Coronavirus in Thüringen Bildungsministerium hält an regulären Prüfungen fest

Trotz des Unterrichtsausfalls wegen des Coronavirus hält das Thüringer Bildungsministerium an regulären Prüfungen im aktuellen Schuljahr fest. Es sei ausreichend Spielraum vorhanden, um den verpassten Stoff nachzuholen.

Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung.
Abiturienten warten auf den Beginn einer schriftlichen Prüfung (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Das Thüringer Bildungsministerium hält weiterhin an regulären Prüfungen noch in diesem Schuljahr fest. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher MDR THÜRINGEN am Dienstag. Das gelte ausdrücklich auch für die Abschlüsse der Klassenstufen 9 und 10. Allen Schülerinnen und Schülern werde aber im Vorfeld eine angemessene Zeit für die Vorbereitung gegeben. Das habe Bildungsminister Helmut Holter (Linke) angekündigt, und das gelte weiterhin, so der Sprecher. Die Abiturprüfungen in Thüringen waren bereits Mitte März verschoben werden. Sie sollten am 30. April starten. Ein neuer Termin wird laut Ministerium genannt wenn klar ist, wann der Schulbetrieb wieder aufgenommen wird.

Wiederholen eines Schuljahrs in Thüringen rechtlich möglich

Das zurzeit diskutierte freiwillige Wiederholen eines Schuljahres ist in Thüringen seit Jahren rechtlich möglich. So können Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen auf Antrag in die niedrigere Stufe zurücktreten, und das zweimal in der Schullaufbahn. Über Ausnahmen entscheidet das Ministerium. Es handele sich um Einzelfallentscheidungen, heißt es. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise werde zwar diskutiert, ob die bestehende Ausnahmeregelung "großzügig angewendet werden kann". Derzeit sieht das Ministerium aber noch keinen Anlass.

Erstens gebe es wegen der späten Sommerferien und nicht nennenswerter Pfingstferien ausreichend zeitlichen Spielraum, um den Unterrichtsstoff nachzuholen. Außerdem gehe es derzeit gerade einmal um drei Wochen, in denen die Schüler den Unterrichtsstoff zu Hause behandelt haben. Lerninhalte in diesem Umfang könnten auch unter Normalbedingungen nach- und aufgeholt werden.

Kerstin Schröter, Fachlehrerin für Biologie und Chemie, gibt einer neunten Klasse eine Biologiestunde am Tag der offiziellen Übergabe des Schulneubaus des Kyffhäusergymnasiums in Bad Frankenhausen.
Der Stoff aus dem Unterricht ist nach Ansicht des Bildungsministeriums in Thüringen noch aufholbar. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

In Thüringen wollen in diesem Jahr fast 6.700 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Prüfungen ablegen. Etwa 15.000 Schülerinnen und Schüler bereiten sich auf den Abschluss der Klasse 10 vor, weitere 7.500 auf den der Klassenstufe 9.

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen:

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. April 2020 | 07:00 Uhr

Mehr aus Thüringen