Covid-19 Corona-News vom 19. November: Fünf Menschen in Thüringen gestorben

In Thüringen sind am Mittwoch fünf coronainfizierte Menschen gestorben. Mehrere Seniorenheime in Thüringen melden neue Corona-Fälle. Ein Feuerwerksverbot an Silvester wird diskutiert. Alle Entwicklungen im Ticker.

Ein Intensivbett auf einer Intensivstation der Uniklinik Dresden. Links neben dem Bett steht eine Herz-Lungen-Maschine, oben befinden sich die ܜberwachungsmonitore für die Vitalfunktionen. Rechts neben dem Bett steht ein Beatmungsgerät und Infusionstechnik.
Fünf weitere Menschen sind in Thüringen seit Mittwoch an oder mit dem Coronavirus gestorben. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Thüringen | Fünf Todesfälle in Zusammenhang mit Corona-Infektion

Fünf weitere Menschen sind in Thüringen seit Mittwoch an oder mit dem Coronavirus gestorben. Das teilten die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte am Donnerstag mit. Bei 381 Menschen wurde das Virus innerhalb dieser Zeit nachgewiesen. Die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 3.840 - das sind 1.318 mehr als vor zwei Wochen. Seit Beginn der Pandemie wurden in Thüringen 12.287 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. 290 starben, fast 8.200 gelten als wieder gesund.

Arnstadt | Coronainfektionen bei Klinikpersonal

An den Ilm-Kreis-Kliniken gibt es zwei Corona-Fälle in der Belegschaft. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Die Kontaktpersonen seien ermittelt. Neben dem bereits geltenden Besuchsverbot reagieren die Krankenhäuser zudem mit noch strengeren Regeln auf den Anstieg der Infektionen in der Region. So gibt es ab sofort Zugangskontrollen und mehr Schnelltests. Das medizinische Personal muss bei Patientenkontakt sogenannte FFP2-Masken tragen, damit gehen die Kliniken nach eigenen Angaben über den geforderten Standard hinaus. In den Ilm-Kreis-Kliniken werden zurzeit zwei bestätigte Fälle und 14 Patienten mit Covid-19-Verdacht behandelt. Im Ilm-Kreis sind derzeit 248 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Eichsfeld | Zehn Corona-Fälle in Haus für betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für betreutes Wohnen in Leinefelde-Worbis sind zehn Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Eichsfeld informierte am Donnerstag darüber, dass derzeit Kontaktpersonen ermittelt würden. Wegen zweier Infektionen wurde zudem der Kindergarten in Büttstedt geschlossen. Wie lange die Kinder und Betreuer zu Hause bleiben müssen, ist noch unklar. Eine Entscheidung trifft das Gesundheitsamt in den kommenden Tagen.

Schleiz | Besuchsverbot nach Infektionen in Seniorenheim

Im Saale-Orla-Kreis sind Einrichtungen des DRK von Corona-Infektionen betroffen. Wie das Landratsamt mitteilte, wurde bei zwei Bewohnern des Seniorenzentrums in Schleiz eine Infektion nachgewiesen. Beide seien isoliert worden, es gelte ein generelles Besuchsverbot. Bei einem ambulanten Pflegedienst in Tanna wurden den Angaben zu Folge mehrere Patienten positiv getestet. Es werde ermittelt, ob die Infektionen auf eine gemeinsame Quelle zurückzuführen seien, so das Landratsamt. Auch eine Zahnarztpraxis in Neustadt an der Orla musste aufgrund eines Corona-Falls geschlossen werden.

Thüringen | Vorerst kein Böllerverbot zu Silvester geplant

Thüringer Parteien diskutieren ein generelles Verbot von Feuerwerk zu Silvester. Grüne, SPD und CDU unterstützen die Forderung der Polizeigewerkschaft. An Silvester gebe es jedes Jahr Unfälle mit Feuerwerk und damit viele Patienten in den Notaufnahmen. Zudem sei erwiesen, dass eine hohe Feinstaubbelastung gerade bei Atemwegserkrankungen wie Corona zu schweren Krankheitsverläufen führen kann. AfD und FDP appelieren dagegen an die Eigenverantwortung der Bürger.

Erfurt | Evangelische Kirche berät über Corona und die Auswirkungen auf die Kirchensteuer

Die online abgehaltenen Synode der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland (EKM) berät ab Donnerstag in Erfurt über die Corona-Pandemie und die Folgen für die Kirchensteuer. Trotz deutlich weniger Kirchensteuereinnahmen will die EKM vorläufig an den geplanten Ausgaben festhalten. Die Ausfälle in Höhe von zehn Millionen Euro sollen durch Rücklagen ausgeglichen werden.

Mühl­hausen | Urteil gegen mutmaßlichen Seriendieb wegen Corona-Quarantäne vertagt

Weil ein Richter unter Quarantäne steht, muss das Landgericht Mühlhausen die Urteilsverkündung gegen einen mutmaßlichen Seriendieb verschieben. Das Urteil sollte Donnerstag verkündet werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. In dem verhandelten Fall ging es um einen 35-Jährigen mit 19 Vorstrafen, der mit Diebstählen und Raubstraftaten seine Drogensucht finanziert haben soll. Die Staatsanwaltschaft hatte im Plädoyer vier Jahre und sieben Monate Haft sowie die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt gefordert.

Für die knappen Fristen für Urteilsverkündungen waren bereits frühzeitig Sonderregelungen wegen der Corona-Pandemie erlassen worden, damit Prozesse nicht platzen. Normalerweise dürfen bei Strafprozessen höchstens zehn Tage zwischen Hauptverhandlung und Urteil liegen.

Schleiz | Streik am Krankenhaus wegen Corona abgesagt

Die Gewerkschaft Verdi hat einen für Donnerstag geplanten Streik am Kreiskrankenhaus abgesagt. Grund ist laut einem Sprecher von Verdi die aktuelle Situation in der Klinik. So werden nach Informationen von Mitarbeitern zurzeit vier Patienten in der Klinik behandelt, bei denen das Coronavirus festgestellt worden sei. Außerdem gäbe es mehrere Verdachtsfälle. Mehrere Betten seien deshalb verlegt worden.

Viele Mitarbeiter sind nach Darstellung von Verdi an ihre Belastungsgrenze gelangt. Die Situation am Krankenhaus verschärfe sich außerdem durch mehrere krankheitsbedingte Ausfälle und Corona-Verdachtsfälle unter Mitarbeitern. Hinzu käme die unklare Situation über die Zukunft des Krankenhaueses. Mögliche Varianten seien die Rettung der Klinik, der Umbau zum Pflegeheim oder die drohende Insolvenz. Rund 30 Mitarbeiter des Krankenhauses hatten in den vergangenen Wochen an mehreren Tagen gestreikt. Sie fordern den Abschluss eines Tarifvertrages.

Ein Wegweiser mit der Aufschrift Radiologie
Der für Donnerstag geplante Streik am Schleizer Krankenhaus findet nicht statt. Grund ist laut einem Sprecher von Verdi die aktuelle Situation in der Klinik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bad Liebenstein | 35 Infizierte in Pflegeheim

In einem Pflegeheim in Bad Liebenstein im Wartburgkreis haben sich insgesamt 35 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Nach Angaben des Landratsamtes wurden 18 weitere Bewohner und 15 Mitarbeitende positiv getestet. Drei Heimbewohner sind in Kliniken aufgenommen worden. Am Mittwoch hatte das Gesundheitsamt erstmals über den Ausbruch berichtet. Bei zwei Bewohnern des Pflegeheims war bei der Aufnahme ins Krankenhaus das Virus nachgewiesen worden.

In Dorndorf wurde eine Lehrkraft des Förderzentrums positiv getestet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin 33 Schüler mit jeweils einem Elternteil in Quarantäne geschickt, außerdem fünf Lehrer und zwei Schulbegleiter. Am Eisenacher Abbe-Gymnasium ist seit Mittwoch eine sechste Klasse in Quarantäne. Zuvor war bei einem Schüler das Virus nachgewiesen worden.

Sonneberg | Weiterer Todesfall nach Corona-Infektion

Im Kreis Sonneberg ist seit Mittwoch eine weitere Person mit dem Coronavirus verstorben. Wie das Landratsamt mitteilte, steigt damit die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona auf 32. Mit 17 Neuinfektionen seit Mittwoch liegt die Sieben-Tages-Inzidenz laut Landratsamt bei knapp 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Das ist der zweithöchste Wert in Thüringen. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 618 Menschen im Kreis Sonneberg mit dem Corona-Virus infiziert, 423 gelten inzwischen als genesen.

Rudolstadt | Schillers Weihnacht abgesagt

Rudolstädter und Gäste müssen in diesem Jahr auf den tradionellen Weihnachtsmarkt, Schillers Weihnacht, verzichten. Grund sind die anhaltenden hohen Infektionszahlen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Es sei nicht davon auszugehen, dass sich das Infektionsgeschehen in den kommenden Wochen signifikant entspannen wird. Außerdem habe kein Hygienekonzept den aktuellem Geschehen standhalten können, so der Bürgermeister der Stadt Saalfeld, Steffen Kania. In enger Abstimmung haben Rudolstadt und Saalfeld ihre Märkte abgesagt.

Gera | Doch kein verkleinerter Märchenmarkt

Der traditionelle Märchenmarkt zur Weihnachtszeit in Gera wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Die Stadt nahm nun endgültig Abstand von Plänen einer kleineren Variante. Wie die Verwaltung am Donnerstag mitteilte, sollen die Märchenfiguren dennoch im Stadtzentrum aufgestellt werden; auch ohne Weihnachtsmarkt. Eine 15 Meter hohe Nordmanntanne ist in diesem Jahr der Weihnachtsbaum für Gera. Er wurde am 9. November im Stadtteil Heinrichsgrün in einem privaten Garten gefällt.

Suhl | Chrisamelmart abgesagt

Auch in Suhl wird es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt geben. Das hat die Stadt am Mittwoch entschieden. Oberbürgermeister André Knapp sagte, es solle alles vermieden werden, was größere Menschenmengen in die Innenstadt locken könnte. Außerdem fehlen in diesem Jahr viele auswärtige Besucher, weil Reisebusse nicht fahren und Veranstaltungen im Congress-Centrum nicht oder nur ohne Publikum stattfinden.

Auf weihnachtliches Flair will die Stadt aber nicht ganz verzichten. Neben dem Weihnachtsbaum wird es weihnachtliche Beleuchtung und Dekoration geben und auch Krippe und Wichtelhütte werden aufgestellt. Außerdem sollen etwa fünf Hütten verteilt werden, in denen Handelswaren verkauft werden. Diese fallen laut Stadt unter die Sondernutzungssatzung und sollen voraussichtlich vom 1. bis 23. Dezember öffnen.

Erfurt | 47 Neuinfektionen

In Erfurt gibt es mit Stand Donnerstagmorgen 47 neue Corona-Infektionen. Der Sieben-Tage-Wert liegt damit bei 98,6. 20 Einwohner mit Corona-Infektion werden laut Stadtverwaltung derzeit im Krankenhaus behandelt. Das sind drei mehr als gestern.

Greiz | Bürgermeister in Quarantäne

Nach einer Bauberatung in größerer Runde hat das Gesundheitsamt den Greizer Bürgermeister und mehr als zehn Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Quarantäne geschickt. Bürgermeister Alexander Schulze (parteilos) sagte MDR THÜRINGEN, dass ein mit dem Coronavirus infizierter Mitarbeiter an der Sitzung teilgenommen hatte. Alle Betroffenen, darunter auch der Bürgermeister selbst, arbeiten derzeit im Homeoffice. Die Quarantäne ist bis kommenden Mittwoch angeordnet. Die Arbeit der Verwaltung sei nicht gefährdet, so Schulze. Eine für Donnerstag geplante Beratung des Haupt- und Finanzausschusses wurde abgesagt.

Suhl | Wintersportorte hoffen auf mehr Touristen

Die Wintersportorte im Thüringer Wald hoffen wegen der Corona-Situation auf mehr Touristen und Tagesausflügler in der bevorstehenden Skisaison. Stefan Ebert, Verantwortlicher für Wintertourismus beim Regionalverband Thüringer Wald, sagte, er gehe davon aus, dass es für den Wintersport eine größere Nachfrage gibt. Viele würden in diesem Jahr möglicherweise auf einen Skiurlaub in Österreich oder Südtirol verzichten. Er befürchtet allerdings Schneemangel und schärfere Anti-Corona-Beschränkungen. Diese könnten sich auch auf die Öffnungszeiten der Skilifte auswirken. Die Wintersportsaison 2020/21 soll Anfang Dezember offiziell starten.

Saalfeld | Kein Weihnachtsmarkt in diesem Jahr

Auch die Stadt Saalfeld hat ihren Weihnachtsmarkt endgültig abgesagt. Darüber informierte Bürgermeister Steffen Kania (CDU) am Mittwochabend im Stadtrat. Es habe intensive Gespräche mit dem Gesundheitsamt und allen Beteiligten gegeben, so Kania. Ergebnis: Das Hygieneschutzkonzept für den Weihnachtsmarkt war nicht genehmigungsfähig. Ursprünglich hatte die Stadt Saalfeld geplant, den Weihnachtsmarkt am 3. Dezember zu eröffnen.

Auch die Stadt Weimar hatte am Mittwoch ihren Weihnachtsmarkt abgesagt, will stattdessen den Wochenmarkt weihnachtlich erweitern.

Thüringen | Der Überblick am Donnerstag

Guten Morgen, wir hoffen, Sie haben gut geschlafen und starten erholt in den Tag. All denjenigen, die arbeiten mussten, wünschen wir einen erholsamen Schlaf. Natürlich halten wir Sie erneut über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Thüringen mit unserem Nachrichtenüberblick auf dem Laufenden. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Corona-News vom Mittwoch

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRNGEN JOURNAL | 19. November 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen