Ticker zur Pandemie Corona-News vom 23. Februar: Thüringer Tourismus 2020 eingebrochen

+++ Übernachtungszahlen gehen deutlich zurück +++ Inzidenz in Thüringen leicht gesunken +++ Bildungsminister ruft Lehrer und Erzieherinnen zum Impfen auf +++ Corona-Demo in Erfurt untersagt +++

Blick vom Rennsteig runter auf einen See
Blick vom Rennsteig auf einen See: Im vergangenen Jahr kamen deutlich weniger Touristen nach Thüringen. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Ticker-Ende

Wir machen Schluss für heute - das war es mit den Corona-News für Thüringen von Dienstag, 23. Februar 2021. Morgen berichten wir mit einem neuen Nachrichtenüberblick über die Pandemie in Thüringen.

Thüringen | Nächste Impf-Etappe gestartet

Punkt acht Uhr ist am Dienstag die nächste Etappe der Corona-Impfkampagne gestartet. Damit können sich nun weitere Menschen gegen Covid-19 wappnen. Alle Probleme der ersten Etappe sind damit jedoch noch nicht gelöst. Zum Video:

Thüringen | Inzidenz leicht gesunken

Das Corona-Infektionsgeschehen in Thüringen hat sich wieder etwas verlangsamt. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, sank im Vergleich zum Montag von 132 auf 128.

Die Gesundheitsämter meldeten bis Dienstagabend 5.153 aktive Fälle, das sind 265 weniger als am Montag und 1.424 weniger als vor zwei Wochen. 21 weitere Menschen sind den Angaben nach mit oder an dem Coronavirus gestorben.

MDR THÜRINGEN erfasst Corona-Fälle nach dem Meldezeitpunkt der Landratsämter. Daher kann es zu Abweichungen von den Zahlen des Robert Koch-Instituts kommen.

Heiligen­stadt | Eichsfeld führt an Schulen ab Inzidenz 150 kleine Gruppen ein

Schulen im Eichsfeld sollen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern Unterricht in verkleinerten Gruppen anbieten. In den festen Lerngruppen dürfen demnach beim Überschreiten dieses Inzidenzwertes nur noch maximal 15 Schüler lernen, wie der Landkreis Eichsfeld am Dienstag mitteilte. Maßgeblich soll dabei der vom Robert Koch-Institut ermittelte Inzidenzwert sein. Sind feste Gruppen nicht möglich, soll es Wechselunterricht geben.

Hintergrund ist eine Weisung des Thüringer Gesundheitsministeriums, die vorsieht, dass Schulen ab einer Inzidenz von 200 geschlossen bleiben müssen. Im Bereich von 150 bis 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern sollen die Kreise jeweils selbst entscheiden, wie sie damit umgehen. Der Eichsfelder Landrat Werner Henning hatte die Regelung, die den Kreisen Ermessensspielraum gibt, kritisiert.

Jena | Masken für 10.000 Studierende

Die Stadt Jena stellt dem Studierendenwerk Thüringen 10.000 medizinische Masken zur Verfügung. Dazu habe sich der Krisenstab der Stadt entschlossen, teilte die Stadt mit. Hintergrund seien unter anderem geöffnete Labore und Bibliotheken. Dort ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Die Masken sollen ab Donnerstag an Studenten und Studentinnen verteilt werden.

Thüringen | Tourismus im Corona-Jahr eingebrochen

Im Corona-Jahr 2020 mit seinen Reiseeinschränkungen haben Touristen deutlich seltener in Thüringen übernachtet: Rund 6,7 Millionen mal verbrachten Besucher laut Daten des Statistischen Bundesamts von Januar bis Dezember die Nacht etwa in Thüringer Hotels. Das waren 35 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Heftig fiel vor allem der Rückgang bei Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland aus. Diese gingen um gut 60 Prozent auf rund 250.000 zurück. Bei den Besuchern, die aus anderen Bundesländern nach Thüringen kamen, war der Rückgang mit rund 34 Prozent auf rund 6,4 Millionen zwar geringer, in der Summe aber immer noch drastisch.

Vor allem in den Städten Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar blieben die Betten häufig leer: Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Übernachtungen dort um rund 47 Prozent auf etwa 1,37 Millionen zurück. Regional am geringsten verlief der Einbruch in der Thüringer Rhön. Dort übernachteten Besucher im vergangenen Jahr rund 371.000 Mal - rund 25 Prozent weniger als 2019.

Suhl | Industrie mit massivem Umsatzverlust

Das vorige Jahr ist für die Industriebetriebe in Südthüringen mit massiven Umsatzverlusten zu Ende gegangen. Nach Angaben der Industrie-und Handelskammern sank der Umsatz von Betrieben mit 50 und mehr Beschäftigen um 14 Prozent. Das lag den Angaben nach über dem deutschlandweiten Rückgang. Thüringenweit gingen die Zahlen um acht und deutschlandweit um neun Prozent zurück. Vor allem im Auslandsgeschäft haben die Betriebe demnach Federn gelassen. Laut IHK büßten die Betriebe dort sogar 18 Prozent ein.

Schmal­kalden | Corona-Massentest im Kreis Schmalkalden-Meiningen angelaufen

Ganz genau 310 Menschen haben sich am Montag in den Thüringer Orten Schmalkalden, Fambach und Steinbach-Hallenberg freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Mit den Massentests will der Kreis Schmalkalden-Meiningen in den kommenden Tagen Infektionsketten nachvollziehen und durchbrechen. Die Organisatoren sind mit dem Zuspruch erst einmal zufrieden und wollen die Tests weiter anbieten. Ein erstes Fazit dazu lesen Sie hier:

Thüringen | Minister appelliert an Personal von Schulen und Kitas

Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hat an das Personal von Kindergärten und Grundschulen appelliert, sich in den nächsten Tagen impfen zu lassen. Holter sagte nach einer Kabinettssitzung, es gebe zwar keine Impfpflicht, aber es sei eine "riesengroße Bitte an die Mitarbeiter, das Impfangebot anzunehmen". Damit könne das Personal die Schulen und Kindergärten sicherer machen.

Die Länder-Gesundheitsminister hatten am Montag beschlossen, Lehrer und Erzieherinnen bei der Impf-Reihenfolge vorzuziehen. Das Land Thüringen verteilt ab Donnerstag Impftermine. Geimpft werden soll an den beiden kommenden Sonntagen. Das Impfangebot gilt für Personal in Kitas, Grundschulen und Förderschulen, aber auch für andere Beschäftigte wie Hausmeister, Sozialarbeiter oder Köche.

Erfurt | Stadt untersagt Demo gegen Pandemie-Schutzregeln

Die Stadt Erfurt hat eine geplante Demonstration gegen die Corona-Auflagen verboten. Die Demonstration sei mit bis zu 10.000 Teilnehmern angemeldet worden, erlaubt seien aufgrund des Infektionsschutzes derzeit nur 500, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Zudem sei das Hygienekonzept der Demo-Anmelder mangelhaft gewesen. Auch spontane Kundgebungen würden am Samstag untersagt. Die Stadt rechne aber damit, dass die Anmelder juristisch gegen die Entscheidung vorgehen.

Schon im Dezember 2020 hatte Erfurt eine geplante Demo gegen die Corona-Regeln verboten. Dennoch versammelten sich Menschen auf dem Domplatz und missachteten Schutzregeln sowie Anweisungen der Polizei. Es wurden 21 Strafanzeigen und 382 Ordnungswidrigkeiten erfasst.

Thüringen | Essen aus der Mensa - Registrierung mit QR-Code

In Jena und Ilmenau hat das Studierendenwerk Thüringen zu Wochenbeginn die ersten Mensen wieder geöffnet. Ermöglicht hat das die neue Corona-Verordnung in Thüringen, die vorerst bis 15. März gilt. Seit Montag können Studierende in Jena die Mensen in der Carl-Zeiss-Promenade und am Ernst-Abbe-Platz besuchen, in Ilmenau die Mensa Ehrenberg.

Wie eine Sprecherin des Studierendenwerks sagte, läuft seit Dienstag der Mittagsbetrieb auch wieder in der Mensa Weinberghof in Nordhausen. Die Nachfrage halte sich in der vorlesungsfreien Zeit noch in Grenzen. Zudem seien viele Studenten gar nicht an ihrem Studienort, weil es kaum Präsenzveranstaltungen gibt. Bislang gab es nur Angebote zur Mitnahme von Speisen. In Jena und Ilmenau muss sich jeder Besucher per QR-Code registrieren lassen, um die Kontaktverfolgung zu erleichtern.

Gera | Grünes Licht für Impfzentrum

In der Panndorfhalle in Gera nimmt am 10. März das Impfzentrum für Ostthüringen seine Arbeit auf. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen unterzeichnete am Dienstag den Mietvertrag mit der Stadtverwaltung. Wie ein Sprecher sagte, sollen je nach Impfstoff-Verfügbarkeit an jedem Wochentag bis zu 2.100 Menschen geimpft werden. Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr unterstützen das Personal.

Der Betrieb des Impfzentrums ist in zwei Schichten und zunächst bis zum Ende der Sommerferien geplant. In Gera betreibt die Kassenärztliche Vereinigung noch eine Impfstelle im Stadtteil Bieblach. Diese soll in Betrieb bleiben.

Jena | Stadträte fordern Prüfung von Luftfiltern für Schulen

Die Stadt Jena soll nach dem Willen einiger Stadträte den Einsatz von Luftfiltern in Schulen prüfen. Neben Ulrich Schubert (parteilos) fordern das auch Guntram Wothly (CDU) und Oliver Majuntke (FDP). Jena müsse eine Vorreiterrolle beim Öffnen von Schulen einnehmen, teilten sie am Montag mit.

Wenn es wieder Präsenzunterricht geben solle, könne Lüften nach einem Jahr Pandemie nicht die einzige Antwort sein. Majuntke schätzte die Gesamtkosten auf drei bis vier Millionen Euro. Er nannte die Summe "vertretbar", sieht aber bei der Finanzierung Bund und Länder in der Pflicht. Die Jenaer Stiftung Nanotechnologie hatte in der vergangenen Woche der Jenaer Westschule einen Luftreiniger als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Am Freitag will die Stiftung dem Sportgymnasium ein weiteres Gerät zur Verfügung stellen. Die Luftreiniger werden von einer Jenaer Firma produziert.

Hildburg­hausen | Schnelltests für Erzieherinnen bestellt

Der Landkreis Hildburghausen will Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten und Grundschulen Corona-Schnelltests anbieten. Wie Landrat Thomas Müller (CDU) sagte, ist die Verwaltung gerade dabei, die Tests zu bestellen. Nur wenn ausreichend getestet würde, könnten Schulen und Kindergärten wieder normal öffnen.

Müller forderte auch die Lehrer dazu auf, vom Angebot des Freistaats Gebrauch zu machen und sich regelmäßig testen zu lassen. Im Landkreis Hildburghausen sind Grundschulen und Kindergärten im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet. Der Kreis hat sich die Entscheidung laut Müller aber nicht leicht gemacht. Die Sorge vor Mutationen und wieder steigenden Infektionszahlen sei groß.

Thüringen | Nächste Impf-Termine ab Dienstagmorgen

In Thüringen gehen die Corona-Impfungen in die nächste Etappe. Dienstag um 8 Uhr startet die Vergabe von Terminen in der Gruppe mit der zweithöchsten Priorität. Dazu zählen nach Angaben des Gesundheitsministeriums Menschen unter 65 Jahre, die ein besonderes Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung haben oder in besonders wichtigen Bereichen arbeiten.

Konkret betrifft das das medizinische Personal mit hohem Ansteckungsrisiko - etwa Haus-, Kinder- und Zahnärzte, Personal der Abstrichzentren und Gesundheitsämter mit direktem Kontakt zu Corona-Infizierten. Ebenfalls zur Gruppe 2 zählen Menschen mit Demenz und Downsyndrom, die in Heimen oder Wohngruppen leben, sowie das dort tätige Personal. Ebenso kommen Menschen, die Pflegebedürftige im Alltag betreuen, an die Reihe. Ihnen allen wird die Impfung mit dem Mittel des Herstellers Astrazeneca angeboten, das in Deutschland nur für Menschen unter 65 Jahre eingesetzt wird.

Anmelden können sich weiterhin Impfberechtigte der ersten Prioritätsgruppe. Für Personen ab dem 80. Lebensjahr stehen entsprechende Impfstoffe zur Verfügung.

Die ersten Lehrerinnen und Lehrer sowie Hortnerinnen und Erzieherinnen können ab Sonntag geimpft werden. Mehr dazu erfahren Sie hier:

Deutsch­land | Überregionale Corona-News

+++ Chef der Ständigen Impfkommission rechnet mit digitalem Impfnachweis +++ Vorsitzende des Ethikrats sieht schnelle Lehrer-Impfungen kritisch +++ Mehr überregionale Corona-News im MDR AKTUELL-Ticker +++

Eichsfeld | Landrat kritisiert Regeln für Schulöffnungen

Der Landrat des Eichsfeldkreises, Werner Henning (CDU), hat die landesweiten Regeln zur Grundschul- und Kindergärtenöffnung kritisiert. Vor allem, dass die Landkreise bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 150 und 200 selbst entscheiden sollen, sieht er kritisch. Damit werde das Landratsamt in eine gefährliche Lage gedrängt. Aus medizinischer, virologischer, wirtschaftlicher oder arbeitsrechtlicher Sicht könne er die Situation nicht umfassend einschätzen, sagte der Landrat.

Maßgeblich für die Bewertung des Infektionsgeschehens hinsichtlich der Schul- und Kita-Öffnungen sind die Zahlen des Robert Koch-Instituts. Diese weichen leicht ab von den Corona-Zahlen von MDR THÜRINGEN - diese Daten werden mehrmals täglich aktualisiert, je nach Meldungen aus den Kreisen und kreisfreien Städten in Thüringen.

Jena | Neue Allgemeinverfügung gilt ab Dienstag

In Jena gilt ab Dienstag eine neue Corona-Allgemeinverfügung. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, muss weiterhin unter anderem in der Innenstadt ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Auf Spielplätzen müssen Menschen über 14 Jahre eine Maske tragen. Alle Infos in unserer Übersicht.

Thüringen | Der Corona-Überblick vom Montag

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 23. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Bauarbeiter arbeiten an einem Tunnel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Zeutsch wird ein neuer Fußgängertunnel gebaut. Während der Bauarbeiten fuhr die Saalbahn zwischen Jena und Saalfeld nicht. Der alte Bahnübergang soll noch in diesem Jahr geschlossen werden.

08.03.2021 | 16:33 Uhr

Mo 08.03.2021 15:30Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/saalfeld-rudolstadt/fussgaengertunnel-bahnhof-zeutsch-saalbahn-ortsumfahrung-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video