Covid-19 Corona-News vom 26. November: Bundeswehr hilft in Gesundheitsämtern

Quarantäne über weitere Gemeinschaftsunterkünfte verhängt, keine verlängerte Weihnachtsferien in Thüringen, die Bundeswehr hilft in derzeit 13 Landkreisen und kreisfreien Städten. Die Corona-News im Überblick.

ie Bundeswehrsoldaten Obergefreite Melissa Fritzenkötter und Hauptgefreiter Dennis Schlickmann arbeiten in einem Büro des Gesundheitsamtes in der Kontaktverfolgung von Covid-19-infizierten Bürgern
Bildrechte: dpa

Hildburg-hausen | Morddrohung gegen Landrat wegen Corona-Maßnahmen

Der Landrat des Kreises Hildburghausen, Thomas Müller (CDU), hat eine Morddrohung erhalten. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, wurde die Drohung auf Facebook verbreitet.

Erfurt | Gefängnisbedienstete haben bei Impfungen gegen Corona Priorität

Die Bediensteten in den Thüringer Gefängnissen sollen zu den Gruppen gehören, die bei Verfügbarkeit eines Corona-Impfstoffs zuerst geimpft werden. Darauf haben sich Justizminister der Länder verständigt.

Erfurt | Fast 90 Soldatinnen und Soldaten helfen Thüringer Gesundheitsämtern

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützt die Bundeswehr aktuell 13 Thüringer Landkreise und kreisfreie Städte. Wie das Landeskommando am Donnerstag mitteilte, helfen knapp 90 Soldatinnen und Soldaten den jeweiligen Gesundheitsämtern bei der Komtaktnachverfolgung und -identifizierung. Knapp 20 Sanitätskräfte sind als – teilweise mobile – Abstrichteams im Einsatz.

Thüringen | Zahl der Verstorbenen auf 343 gestiegen

Thüringenweit haben die Gesundheitsämter am Donnerstag 631 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Weitere 269 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der aktiv erkrankten erhöhte sich um 353 auf 5.372. Damit gibt es 2.124 aktive Fälle mehr als vor zwei Wochen. Neun weitere Menschen starben an oder mit dem Virus, die Zahl der Verstorbenen stieg damit auf insgesamt 343.

Im Landkreis Hildburghausen stieg der Inzidenzwert auf 603 - das ist weiterhin bundesweiter Rekord. Die Durchschnitts-Inzidenz in Thüringen erhöhte sich im Tagesvergleich von 162 auf 178. Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Corona-Patienten sank von 75 auf 74. Beatmet werden müssen 32 Patienten - einer mehr als am Mittwoch.

Saalfeld | Inzidenz knapp unter 200 - schärfere Regeln ab Freitag

Wegen weiter steigender Corona-Fallzahlen verbietet der Kreis Saalfeld-Rudolstadt ab Freitag alle Veranstaltungen. Ausgenommen sind laut Landratsamt unter anderem politische, religiöse, behördliche oder dienstliche Treffen, Trauerfeiern oder Hochzeiten. Auf Wochenmärkten muss der neuen Allgemeinverfügung zufolge ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Sport ist nur maximal zu zweit oder mit Angehörigen des gleichen Haushalts möglich. Sport- und Schwimmunterricht bleibt erlaubt. Volkshochschulen müssen schließen. Im Kreis Saalfeld-Rudolstadt war der Sieben-Tage-Wert am Donnerstag auf knapp unter 200 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen.

MDRfragt | Drei Viertel finden Verschärfungen der Maßnahmen bis Weihnachten richtig

Die am Mittwochabend beschlossenen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bis Weihnachten findet die Mehrheit der Befragten in Mitteldeutschland richtig. Das ist das Ergebnis der aktuellen Blitzbefragung von MDRfragt.

Erfurt | Thüringen bleibt bei Ferienbeginn am 23. Dezember

Anders als andere Bundesländer zieht Thüringen seinen Ferienbeginn nicht auf einen einheitlichen 19. Dezember vor, sondern bleibt beim 23. Dezember. Ältere Schüler sollen aber in den Tagen vor Weihnachten zu Hause bleiben und dort Distanzunterricht erhalten. Das hatte Bildungsminister Helmut Holter (Linke) dem Kabinett am Donnerstag vorgeschlagen, nun soll es so umgesetzt werden, wie ein Sprecher des Bildungsministeriums bestätigte. Zuhause bleiben sollen Schüler ab der Klassenstufe 7 ab 21. Dezember und bis zum 10. Januar.

Gehren | Corona-Fälle in weiterer Gemeinschaftsunterkunft

Die Gemeinschaftsunterkunft in Gehren (Ilm-Kreis) steht bis 9. Dezember unter Quarantäne. Wie das Landratsamt mitteilte, hat das Gesundheitsamt eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. In der Unterkunft wurden fünf Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet. Laut Landratsamt muss davon ausgegangen werden, dass die 43 Bewohner untereinander Kontakt hatten. Deshalb sei die komplette Unterkunft unter Quarantäne gesetzt worden.

Erfurt | Landräte gegen verlängerte Weihnachtsferien

Die Präsidentin des Landkreistags, Martina Schweinsburg (CDU), sagte nach einer Schaltkonferenz mit der Thüringer Staatskanzlei, in der Runde hätten sich nur wenige Landräte für einen vorzeitigen Beginn der Ferien ausgesprochen. Die anderen unterstützten die Position des Bildungsministeriums, wonach die Ferien wie geplant am 23. Dezember beginnen sollen. Laut Schweinsburg halten die meisten Landkreise einen früheren Beginn nicht für machbar, da die Eltern der Schüler keine Urlaubsreserven mehr hätten.

Gers­tungen | 19 neue Corona-Fälle in Flüchtlingsheim

In der Gemeinschaftsunterkunft in Gerstungen sind 19 weitere Asylbewerber mit dem Corona-Virus infiziert. Das ist das Ergebnis der Tests, die das Gesundheitsamt des Wartburgkreises am Dienstag bei 88 Menschen vorgenommen hatte. Am 16. November war ein Kind in dem Heim positiv getestet worden. Daraufhin wurde die gesamte Unterkunft unter Quarantäne gestellt und abgesperrt. Nach Angaben des Landratsamtes wird jetzt geprüft, ob die Quarantäne verlängert wird und wie die Betroffenen in dem Heim gesondert untergebracht werden können.

Weimar | Konzerte vor sozialen Einrichtungen

Mit einer besonderen Musikreihe will der Verein "Live Music Now" aus Weimar Bewohner von sozialen Einrichtungen in der Corona-Krise unterhalten. Ab Donnerstag spielen Musiker unter dem Motto "Advent - Vor der Tür" vor Krankenhäusern, Hospizen, Behindertenstätten, Gefängnissen oder anderen Einrichtungen. Die Bewohner können die kleinen Konzerte von Fenstern und Balkonen aus verfolgen.

Hildburg­hausen | Reaktionen auf Anti-Lockdown-Demo

Nach den Protesten am Mittwochabend in Hildburghausen haben sich Politiker in Thüringen verständnislos gezeigt. Auch Parallelen zu Demonstrationen in Berlin und Leipzig wurden gezogen.

Thüringen | Handelsverband kritisiert Corona-Regeln für Dezember

Der Thüringer Handelsverband hat die Corona-Regeln für Dezember kritisiert. Nach Angaben von Landesgeschäftsführer Knut Bernsen MDR THÜRINGEN werden diese vermutlich für lange Warteschlangen an Discountern sorgen. Auch Hamsterkaäufe seien dann nicht ausgeschlossen.

Der neue Beschluss der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin sieht vor, dass sich in Geschäften mit über 800 Quadratmetern Verkaufsfläche nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter aufhalten darf.

Hildburg­hausen | Video zur Anti-Lockdown-Demo

In Hildburghausen protestierten am Mittwoch rund 400 Menschen gegen die neuen lokalen Corona-Regeln. Die Polizei stellte 30 Anzeigen wegen Verstößen gegen den Mindestabstand und die Maskenpflicht.

Gera / Gers­tungen | Masken erhalten Prüfsiegel

Rund acht Monate nach Entwicklungsstart sind Atemschutzmasken aus Gera nun nach europäischem Standard als FFP2-Masken zertifiziert. Die Thorey Gera Textilveredelung arbeitet mit dem Partnerunternehmen Wand & Reichwein aus Gerstungen (Wartburgkreis) zusammen: Thorey liefert das Vlies und übernimmt den Vertrieb, der Partnerbetrieb presst die Masken maschinell. Laut Geschäftsführer Andreas Ludwigsind die Geraer nach der Firma Breckle aus Weida (Landkreis Greiz) das zweite Thüringer Unternehmen, das CE-geprüfte Masken anbietet.

Nord­hausen | Wunschbriefkasten trotz Corona

Der Weihnachtsmarkt fällt zwar aus, doch in Nordhausen gibt es auch diesem Jahr einen Wunschbriefkasten für den Weihnachtsmann. Wie Birgit Adam von der Stadtinformation sagte, wird der gelbe Kasten ab 1. Dezember jeden Tag neben Weihnachtsbaum und -pyramide auf dem Rathausplatz aufgestellt. Wünsche können wochentags zwischen 9 und 16 Uhr und am Wochenende von 10 bis 16 Uhr eingeworfen werden. Außerhalb dieser Zeiten wird der Briefkasten weggestellt. Jedes Kind, das seine Wünsche aufgeschrieben habe, bekomme eine individuelle Antwort vom Weihnachtsmann, versprach Birgit Adam.

MDR fragt | Blitzumfrage - Machen Sie mit!

Bund und Länder haben Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bis Weihnachten beschlossen. Auch für die Feiertage gibt es Regelungen. Was halten Sie von den Beschlüssen? Stimmen Sie bis heute, 16:00 Uhr, bei MDRfragt ab!

Thüringen | Hotels und Gaststätten in Existenznot

Immer mehr Hotels und Gaststätten in Thüringen sehen sich durch die verlängerten Corona-Regeln in ihrer Existenz gefährdet. Der Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga im Land, Dirk Ellinger, sagte MDR THÜRINGEN, die Branche bringe ein Sonderopfer für die Gesundheit. Die Betriebe müssten deshalb entschädigt werden. Ellinger appellierte an die Verantwortlichen, die Novemberhilfen zügig auszuzahlen, damit die Betriebe überleben könnten. Der Verband unterstütze bei Bedarf bei der Antragstellung, sagte der Dehoga-Chef. Er sieht zugleich die Politik in der Verantwortung, das Antragsverfahren zu vereinfachen.

Dirk Ellinger
Dirk Ellinger Bildrechte: dpa

Hildburg­hausen | Ramelow kritisiert Demonstranten

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Demonstration gegen strengere Corona-Regeln in Hildburghausen heftig kritisiert. Ramelow sagte am Morgen in der ARD, ihm fehle jedes Verständnis, wenn diese Menschen nach Freiheit riefen.

Er verwies auf strengste Ausgangssperren, die in anderen europäischen Ländern gelten. Das Infektionsgeschehen in Hildburghausen sei nicht mehr beherrschbar. Dass die Demonstranten in so einer Situation ungeschützt und zum Teil mit Kindern auf die Straße gingen, dass sie dabei andere bewusst gefährdeten, sei für ihn nicht nachvollziehbar, sagte Ramelow.

Bodo Ramelow
Bodo Ramelow Bildrechte: dpa

Bundes­weit | Diese Corona-Regeln gelten

Der Teil-Lockdown in der Corona-Pandemie wird bis zum 20. Dezember verlängert. Das haben Bund und Länder beschlossen. Außer beim Beginn der Weihnachtsferien sind sich alle Länder einig. Was jetzt wo gilt, haben die Kollegen von MDR AKTUELL hier zusammengefasst:

Hildburg­hausen | Inzidenz jetzt bei 603

Der südthüringer Landkreis Hildburghausen ist weiterhin einsamer Spitzenreiter bei der Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts lag der Wert am Donnerstagmorgen bei 603. Seit Mitwoch gilt im Landkreis ein weitestgehender Lockdown.

Erfurt | Schule testet selbst gebaute Lüftungsanlage

Am Heinrich-Hertz-Gymnasium testet die Erfurter Stadtverwaltung eine selbstgebaute Lüftungsanlage. Kommunale Handwerker hätten die kostengünstige Anlage mit Material aus dem Baumarkt - Kosten: unter 500 Euro - gebaut und in einem Klassenraum installiert. Die Bauanleitung für die Do-it-yourself-Lüftung hatte das Max-Planck-Institut im Internet veröffentlicht.

Bis zu 90 Prozent der Aerosole können so nach Aussage der Wissenschaftler aus der Raumluft gefiltert werden. In den nächsten drei Wochen wird in der Schule nun die Alltagstauglichkeit des Luftfilters geprüft.

Thüringen | Lehrerverband enttäuscht nach Corona-Gipfel

Der Thüringer Lehrerverband (tlv) ist mit den Ergebnissen des sogenannten Corona-Gipfels unzufrieden. Der Landesvorsitzende Rolf Busch sagte, die Kuh sei für die Schulen überhaupt nicht vom Eis. Vieles sei nach wie vor vage, der Spielraum für die Behörden und damit die Unsicherheit weiterhin zu groß.

Rolf Busch, Vorsitzender Thüringer Lehrerverband
Rolf Busch Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Wenn bei einem Infektionsfall Quarantäne für die ganze Klasse empfohlen werde, am Ende aber die Gesundheitsämter das letzte Wort hätten, sehe er überhaupt keine Verbesserung zu dem - so wörtlich - chaotischen Flickenteppich zuvor, so Busch. Als "unfassbare Ignoranz" bezeichnete er zudem, dass Thüringen sich weiterhin eine Einzelentscheidung in Sachen verlängerte Weihnachtsferien vorbehalte. Bundesweit war am Mittwoch eine solche Verlängerung beschlossen worden.

Thüringen | Der Überblick am Donnerstag

Guten Morgen an diesem Donnerstag. Wir informieren Sie auch heute wieder über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Thüringen und halten Sie mit diesem Ticker auf dem Laufenden. Hilfe und Ratschläge zum Thema finden Sie hier.

Das waren die Corona-News am Mittwoch:

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 26. November 2020 | 19:00 Uhr

9 Kommentare

Freies Moria vor 7 Wochen

Wenn ich recht verstehe: Die "Inzidenz", also ein positiver PCR-Test, zeigt nur Virenbruchstücke an. Tote oder lebende Bruchstücke kann der Test nicht unterscheiden. Und eine Kultur wird so gut wie nie angelegt, um genau zu erfahren ob man wirklich Corona hat, auf Symptome warten ist billiger.
Bei negativem PCR-Test lassen Gesundheitsämter niemanden aus der Quarantäne, man wisse ja nicht ob das Virus nicht woanders sitze, als dort wo gerade abgestrichen wurde.
Mit anderen Worten: Das Gesundheitsamt nimmt den Test nicht für voll, aber Regierungsbeschlüsse nehmen ihn als den wichtigsten Wert.
Wieso wird das nicht gebührend in Zusammenhang gestellt?

martin vor 7 Wochen

@runkel: Sie schreiben einerseits von "starren auf die Zahlen" und reiten andererseits permanent auf irgendwelchen Zahlen rum. Sehen Sie darin keinen Widerspruch?

Ritter Runkel vor 7 Wochen

@MDR-Team
Stimmt, leider sind die örtlichen Gesundheitsämter schon damit überfordert, einfache Zahlen an die Gesundheitsministerien weiterzugeben.
Zum Beispiel in Thüringen, wenn ich die Zahlen sehe, sehe ich, dass die Angaben der örtlichen Gesundheitsämter nicht mit denen des Landesgesundheitsministeriums übereinstimmen, aber vergleichen sie die Zahlen selbst.

Mehr aus Thüringen