Covid-19 Corona-News vom 27. Oktober: Elf Thüringer Kreise und Städte gelten als Risikogebiete

Ministerpräsident Bodo Ramelow schließt eine Zustimmung Thüringens für ein erneutes Herunterfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland aus. Erfurt, Weimar, das Weimarer Land, der Kreis Schmalkalden-Meiningen und das Altenburger Land melden deutliche Anstiege der Fallzahlen. Elf Kreise und kreisfreie Städte gelten inzwischen als Corona-Risikogebiete. Alle Nachrichten im Überblick.

Bodo Ramelow
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow schloss am Dienstag eine Zustimmung zu einem möglichen Lockdown-Beschluss aus. Bildrechte: dpa

Thüringen | So ging es am Mittwoch weiter

Die weiteren Entwicklungen rund um das Coronavirus in Thüringen können Sie in den Corona-News vom Mittwoch nachlesen:

Suhl | Coronavirus-Alarm bei Rettungswache

Viele Corona-Infektionen werden zur Zeit im privaten Bereich übertragen - doch wie schnell sich das auf Arbeitskollegen und das Gesundheitssystem auswirken kann, zeigt der aktuelle Fall der Rettungswache Suhl. Dort waren in den vergangenen Tagen wegen einer Kontaktperson 15 Mitarbeiter in Quarantäne.

Geschwenda | Thüringer Firma vertreibt Antigen-Tests

Seit dieser Woche verkauft der Thüringer Thermometer-Hersteller Geratherm aus Geschwenda im Ilm-Kreis auch einen Corona-Antigen-Schnelltest. Importiert wird er aus Kanada - und von Thüringen aus vertrieben. Schnelltests könnten bald helfen, Gesundheitsämter, Testlabore und öffentliche Einrichtungen zu entlasten sowie Veranstaltungen möglich zu machen.

Erfurt | Linke verschiebt Parteitag

Nach der CDU hat auch die Linke ihren in Erfurt geplanten Parteitag zur Wahl einer neuen Parteispitze abgesagt. Der Parteivorstand beschloss, das schon einmal von Juni auf Ende dieses Monats verschobene Treffen erneut zu verlegen.

Aktuell | Corona-Newsletter

Das Corona-Daten-Update - immer montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach: Den Service der Kollegen vom MDR SACHSEN-ANHALT können Sie hier als Newsletter abonnieren.

Erfurt | Mehr als 1.400 Menschen in Thüringen aktuell infiziert

Ein Mann mit Schutzmaske steht mit einem Einkaufswagen in einem Supermarkt neben einem Regal und liest das Etikett eines Produkts
Nicht nur beim Einkaufen im Geschäft, auch in der Innenstadt von Erfurt muss derzeit eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Bildrechte: MDR/PantherMedia

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Thüringen ist weiter gestiegen. Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte meldeten am Dienstag 188 neue Ansteckungen, 111 weitere Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 1.429 Personen infiziert. Das sind 77 mehr als gestern und 1.021 mehr als vor zwei Wochen. Auf Intensivstation liegen derzeit 27 Covid-19-Patienten, davon werden sechs beatmet. Von den Intensivbetten sind 604 belegt, 297 frei. Momentan liegen elf Kreise über dem kritischen Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Sowohl das Altenburger Land als auch der Kreis Schmalkalden-Meiningen liegen bei einem Inzidenzwert knapp über 100.

Thüringen | CDU-Fraktionschef kritisiert "Solotänzer" Ramelow

Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt wirft Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Absage an eine bundesweite Strategie zur Corona-Bekämpfung vor. "Es ist fatal, dass Herr Ramelow jetzt den Weg des Solotänzers wählt und die Bundeskanzlerin attackiert. Statt Alleingängen, Kompetenzstreitigkeiten und Angriffen gegen die Kanzlerin ist ein gemeinsames Handeln der Bundesländer notwendig", so Voigt. Es sei unglaubwürdig, wenn die Landesregierung von mehr parlamentarischer Beteiligung im Bund rede und seit Monaten auf Verordnungsweg in Thüringen anders handele. Die FDP-Fraktion erklärte, bisher fehle ein Vorschlag der rot-rot-grünen Regierungskoalition in Thüringen, wie der Landtag in die Corona-Entscheidungen der Landesregierung dauerhaft einbezogen werden solle.

Weimarer Land | Kreis wird Corona-Risikogebiet

Auch das Weimarer Land ist jetzt ein Corona-Brennpunkt. Mit 14 neuen Fällen seit Montag stieg der Sieben-Tage-Wert laut Landratsamt auf mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Am 31. Oktober soll eine neue Allgemeinverfügung gelten. Was sie beinhaltet, wird einer Sprecherin zufolge in den nächsten Tagen veröffentlicht. Derzeit gibt es in vier Kindergärten in Pfiffelbach, Keßlar, Niedertrebra und Apolda Corona-Fälle. Die Einrichtungen seien aber weiter offen, nur einzelne Gruppen seien in Quarantäne.

Weimar | Elf neue Coronavirus-Fälle

Die Stadt Weimar hat am Dienstag elf neue Corona-Fälle gemeldet. Sechs von ihnen traten innerhalb von Familien auf. Die Betroffenen hatten sich bereits in Isolation befunden. Die Kita "Hufeland" muss aufgrund eines Corona-Falls zwei Gruppen voraussichtlich bis zum 4. November schließen. Der Betrieb in den anderen Gruppen kann aufrechterhalten werden. In Weimar liegt der Sieben-Tage-Inzidenzwert mittlerweile bei 60.

Derzeit erarbeitet die Stadt eine neue Allgemeinverfügung, die die aktuelle Entwicklung berücksichtigt. Diskutiert werden ein Alkoholverbot und Maskenpflicht bei öffentlichen Veranstaltungen, ein Ausschankschluss ab 22 Uhr und eine Maskenpflicht in privaten Unternehmen. Zudem wird das Personal im Gesundheitsamt aufgestockt.

Meiningen | 100er-Corona-Grenzwert im Landkreis überschritten

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus die Marke von 100 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen überschritten. So kamen seit Montag laut dem Landratsamt 36 positive Tests dazu. Neuer Brennpunkt ist demnach der Seniorenpark "Am Jagdschloß" in Zillbach. Allein diesem Ausbruch seien 33 Infektionen zuzuordnen.

Eine Hochzeit, die sich im Nachbarkreis Hildburghausen zum Hotspot entwickelt habe, mache sich überdies im Landkreis Schmalkalden-Meiningen bemerkbar. Ein Schüler des Meininger Bildungszentrums der Polizei mit Wohnsitz im Landkreis Hildburghausen sei ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden. 22 Mitschüler müssen daher in Quarantäne, von denen sieben im Landkreis Schmalkalden-Meiningen wohnen.

Erfurt | Massentest nach Corona-Ausbruch in Seniorenheim abgeschlossen

In Erfurt sind die Tests bei Bewohnern und Beschäftigten eines Seniorenheims nach einem Corona-Ausbruch abgeschlossen. Von den 265 Bewohnern sind nach Angaben der Stadt 32 positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch vier Mitarbeiter seien infiziert. In der gesamten Landeshauptstadt wurden am Dienstag 19 neue Corona-Fälle bestätigt. Davon stammen vier noch aus dem Altenheim. Die anderen neuen Ansteckungen verteilen sich über das ganze Stadtgebiet. Der Sieben-Tage-Wert stieg auf 63 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Thüringen | Werner: Gesundheitsystem noch nicht überlastet

Die Corona-Lage ist für das Thüringer Gesundheitssystem offenbar noch beherrschbar. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sagte nach einer Kabinettssitzung am Dienstag, die Gesundheitsämter könnten in den meisten Fällen die Kontakte nachverfolgen.

Corona-Intensivstation
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind zurzeit in den Thüringer Krankenhäusern etwa 300 der rund 900 Betten auf Intensivstationen frei. Bildrechte: dpa

Auch die Krankenhäuser seien gerüstet. Zu Wochenbeginn wurden demnach sechs an Covid-19 erkrankte Patienten in Thüringen auf einer Intensivstation künstlich beatmet. 587 Intensivbetten wären anderweitig belegt und 309 Plätze frei gewesen. Bei Bedarf könnten innerhalb von sieben Tagen weitere 418 Intensivbetten im Freistaat in Betrieb gehen. Im Vergleich zu einigen anderen Bundesländern sieht Werner auch keine unmittelbare Gefahr für Engpässe beim Personal. Sollten Ärzte oder Pflegekräfte selbst erkranken, könne dies zunächst ausgeglichen werden.

Thüringen | Ramelow: Keine Zustimmung für neuen Lockdown

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat vor den neuen Bund-Länder-Beratungen über das Vorgehen in der Corona-Pandemie eine Zustimmung zu einem möglichen Lockdown ausgeschlossen. Er habe am Dienstag das Thüringer Kabinett und die Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen von Linke, SPD und Grünen darüber informiert, sagte Ramelow. Diese Haltung werde auch von seinen beiden Stellvertretern unterstützt.

Ramelow übte zudem scharfe Kritik an der Bundesregierung: "Es ist höchste Zeit, dass wir wieder ein Verfahren bekommen, das den Grundregeln des Parlamentarismus entspricht", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das sei derzeit nicht der Fall. "Ich will, dass der Landtag stärker in die Entscheidungen einbezogen wird", so Ramelow. Massive Eingriffe in die Grundrechte ließen sich nicht wieder wie im März und April über Verordnungen regeln. Dafür seien auch im Land neue gesetzliche Grundlagen nötig, und dafür müsse das Parlament vollständig einbezogen werden.

Altenburg | Landkreis überschreitet 100er-Corona-Grenzwert

Das Altenburger Land hat den Sieben-Tage-Wert von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Bisher hatte in Thüringen nur der Saale-Holzland-Kreis diesen Wert kurzzeitig überschritten.

Thüringen | Bundeswehr im Corona-Einsatz

30 Soldaten und Soldatinnen unterstützen derzeit die Gesundheitsämter in Thüringen, wie Oberstleutnant Michael Weckbach vom Landeskommando Thüringen am Dienstag sagte. Sie helfen im Eichsfeld, Weimarer Land, Saale-Holzland-Kreis sowie in Gera und Jena.

In Anbetracht der stark gestiegenen nachgewiesenen Corona-Fallzahlen hat auch die Stadt Erfurt die Bundeswehr um Unterstützung gebeten. Angefragt sei Hilfe für ein mobiles Test-Team, sagte Amtsärztin Winnie Melzer am Montag in Erfurt. Die Kontaktnachverfolgung gelinge aktuell aber noch gut. Vier Soldatinnen und Soldaten werden ab Mittwoch bei Corona-Tests helfen - zum einen in einem mobilen Abstrich-Team, das an Hotspots wie Seniorenheimen oder Kindertagesstätten zum Einsatz kommt, zum anderen in der gemeinsamen Abstrichstelle von Stadt und Kassenärztlicher Vereinigung am Juri-Gagarin-Ring.

Bad Lobenstein | Tests nach Corona-Fall in Pflegeheim

Nach der bestätigten Corona-Infektion einer Pflegeheimbewohnerin in Bad Lobenstein schließt das Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises einen größeren Ausbruch nicht aus. Es sei möglich, dass das Virus in der Wohnstätte "Reußischer Hof" um sich gegriffen habe, teilte das Landratsamt mit. Deshalb sollten am Mittwoch die 24 anderen Bewohner und die 14 Mitarbeiter getestet werden.

Thüringen | Land verlängert Corona-Hilfen

Zusätzlich zur Überbrückungshilfe des Bundes verlängert Thüringen sein Hilfsangebot für Soloselbständige und Dienstleister. Das teilte das Wirtschaftsministerium mit. Danach können Betroffene auch für September bis Dezember 1.180 Euro monatlich zur privaten Lebensführung erhalten. Die bisherige Begrenzung auf maximal zwei Monate entfällt.

Auch die Landeshilfen für besonders betroffene Dienstleister wie etwa Hotels und Gaststätten werden fortgesetzt. Als Kriterium für die Landeshilfe gilt ein nachgewiesener Umsatzrückgang von 20 Prozent. In der vorangegangenen Runde des Corona-Hilfsangebotes von Juni bis August hatten 2.600 Unternehmen und Soloselbständige eine finanzielle Unterstützung erhalten. Dafür wurden rund 22,3 Millionen Euro zugesagt.

Erfurt | 1.000 Fahrgäste ohne Maske in Erfurter Bahn

Die Erfurter Bahn hat innerhalb von vier Wochen rund 1.000 Maskenverweigerer und Maskenmuffel in ihren Zügen festgestellt. Von August bis Anfang September hatte das Bahnunternehmen in seinen Zügen von Erfurter Bahn und Südthüringen Bahn extra ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, um die Einhaltung der Maskenpflicht durchzusetzen. In den meisten Fällen seien die Fahrgäste der Aufforderung schließlich nachgekommen. Zwei Maskenverweigerer seien des Zuges verwiesen worden.

Ein Mann steht mit verschränkten Armen vor einem Zug. mit Video
Geschäftsführer der Erfurter Bahn und Süd-Thüringen-Bahn, Michael Hecht (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Florian Girwert

Erfurt | 19 neue Corona-Fälle in Landeshauptstadt

In Erfurt steigen nach einer kurzen Verschnaufpause die Corona-Fälle wieder zweistellig. Laut Stadtverwaltung gibt es mit Stand Dienstagmorgen insgesamt 19 neue Fälle. 154 Menschen sind damit derzeit erkrankt. 17 von ihnen werden im Krankenhaus behandelt. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 58.

Erfurt | Restaurant des Herzens im Winter im Freien

Das Restaurant des Herzens in Erfurt wird in diesem Winter wegen der Corona-Pandemie ins Freie verlegt. Im Hof der evangelischen Stadtmission werde ein großes Zelt mit Heizstrahlern aufgebaut, sagte Geschäftsführerin Petra Hegt. Dort könnten die Bedürftigen an Stehtischen essen. Allerdings würden alle Besucher darum gebeten, Plastikbehälter mitzubringen und das warme Mittagessen möglichst nicht vor Ort zu verzehren. Bei der Essensausgabe müsse jeder Mundschutz tragen und Abstand halten.

Die Stadtmission rechnet in diesem Jahr mit deutlich mehr Besuchern als in den Vorjahren. Wegen der Corona-Pandemie seien viele Menschen in Kurzarbeit oder hätten ihre Arbeit verloren. In der vergangenen Saison waren im Restaurant des Herzens rund 7.000 Essen ausgegeben worden.

Eine ehrenamtliche Helferin teilt Essen aus im Restaurant des Herzens in Erfurt
Eine ehrenamtliche Helferin teilt Essen im Restaurant des Herzens in Erfurt aus. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Eisenberg | Rathaus wegen Corona geschlossen

Die Gebäude der Stadtverwaltung Eisenberg sind ab Dienstag für Besucher geschlossen. Damit reagiert die Stadtverwaltung auf die gestiegenen Corona-Fallzahlen im Saale-Holzland-Kreis.Nach Angaben eines Sprechers können Bürger in Ausnahmefällen Termine für eine persönliche Beratung vereinbaren. Die Verwaltung sei aber weiterhin per Telefon und E-Mail erreichbar.

Über-regional | Intensivstationen fehlt Personal

Tschechien verhängt eine Ausgangssperre. Ärztevertreter sperchen von einem Mangel an Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern. Mehr überregionale Corona-News finden Sie im Ticker von MDR AKTUELL.

Erfurt | Keine "Herbstlese" in den kommenden Wochen

Das Literaturfestival "Erfurter Herbstlese" hat alle Veranstaltungen bis Ende November abgesagt. Der Verein prüft nach eigenen Angaben, ob danach die ein oder andere Veranstaltungen im Haus Dacheröden stattfinden könne - etwa im Innenhof. 25 Gäste sind theoretisch erlaubt. Einige Gäste - wie Alt-Bundespräsident Joachim Gauck und der ehemalige Ministerpräsident Bernhardt Vogel sagten ihre Auftritte im Risikogebiet Erfurt von sich aus ab.

Thüringen | Die Schutzmaske: Studien und Missverständnisse

Maskenverweigerer verweisen gern darauf, dass es keinen Beweis für den Schutz durch eine Mund-Nasen-Bedeckung gebe. Warum ist es schwierig, einen solchen nachzuweisen? Und warum wird das Maskentragen trotzdem empfohlen?

Sonders-hausen | Stadt sagt Weihnachtsmarkt ab

Auch die Stadt Sondershausen hat den diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen ist nach Angaben des Bürgermeisters Steffen Grimm (pl) eine traditionelle Umsetzung in diesem Jahr nicht möglich. Grimm warnt zudem davor, unnötig Hotspots zu schaffen. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen, aber die Gesundheit müsse an erster Stelle stehen. Ob auch die geplante Eisbahn auf dem Marktplatz wegfällt, soll in den nächsten zwei Wochen entschieden werden.

Thüringen | Mehr Corona-Tests möglich

In Thüringen können seit dieser Woche mehr Corona-Tests ausgewertet werden. Damit reagiert das Gesundheitsministerium auf das gestiegene Infektionsgeschehen. Laut Ministerium können aktuell bis zu 7.500 Tests pro Tag und 50.700 Tests pro Woche bearbeitet werden. Bisher sind die Labore zu rund 69 Prozent ausgelastet, wie aus Daten des Thüringer Gesundheitsministeriums hervorgeht.

Den Angaben zufolge liegen die Wartezeiten für ein Corona-Testergebnis derzeit bei 24 bis 48 Stunden. In Einzelfällen könne es aber zu Verzögerungen kommen. Labore gibt es in Jena, Greiz, Altenburg, Suhl, Erfurt, Bad Langensalza, Mühlhausen, Nordhausen, Bad Berka, Eisenach, Bad Salzungen und im südthüringischen Ritschenhausen.

Hildburg-hausen | Einschränkungen bei privaten Treffen

Auch der Kreis Hildburghausen hat seine Schutzregeln verschärft. So sind ab Dienstag unter anderem Volkfeste, Märkte und Ausstellungen untersagt. Privat dürfen sich weniger Personen treffen als bisher. Ausgenommen von dem Verbot sind unter anderem Wochenmärkte, Gottesdienste und Hochzeiten.

Erfurt | Neue Regeln in der Landeshauptstadt

Ab diesem Dienstag gelten in Erfurt verschärfte Corona-Schutzregeln. Wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte, betreffen die Änderungen unter anderem die Maskenpflicht, die Einschränkungen bei Feiern und Veranstaltungen und den Verkauf alkoholischer Getränke.

Thüringen | Corona-News vom 27. Oktober 2020

Wir wünschen einen schönen guten Morgen, starten Sie gut in den Dienstag! In diesem Ticker informieren wir Sie über die Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen.

Thüringen | Die Corona-News vom Montag

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 27. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

26 Kommentare

Matthi vor 4 Wochen

Das ist so nicht richtig viele Verkäufer/in von kleinen Geschäften waren beim ersten Lockdown zu Hause mit 60% also zwischen 800 u. 1000 € Kurzarbeitergeld das hatte zur Folge ALG2 beantragen zum Glück wurde die Vermögensprüfung wenn man weniger wie 60 000 € hat ausgesetzt und es gab einen Kurzantrag. Was nützt es für diese Leute das das Kurzarbeitergeld bis nächstes Jahr verlängert wurde aber der Verzicht auf Vermögensprüfung ALG2 für die Aufstocker nicht.

Matthi vor 4 Wochen

Mal sehen ob Herr Ramelow zu seiner Aussage steht oder er Umfeld wie man es ja von der Politik gewöhnt ist. Wir haben nächstes Jahr Wahlen in Thüringen wer den Lockdown wählt wird nicht gewählt.

emlo vor 4 Wochen

Liebe/r Critica, die Anzahl der Tests ist schon seit vielen Wochen (KW 34, das war Mitte August) nahezu gleich. Der Anteil der positiven Testergebnisse hat sich im gleichen Zeitraum mehr als vervierfacht. Das alles können Sie gern beim RKI im "Täglichen Lagebericht" nachlesen. Die Teststatistiken werden immer mittwochs veröffentlicht.

Mehr aus Thüringen