Covid-19 Corona-News vom 20. November: Zehn Tote an einem Tag in Thüringen

In Thüringen meldeten die Gesundheitsämter am Freitag mehr Tote und Neuinfektionen als je zuvor. Außerdem ist eine Diskussion über die Schulampel und vorgezogene Weihnachtsferien entbrannt. Mehr im Überblick.

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation des Uniklinikums.
Krankenpflegerin auf einer Intensivstation (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Thüringen | Ausbrüche vor allem in Pflegeheimen

Vor allem in einigen Thüringer Pflegeheimen ist die Situation kritisch. Im "Sophienhaus" in Weimar wurden nach ersten Infektionen weitere fünf Bewohner und eine Mitarbeiterin positiv getestet, im bereits stark betroffenen Kölledaer Pflegeheim "Pro Seniore Residenz" gab es 20 neue Infektionen. In einem Pflegeheim des DRK in Altenburg wurden zwölf Bewohner und neun Pfleger infiziert, eine weitere DRK-Einrichtung in Schleiz hat das Virus aktuell zwei Bewohner und zwei Mitarbeiter erreicht. Auch im Kreis Nordhausen geht der Anstieg der Inzidenz auf den Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim zurück.

Thüringen | Zehn Tote und 663 Neuinfektionen

Erstmals haben die Thüringer Gesundheitsämter zehn Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus binnen eines Tages gemeldet. Damit stieg die Zahl der Todesfälle insgesamt auf 300. Seit Donnerstag wurden zudem 663 Neuinfektionen gezählt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt aktuell bei 4.248 - das sind fast 1.600 mehr als vor zwei Wochen.

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie hat ein Thüringer Landkreis die Inzidenz von 300 überschritten. Der Sieben-Tage-Wert stieg am Freitag im Kreis Hildburghausen auf 302 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit ist der Kreis der mit Abstand am meisten betroffene in Thüringen.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Thüringen 12.950 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Mehr als 8.400 gelten als genesen.

Weimar | Weitere Infektionen in Seniorenpflegeheim

Im Weimarer Seniorenpflegeheim Sophienhaus sind weitere Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie die Stadtverwaltung am Freitagabend mitteilte, sind fünf Seniorinnen und Senioren und eine Mitarbeiterin betroffen.

Schon in den vergangenen Tagen war das Virus bei drei Bewohnern und einem Mitarbeiter nachgewiesen worden. Der betroffene Wohnbereich wurde daraufhin unter Quarantäne gestellt. Das gesamte Personal des Pflegeheims arbeitet nach Angaben der Stadt unter Vollschutz. Alle Beschäftigten sollen in der kommenden Woche noch einmal getestet werden.

Erfurt | Musiker spielen in Wohnzimmern

Ein Musiker, ein Zuschauer, zwei Meter Abstand: Erfurter Wohnzimmer verwandeln sich derzeit in kleine Konzerthallen. Etwa zehn Minuten dauert die musikalische Eins-zu-Eins-Begegnung. Nach dem Konzert können Zuhörer freiwillig für den Nothilfefonds der Deutschen Orchesterstiftung spenden. Durch die coronabedingte Absage von Konzerten und Aufführungen sind viele Künstler in ihrer Existenz bedroht.

Mann spielt Violine 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Musiker, ein Zuschauer, zwei Meter Abstand: Erfurter Wohnzimmer verwandeln sich derzeit in kleine Konzerthallen. Etwa zehn Minuten dauert die musikalische Eins-zu-Eins-Begegnung.

Fr 20.11.2020 15:45Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-konzert-violine-wohnzimmer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weltweit | Was außerhalb Thüringens passiert

Unser Lesetipp: Corona-Nachrichten aus Deutschland und der Welt im Ticker:

Bad Liebenstein | Weiterer Corona-Fall in Kindergarten

Nach einem erneuten Corona-Fall im Kindergarten Bad Liebenstein steht eine weitere Gruppe seit Freitag unter Quarantäne. Eine zweite Erzieherin ist nach Angaben der Stadt positiv auf das Virus getestet worden. Am Dienstag war der Kindergarten nach dem ersten Fall vorübergehend geschlossen worden, weil viele Mitarbeiterinnen unter Quarantäne gestellt waren. Wie die Stadt jetzt mitteilte, soll der Kindergarten für vier Gruppen am Montag wieder öffnen.

Thüringen | Landkreistag kritisiert Ampelsystem für Schulen

Der Thüringische Landkreistag hat das Corona-Ampelsystem für die Schulen im Freistaat kritisiert. Verbandspräsidentin Martina Schweinsburg (CDU) sagte nach einer Präsidiumssitzung, in vielen Schulen gebe es bereits erhebliche Probleme, den Unterricht aufrecht zu erhalten, weil Schüler und Lehrer nach Infektionsfällen in Quarantäne gehen müssten.

Die Landkreise als Schulträger müssten dann beim Bildungsministerium beantragen, in diesen Schulen die Ampel von Grün auf Gelb umzustellen. Laut Schweinsburg dauert es aber häufig sehr lange, bis das Ministerium eine Entscheidung trifft. Oft werde die Umstellung auf die Stufe Gelb vom Ministerium verweigert. Stufe Gelb bedeutet unter anderem, dass die Klassen verkleinert werden müssen.

Bildungsminister Helmut Holter (Linke) sagte, sein Ziel sei, die Schulen und Kindergärten so lange wie möglich offen zu halten. Das sei gesellschaftspolitisch von hoher Bedeutung. Laut Holter werden Landesregierung und Landräte nächsten Donnerstag in einer Videokonferenz über den Umgang mit Corona an Schulen beraten. Außerdem will sich Holter selbst nächste Woche noch einmal sich mit den Landkreisen besprechen.

Saalfeld | Luftfilteranlagen für Schulen und Kindergärten in Prüfung

Die Stadt Saalfeld will den Einbau von Luftfilteranlagen für Schulen und Kindergärten prüfen. Wie Bürgermeister Steffen Kania (CDU) sagte, werden Mitarbeiter der Stadtverwaltung in den nächsten Wochen Informationen über den Einbau, die Technik und die Kosten von Luftfilteranlagen zusammentragen. Vorausgegangen war ein Antrag des Stadtratsmitglieds Steffen Teichmann (parteilos). Eine Mehrheit im Stadtrat hatte dem Antrag in der letzten Sitzung am Mittwoch zugestimmt.

Steffen Teichmann führt in Saalfeld ein Fitnessstudio. Anfang November hatte er eine Demonstration auf dem Marktplatz in Saalfeld organisiert, bei der er die Auflagen zum Schutz vor dem Coronavirus kritisierte. Die Stadt Saalfeld ist Trägerin von acht Schulen und drei Kindergärten.

Nord­hausen | Zwei Verstorbene und Infektionen in Altenheim

Im Kreis Nordhausen sind zwei weitere, ältere Menschen mit positivem Corona-Test gestorben. Wie das Landratsamt mitteilte, handelt es sich um eine Frau, die bereits seit mehreren Wochen im Krankenhaus behandelt wurde. Im zweiten Fall starb ein Bewohner eines Altenpflegezentrums in Nordhausen, in dem das Virus großflächig ausgebrochen war. Dort sind inzwischen 38 Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet worden. Noch liegen nicht alle Testergebnisse vor.

Dagegen konnte dem Landratsamt zufolge die Quarantäne der gesamten Gemeinschaftsunterkunft Sülzhayn aufgehoben werden. Isoliert seien nur noch die betroffene Familie und drei weitere Familien, die engen Kontakt hatten. Eine weitere Gemeinschaftsunterkunft in Nordhausen steht aber noch unter Quarantäne. Die Bewohner dort sollen am Montag getestet werden.

Apolda | Schutzregeln im Weimarer Land werden verlängert

Die derzeitigen Corona-Schutzregeln im Weimarer Land werden bis 6. Dezember verlängert. Sie begrenzen zum Beispiel private und öffentliche Feiern in geschlossenen Räumen auf maximal 25 Teilnehmer. Unter freiem Himmel sind nur 50 Gäste zulässig. Die letzten Wochen hätten gezeigt, dass die Einschränkungen wirken, teilte eine Sprecherin des Landratsamts mit. Die Zahl der Corona-Infektionen gehe zurück. Trotzdem liege die Inzidenz im Weimarer Land über 50. Deshalb sei die Allgemeinverfügung verlängert worden.

Thüringen | Bildungsministerium stellt Ampel für viele Schulen auf Gelb

Das Thüringer Bildungsministerium hat die Corona-Ampel an zahlreichen Schulen auf die Stufe Gelb gestellt. Damit wechseln in den Städten Arnstadt und Ilmenau, im gesamten Landkreis Sonneberg sowie in der Gemeinde Großbreitenbach die allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in den eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz. Grund ist der Anstieg von Corona-Infektionen in den Regionen. Die Regelung tritt am Montag, 23. November, in Kraft und gilt bis zum 6. Dezember.

Das bedeutet in den Klassenstufen 1 bis 6 feste und voneinander getrennte Lerngruppen. In den Klassenstufen 7 bis 12 werden ebenfalls getrennte Lerngruppen gebildet oder es müssen 1,5 Meter Abstand gewährleistet sein. Dadurch kann es zum Wechsel von Präsenzunterricht und Homeschooling kommen. Die höchste Corona-Stufe Rot bedeutet in der Regel die Schließung betroffener Einrichtungen.

Karte und Einträge: Freistaat Thüringen, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.

Saale-Orla-Kreis | Weitere Schulen und Kindergärten schließen

Im Saale-Orla-Kreis werden weitere Schulen und Kindergärten wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wie ein Sprecher des Landratsamtes sagte, ist in der Kindertagesstätte "Dreitzscher Frösche" des Diakonievereins in Dreitzsch eine Mitarbeiterin an Covid-19 erkrankt. 32 Kinder werden in der Tagesstätte betreut. Sie schließt bis zum 2. Dezember ihre Türen. In der Musikalischen Grundschule in Pößneck-Ost wurde laut Landratsamt für 63 Schülerinnen und Schüler und zwölf Mitarbeiter Quarantäne angeordnet.

Besondere Sorge bereitet dem Gesundheitsamt die Corona-Entwicklung in einem Pflegeheim des Deutschen Roten Kreuzes in Schleiz. Dort sei das Virus bei zwei Bewohnern und zwei Mitarbeitern nachgewiesen worden, hieß es vom Landratsamt. In dem Heim wohnen mehr als hundert Menschen. Zuvor hatten sich mehrere Patienten eines ambulanten Pflegedienstes des Deutschen Roten Kreuzes in Tanna mit dem Coronavirus angesteckt.

Insgesamt gibt es laut Landratsamt 22 neue Corona-Fälle im Saale-Orla-Kreis. Die Hälfte davon seien Einwohner der Stadt Tanna. Einige der Fälle in Tanna stünden im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch bei dem ambulanten Pflegedienst des Deutschen Roten Kreuz. Außerdem haben sich Menschen aus Bad Lobenstein, Hirschberg, Neustadt, Pößneck, Remptendorf, Schleiz, Wurzbach und der Verwaltungsgemeinschaft Seenplatte mit dem Virus angesteckt.

Saalfeld | Rund 1.000 Menschen Quarantäne

Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt haben sich mit Stand von Freitag 27 Menschen neu mit dem Coronavirus angesteckt. Wie eine Sprecherin des Landratsamtes sagte, gibt es außerdem zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. Damit steigt diese Zahl auf acht. 972 Menschen sind aktuell in Quarantäne. Insgesamt gibt es laut Landratsamt 105 aktive Corona-Fälle - rund ein Drittel werden im Krankenhaus behandelt. Wegen eines Meldefehlers kann das Landratsamt nach eigenen Ausgaben am Freitag keine Angaben zum 7-Tage-Inzidenzwert machen.

Kölleda | Weitere Infektionen in Pflegeheim

In einem Seniorenpflegeheim in Kölleda im Kreis Sömmerda sind 20 weitere Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bereits vorige Woche waren Tests bei 18 Bewohnern und sechs Mitarbeitern positiv ausgefallen. Im gesamten Kreis wurden nach Angaben des Landratsamts in den vergangenen beiden Tagen 65 neue Fälle bestätigt. Außerdem sei ein weiterer Mensch gestorben, der bereits seit längerem an Covid-19 erkrankt gewesen sei. Die derzeit 18 mit Kontaktverfolgung beschäftigten Mitarbeiter der Kreisverwaltung sollen durch Personal aus anderen Bereichen der Behörde unterstützt werden.

Thüringen | Lehrerverband fordert längere Weihnachtsferien

Der Thüringer Lehrerverband (tlv) fordert einen früheren Beginn der Weihnachtsferien. Grund sei das Corona-Infektionsgeschehen an Thüringer Schulen, sagte Verbandschef Rolf Busch. Eine Umfrage habe ergeben, dass viele Lehrer nicht genau wissen, wie es um das Infektionsgeschehen an ihrer Schule bestellt ist. Auch werde das Ampelsystem sehr unterschiedlich gehandhabt. So gebe es Schulen auf Stufe Grün, obwohl dort acht Lehrer infiziert worden seien. Auffallend sei zudem, dass viele Umfrageteilnehmer schätzten, dass ihre Schule zu niedrig im Ampelsystem eingestuft wurde. Der Lehrerverband hatte die freiwillige Umfrage vom 17. bis zum 19. November laufen lassen. 584 Pädagoginnen und Pädagogen nahmen daran teil.

Schwierige Lage für Autozulieferer

Die Thüringer Autozulieferer-Industrie ist wegen Corona in einer schwierigen Lage. Das geht aus einer Umfrage unter den Unternehmen hervor, die der Branchenverband Automotive Thüringen im Oktober erhoben hat. So verzeichnen zwei von drei befragten Unternehmen aktuell sinkende Mitarbeiterzahlen, 80 Prozent beklagen sinkende Umsätze. Die Unternehmen spüren einen hohen Wettbewerbsdruck und starke Unsicherheit, weil Aufträge verschoben werden.

Jedoch macht sich bei den Firmen auch die Trendwende zur Elektromobilität positiv bemerkbar. 70 Prozent der etwa 200 Firmen in Thüringen hätten bereits Aufträge aus diesem Bereich. Die Auto-Branche beschäftigt in Thüringen insgesamt etwa 55.000 Menschen.

Zella-Mehlis | Verzicht auf Maske bringt Bus-Fahrgast ins Gefängnis

Ein Bus-Fahrgast hat sich in Zella-Mehlis durch seinen Verzicht auf einen Mund-Nasen-Schutz einen Gefängnisaufenthalt eingehandelt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der 31-Jährige am Donnerstag am Mehliser Markt in den Bus gestiegen und zielstrebig zur letzten Sitzreihe gegangen, wo er umgehend einschlief. Der Busfahrer sei weitergefahren und habe seine Zentrale und die Polizei informiert. Beamte stiegen in der Bahnhofstraße zu und kontrollierten den Mann. Dabei stellte sich heraus, dass gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen, weil eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Da er das Geld nicht aufbringen konnte, brachten ihn die Polizisten ins Gefängnis in Suhl-Goldlauter.

Groß-vargula | Corona-Ausbruch in Pflegeheim

In einem Pflegeheim in Großvargula gibt es mehrere Corona-Infektionen. Mittlerweile sind 29 Bewohner und acht Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Einige Testergebnisse stehen immer noch aus. Nachdem der Test eines Bewohners bei der Einlieferung in einer Klinik positiv ausfiel, wurden sämtliche Bewohner und Mitarbeiter des Pflegeheimes getestet. Laut Gesundheitsamt sind alle Kontaktpersonen ermittelt. Diese seien aufgrund des Infektionsschutz- und Besuchskonzeptes des Pflegeheims überschaubar. Größere Ausbrüche gab es bereits in den Pflegeheimen in Bad Langensalza und Mühlhausen.

Hildburg-hausen | Sieben-Tage-Wert liegt bei 300

Im Landkreis Hildburghausen steigt der Inzidenzwert der Corona-Neuinfektionen ungeachtet aller Verordnungen weiter. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden meldete das Gesundheitsamt 46 Neuinfektionen. Bei 478 Menschen ist das Virus noch aktiv, 163 sind mittlerweile genesen. Die Inzidenz, also der Wert, der angibt, wie viele Neuinfektionen es innerhalb der vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner gibt, liegt bei 302,2. Fünf Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Mittlerweile befassen sich im Gesundheitsamt des Landkreises mehr als 40 Personen mit der Kontaktverfolgung und der Durchführung von Tests. Seit dem Frühjahr wurde die Zahl der Mitarbeiter verdreifacht. Zudem erhält Hildburghausen seit drei Wochen Unterstützung durch Kameraden der Bundeswehr.

Ilmkreis | Corona-Inzidenz steigt deutlich

Im Ilm-Kreis ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen am Donnerstag noch einmal stark angestiegen. Das Landratsamt meldete 54 neue Fälle, hauptsächlich aus Privatkontakten, aber auch in der Belegschaft der Ilm-Kreis-Kliniken. Der Sieben-Tage-Wert stieg damit um 41 auf 181 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist die dritthöchste Inzidenz in Thüringen. Viele neue Fälle gab es auch wieder in Erfurt, dort stieg der Wert um zehn auf 99. Dagegen ist Weimar wieder unter den 50er Grenzwert gerutscht. Dort liegt die Inzidenz jetzt bei 45. Das ist der niedrigste Wert in Mittelthüringen. Der Kreis Sömmerda liegt bei 89 und das Weimarer Land bei 61.

Kersp­leben | Fehlende Einnahmen machen Schaustellern zu schaffen

Nach der Absage der Erfurter Weihnachtsmarktes muss die Schaustellerfamilie Kirchner aus Kerspleben erfinderisch sein. Nicht nur die fehlenden Einnahmen durch den Ausfall des Marktes machen dem Familienbetrieb zu schaffen.

Gera | Tafel versorgt Bedürftige auch in der Coronakrise

An Thüringer Tafeln werden etwa 17.000 Menschen versorgt. Die vielen Ehrenamtlichen, die das stemmen, haben in Coronazeiten alle Hände voll zu tun. MDR-Reporter Marc Neblung besuchte die Tafel in Gera.

Erfurt | Auswirkungen auf Einzelhandel durch Corona

Toilettenpapier, Nudeln, Hefe - die alltäglichsten Dinge wurden im Frühling zu den begehrtesten. Mit dem Lockdown light steigen nun wieder die Umsätze der Lebensmittelhändler und mit ihnen die Herausforderungen.

Thüringen | Der Überblick am Freitag

Einen wunderschönen guten Morgen! Wer hätte es gedacht, es ist schon Freitag und für viele steht das Wochenende schon vor der Tür. Kommen Sie gut durch den Tag und bleiben Sie mit unserem Nachrichtenüberblick zum Coronavirus in Thüringen gut informiert. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Corona-News vom Donnerstag

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRNGEN JOURNAL | 20. November 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Reporter hält verpackten Weihnachtsbaum 3 min
Bildrechte: MDR/Mitteldeutscher Rundfunk