert von 50 überschritten - also die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen sieben Tagen gerechnet auf 100.000 Einwohner. Mehr dazu lesen Sie hier:

Thüringen | Guten Morgen am 30. Oktober!

Wir wünschen einen guten Morgen zum Ende der Woche! In unserem Ticker halten wir Sie am heutigen Freitag über alle Corona-Entwicklungen in Thüringen auf dem Laufenden.

Die Corona-News vom Donnerstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen