Covid-19 Corona-News vom 24. November: 427 neue Infektionen in Thüringen

Thüringenweit haben sich seit Montag 427 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Hotspot ist weiterhin der Kreis Hildburghausen. Dort tritt eine neue Allgemeinverfügung in Kraft. Die Corona-News im Überblick.

Ein Arzt hält Corona-Tester in der Hand
Arzt mit Corona-Schnelltestern (Symbolfoto) Bildrechte: imago images/CTK Photo

So ging es am Mittwoch weiter

Thüringen | Übersicht über freie Intensivbetten

Die Zahl der Corona-Fälle steigt seit Herbstbeginn wieder stark an. Immer mehr Erkrankte müssen intensivmedizinisch behandelt werden. Hier erhalten Sie einen Überblick über freie und belegte Intensivbetten in Thüringen:

427 Neuinfektionen am Dienstag

Thüringenweit haben sich seit Montag 427 weitere Menschen mit dem Virus infiziert. Damit gelten 4.785 als aktiv infiziert. Als Genesen gelten 9.408 Menschen. Acht weitere Menschen starben an oder mit dem Virus, die Zahl der Verstorbenen stieg damit auf insgesamt 326.

Hotspot bleibt der Kreis Hildburghausen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt dort bei 483 Fällen pro 100.000 Einwohner. Das ist weiterhin bundesweiter Rekord. Erneut verzeichnete das Gesundheitsamt des Altenburger Landes eine deutliche Steigerung der Neuinfektionen. Die Zahl stieg von Montag auf Dienstag um 80 auf aktuell 449 aktiv positive Fälle. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz beträgt 275,18 pro 100.000 Einwohner.

Hildburg­hausen | Neue, strengere Allgemeinverfügung ab Mittwoch

Im Kreis Hildburghausen steigt die Zahl der Corona-Infizierten immer weiter. Eine neue Allgemeinverfügung, die am Mittwoch (25.11.) in Kraft tritt, sieht deutlich schärfere Regeln vor.

Mindestabstand und Ausgang

  • Jeder physische Kontakt außerhalb der Anghörigen des eigenen Haushalts soll auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden.
  • Der Mindestabstand zwischen zwei Personen muss - wo immer möglich - 1,5 Meter betragen.
  • Ein Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung beziehungsweise des eigenen Wohngrundstücks ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehören zum Beispiel Einkäufe, Wege zum Arzt oder zur Arbeit.

Veranstaltungen und Besuche

  • Sämtliche Veranstaltungen wie Messen, Ausstellungen und Jahrmärkte sind verboten. Ausgenommen davon sind Wochenmärkte.
  • Ebenfalls untersagt ist der Betrieb sämtlicher Einrichtungen, die nicht notwendig zum täglichen Leben gehören. Hierzu gehören vor allem Museen, Sporthallen, Sport- und Spielplätze, Freizeitparks, zoologische und botanische Gärten, Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder sowie Thermen, Clubs, Bars und Diskotheken.
  • Auch Besuche in Krankenhäusern sind bis auf wenige Ausnahmen untersagt.

Schulen und Kindergärten

  • Schulen und Kitas bleiben geschlossen.
  • Weiter betreut werden etwa Hort- und Kitakinder - aber auch weitere, die schon im ersten Lockdown Anspruch auf eine Notbetreuung hatten.
  • Am kommenden Montag sollen dann mobile Testteams die Schulen und Kindergärten besuchen und bei Personal und Kindern Corona-Schnelltests durchführen.

Mund-Nasen-Schutz

  • Im öffentlichen Raum ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Dies gilt insbesondere für Restaurants, Hotels, Einkauszentren und Tankstellen, in Zügen und Bussen, Bahnhöfen und Bushaltestationen.
  • Auch in Arztpraxen und auf Wochenmärkten unter freiem Himmel ist der Mund-Nasen-Schutz Pflicht.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises Hildburghausen gilt von Mittwoch an bis zum 13. Dezember. Verstöße gegen die Allgemeinverfügung können mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Die komplette Allgemeinverfügung können Sie hier nachlesen.

Thüringen | Sechs Millionen Masken und tausende Liter Desinfektionsmittel

Thüringen bevorratet rund 4,7 Millionen OP-Masken und 1,3 Millionen FFP2-Masken. Sie werden laut Gesundheitsministerium zusammen mit Hunderttausenden Handschuhen und Schutzkitteln in speziellen Pandemielagern aufbewahrt. Die über 37.000 Liter an verschiedenen Desinfektionsmitteln müssen separat gelagert werden, weil sie leicht entzündlich sind und teils als Gefahrstoffe gelten. Ein Teil der Thüringer Vorräte an Desinfektionsmitteln werde in einem angemieteten Lager in Sachsen Anhalt aufbewahrt.

Die Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) und ein weiterer Teil des Desinfektionsmittels seien im Raum Erfurt-Weimar untergebracht, schreibt das Ministerium in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der AfD. Die Zahlen des Gesundheitsministeriums geben den Stand der letzten Erhebung vom 21.September wieder. Laut Ministerium ist die Lagerung der Schutzausrüstungen und Desinfektionsmittel vorerst für die Dauer der Covid-19-Pandemie vorgesehen.

Schleiz | Saale-Orla-Kreis bittet Bundeswehr um Hilfe

Wegen steigender Corona-Fälle bittet nun auch der Saale-Orla-Kreis die Bundeswehr um Hilfe. Soldaten sollten das Gesundheitsamt unterstützen, Kontakte zu verfolgen und Corona-Tests durchzuführen, sagte Amtsarzt Torsten Bossert. Bisher halfen demnach Beschäftigte anderer Bereiche. In den vergangenen Tagen konnten die Kontakte laut Landratsamt aber kaum noch verfolgt werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Saale-Orla-Kreis liegt bei rund 180 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Mühl­hausen | Maskenverweigerer muss mehr als 260 Euro zahlen

Ein Maskenverweigerer aus Bad Langensalza muss 260 Euro Bußgeld zahlen. Der Mann war ohne Maske im Supermarkt unterwegs gewesen und hatte die Herausgabe seiner Personalien verweigert. Das Ergebnis der Aktion: 260 Euro Bußgeld. Dagegen legte der 56-Jährige Einspruch ein.

Doch der erste Thüringer Prozess gegen einen Maskenverweigerer endete Dienstag am Amtsgericht Mühlhausen schon nach wenigen Minuten. Der Mann wurde ohne Mund-Nase-Schutz nicht ins Gebäude gelassen. Ein Plastik-Visier, das ihm angeboten wurde, wollte der Mann nicht aufsetzen. Für den Richter war er somit nicht zum Termin erschienen. Da er auch kein gültiges Attest vorlegte, wurde sein Einspruch verworfen. Zusätzlich zum Bußgeld kommen auf den Mann nun Prozesskosten zu. Das Urteil kann vor dem Oberlandesgericht angefochten werden.

Thüringen | Arztgespräch via Internet

Manche scheuen in der Corona-Zeit den Arztbesuch - und riskieren so möglicherweise ihre Gesundheit. Dabei gibt es längst eine Alternative: Virtuelle Sprechstunden. Deren Zahl ist in den vergangenen Monaten in Thüringen um das Hundertfache gestiegen.

Digitales Arztgespräch zwischen Arzt und Patient am Computer 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 23.11.2020 19:00Uhr 02:12 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Altenburg | 78 Corona-Infektionen in Pflegeheim

In einem Altenburger Pflegeheim sind weitere 56 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte der Altenburger Bürgermeister André Neumann (CDU) mit. Seit dem Wochenende sind alle 176 Pflegern und Heimbewohner getestet worden. Insgesamt 78 Menschen haben sich bisher mit dem Virus infiziert. Damit stieg der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Altenburger Land am Dienstag auf 263 an.

Jena | Gegner von Science City in Quarantäne

Basketball-Zweitligist Science City Jena ist von einer weiteren Spielabsage betroffen. Die ursprünglich für diesen Samstag angesetzte Partie in Bremerhaven wird verschoben. Wie der Verein mitteilte, sind mehrere Spieler des norddeutschen Teams positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Jenaer werden am Samstag aber trotzdem zu einem Punktspiel antreten: Die Partie gegen Schwenningen in Baden-Württemberg wird vorgezogen.

Deutsch­land | Familiäre Weihnachtsfeste ermöglichen

Strikte Kontaktbeschränkungen im Dezember sollen möglichst sichere Weihnachten ermöglichen. In einer Beschlussvorlage vor dem Treffen am Mittwoch im Bundeskanzleramt rufen die Ministerpräsidenten der Länder dazu auf, vor und nach den Feiertagen in eine möglichst mehrtägige Selbstquarantäne zu gehen.

Thüringen | Vorbereitungen auf Impfstoff-Zulassung

Die Hoffnungen auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus wachsen. Bis Anfang Dezember sollen 29 Impfstellen und zehn mobile Teams in Thüringen einsatzbereit sein. Doch selbst wenn ein Impfstoff endgültig zugelassen wird, dürfte es noch etwas dauern, bis die ersten Impf-Termine vergeben werden.

Minister Holter erwartet schärfere Regeln an Schulen

Nach Ansicht von Bildungsminister Helmut Holter (Linke) müssen sich Schüler und Lehrer auf verschärfte Corona-Regeln einstellen. Er gehe davon aus, dass es in den oberen Klassen zu Wechselunterricht kommen wird, sagte Holter mit Blick auf die Bund-Länder-Gespräche am Mittwoch. Auch eine Maskenpflicht im Unterricht halte er für möglich, auch wenn diese ablehne.

Lehrerverband für verlängerte Weihnachtsferien

Der Thüringer Lehrerverband (tlv) hat sich erneut für verlängerte Weihnachtsferien ausgesprochen. Der letzte Schultag sollte der 18. Dezember sein, sagte der stellvertretende Vorsitzende, Frank Fritze. Er halte drei Tage Unterrichtausfall für machbar. Der Lehrerverband regt zudem einen späteren Schulstart im neuen Jahr an. Nach Silvesterpartys von Jugendlichen seien Ansteckungen und Hotspots vorprogrammiert, sagte Fritze.

Zudem fordert der Thüringer Lehrerverband umgehenden Wechselunterricht an allen Schulen im Freistaat. Das sei die einzige Möglichkeit, flächendeckende Schulschließungen noch zu vermeiden. Das Wechselmodell müsse unabhängig von Infektions- oder Quarantänefällen eingeführt werden, um wieder Mindestabstände in den Klassenräumen zu haben, sagte sagte Verbandvorsitzender Rolf Busch.

IHK gegen Schließung von Schulen und Kitas

Die Industrie- und Handelskammer Südthüringen plädiert dafür, Schulen und Kitas geöffnet zu lassen. Wenn Mitarbeiter nicht arbeiten gehen könnten, sei dies das größte Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung. Deshalb sei es besonders wichtig, die Betreuung der Kinder sicherzustellen, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Ralf Pieterwas.

Nach Ansicht der IHK sollte nicht die Sieben-Tage-Inzidenz allein darüber entscheiden, wann Regeln gelockert oder Schulen geschlossen werden. Die Kammer empfiehlt stattdessen, sich daran zu orientieren, wie Intensivstationen von Krankenhäusern ausgelastet sind.

Hildburg­hausen | Landkreis reagiert auf Infektionsgeschehen

Im Landkreis Hildburghausen steigt die Zahl der Infizierten drastisch weiter. Laut Robert-Koch-Institut liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstagmorgen bei 483 Fällen pro 100.000 Einwohner. Schon am Montag war der Landkreis bundesweiter Spitzenreiter. Ab Mittwoch sollen Schulen und Kindergärten im Kreis geschlossen werden. Ein eindeutiger Hotspot, von dem die vielen Neu-Infektionen ausgehen, sei nicht erkennbar, sagt Landrat Thomas Müller. Viele Bürger seien zu leichtsinnig.

Erfurt | Stabile Corona-Lage in Mittelthüringen

In Mittelthüringen sind am gestrigen Montag vergleichsweise wenige Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Die meisten - 27 Fälle - wurden im Landkreis Sömmerda bekannt. In Erfurt blieb die Sieben-Tage-Inzidenz unverändert bei 115, in Weimar unverändert bei 58. Weimar ist damit hinter Eisenach und Suhl die Stadt mit der niedrigsten Inzidenz in Thüringen.

Jena | Das Infektionsgeschehen in Ostthüringen

Jena hat weiterhin den niedrigsten Inzidenzwert in Ostthüringen, er liegt unverändert zum Wochenende bei 87. In den Landkreisen Saale-Orla und Saalfeld-Rudolstadt sind am gestrigen Montag hingegen zahlreiche Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. In Gera, im Kreis Greiz und im Saale-Holzland-Kreis stieg der Inzidenzwert jeweils nur leicht.

Deutsch­land | Überregionale Corona-News

Die Bundesländer legen Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester vor; endgültig entschieden wird beim Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch. In Schweden gelten ab sofort deutlich verschärfte Kontaktbeschränkungen. Mehr überregionale Corona-News im MDR AKTUELL-Ticker.

Gerstungen | Corona-Tests in Flüchtlingsunterkunft

Das Gesundheitsamt des Wartburgkreises will am Dienstag die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Gerstungen auf das Coronavirus testen. Vor einer Woche war es bei einem Kind nachgewiesen worden, die Familie wurde daraufhin in einem separaten Bereich der Unterkunft isoliert. Alle etwa 100 Bewohner des Heims stehen seitdem unter Quarantäne, das Gelände ist abgesperrt.

Nach Angaben des Landratsamtes zeigten auch weitere Asylbewerber Erkältungssymptome. Dass erst nach einer Woche getestet wird, begründete das Landratsamt mit der Größenordnung der Aktion. Sozialarbeiter versorgen die Heimbewohner mit Lebensmitteln und anderem Bedarf.

Mühl­hausen | Auch kleiner Kunstmarkt abgesagt

Nach dem Weihnachtsmarkt ist auch der Kunstmarkt in Mühlhausen abgesagt worden. Auch eine kleinere Variante im Haus der Kirche sei aufgrund der Corona-Situation nicht machbar, sagte Organisatorin Petra Schneider. Für das dritte Adventswochenende hatten bereits acht Künstler zugesagt, normalerweise sind mehr als 30 Kunsthandwerker dabei.

Thüringen | Der Überblick am Dienstag

Guten Morgen, starten Sie gut in den Dienstag! Wir informieren Sie auch heute wieder über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Thüringen und halten Sie mit diesem Ticker auf dem Laufenden. Hilfe und Ratschläge zum Thema finden Sie hier.

Das waren die Corona-News am Montag:

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 24. November 2020 | 19:00 Uhr

19 Kommentare

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 13 Wochen

Ach, interessant ! Dieses Bundesland hat tatsächlich die Zollschranken wieder eingeführt ? Nur für Thüringerinnen oder auch für Wahl-Bayern ? Aber doch wohl ohne Zwangs- umtausch....?! 🧐

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 13 Wochen

Sachsen — wie bitte ??? Achso, ja, Ernst...
Ähm, der Thälmann ?! 😬 Aber für den
Weihnachtsbaum war olle Martin schon
„hauptverantwortlicher Genosse“ !
😎 🎄

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 13 Wochen

6 Mio Masken „lagern“ ? 😳 Es wäre doch bestimmt möglich,
diese an bedürftige und hilfesuchende Bürgerinnen kostenfrei auszugeben, besonders in städtischen Gesundheits- und Sozialbehörden, für die Oberbürgermeister eine
„Maskenpflicht“ bei Betreten ihrer Amtsstuben
verhängen lassen haben...⁉️

Mehr aus Thüringen