Thüringen Corona-News am 3. Juni: Arbeitsmarkt stark durch Corona-Krise geprägt

Die Thüringer Wirtschaft geht nicht von einer schnellen Erholung nach der Corona-Krise aus und die derzeit geltenden Corona-Regeln in Thüringen werden verlängert. Rot-Rot-Grün und CDU haben sich auf ein Hilfspaket geeinigt. Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen sammeln wir hier für Sie im Überblick. Der Beitrag wird fortlaufend aktualisiert.

Ein Kfz-Mechaniker arbeitet an einem ausgebauten Motor.
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Wie es weiterging | Corona-News vom Donnerstag

Die weiteren Entwicklungen rund um Coronavirus und Covid-19 können Sie in den Corona-News vom Donnerstag, dem 4. Juni, verfolgen:

Abschluss |

Wir schließen diesen Überblick für heute und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Natürlich sind wir auch am Mittwoch mit Informationen und Nachrichten aus Thüringen für Sie da.

Studie | Überarbeitete Version nach Kritik

Seit Ende April sorgt eine Studie von Christian Drosten für Aufsehen und Diskussionen. Es geht um die Weitergabe des Coronavirus durch Kinder. Nach Kritik hat Drosten eine überarbeitete Version vorgelegt.

Ilm-Kreis | Weiterer Todesfall nach Corona-Infektion

In Thüringen hat es einen weiteren Todesfall nach einer Corona-Infektion gegeben. Bei dem Toten aus dem Ilm-Kreis handelt es sich damit insgesamt um den 170. im Land. Von den Gesundheitsämtern der Kreise und kreisfreien Städte wurden bis Mittwoch 19 neue Infektionen gemeldet. Allein acht davon wurden im Landkreis Hildburghausen festgestellt. Im Kreis Sonneberg liegt die Zahl der Neuinfizierten innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner bei 53 und damit weiter über dem Grenzwert von 50.

Thüringenweit liegt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie bei 3.070. Davon sind 441 Patienten immer noch infiziert und damit 18 weniger als am Dienstag und 174 weniger als vor zwei Wochen. 2.459 gelten inzwischen wieder als gesund. Das sind 36 mehr als am Dienstag.

Thüringen | Wirtschaft spürt Corona-Folgen

Der Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT) hofft, dass die Wirtschaft mit dem geplanten Konjunkturpaket wieder angekurbelt werde. Arbeitsministerin Heike Werner ruft die Unternehmen dazu auf, nicht an der Berufsausbildung zu sparen.

Erfurt | Kritik an Auflagen für das Nordbad

Die Erfurter Stadtwerke halten trotz Kritik an den Auflagen für die Freibäder fest. Die Freien Wähler hatten kritisiert, dass die derzeitige Regelung viele Berufstätige ausgrenze. Stattdessen hatten sie ein Modell mit Zeitfenstern vorgeschlagen. Danach müssten nach einer gewissen Zeit die Badegäste das Bad verlassen, um Platz für neue Gäste zu machen. Ein solches Modell wird beispielsweise im Schwanseebad in Weimar ab Mitte Juni praktiziert.

Im Erfurter Nordbad dürfen sich gleichzeitig 1.500 Badegäste aufhalten. Somit könnten am Nachmittag sicher auch Berufstätige ins Bad, da einige Gäste dann sicher schon gegangen seien, teilten die Stadtwerke mit. Dies sei geprüft worden, daher habe man sich fürs durchgängige Öffnen entschieden. Zur Eröffnung am 1. Juni waren 463 Besucher ins Nordbad gekommen.

HiBu | Acht neue Infektionen im Landkreis

Im Landkreis Hildburghausen sind bis zum Mittwoch acht neue Corona-Infektionen festgestellt worden. Damit steigt die Gesamtzahl der bisher Infizierten nach Angaben des Landratsamts auf 54. Bei den neu Infizierten handelt es sich demnach um sieben Mitarbeiter des Krankenhauses Hildburghausen und einen Patienten. Nach wie vor sind 30 Corona-Patienten mittlerweile wieder gesund.

Thüringen | Noch keine Lockerungen - die aktuellen Bestimmungen

Die Thüringer Landesregierung hat die geltenden Corona-Regelungen um eine Woche verlängert. Sie sind damit noch bis zum 12. Juni in Kraft. Welche Bestimmungen derzeit noch in Thüringen gelten, haben wir hier zusammengefasst:

Thüringen | Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App

Die vier Justizminister und -senatoren der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich auf freiwilliger Basis eingesetzt werden dürfe, heißt es in dem Positionspapier von Katja Meier (Sachsen), Dirk Adams (Thüringen), Dirk Behrendt (Berlin) und Till Steffen (Hamburg). Zuvor hatte sich bereits die Bundestagsfraktion der Grünen für eine solche gesetzliche Grundlage stark gemacht, allerdings vergeblich. Mit der Tracing-App will die Bundesregierung die Infektionsketten des Coronavirus besser erkennen und dafür sorgen, dass bei einer Lockerung für das öffentliche Leben die Ausbreitung des Coronavirus nicht wieder stark ansteigt. Die App, die von der Telekom und SAP entwickelt wird, soll noch im Juni veröffentlicht werden.

Ilm-Kreis | Weiterer Todesfall gemeldet

Im Ilm-Kreis hat es einen neuen Todesfall nach einer Corona-Infektion gegeben. Das hat das Landratsamt am Mittwoch mitgeteilt. Es handelt sich um den sechsten Toten seit Beginn der Pandemie. Die Gesamtzahl der bisher Infizierten bleibt mit 136 unverändert. Die Zahl der inzwischen wieder gesunden Patienten stieg von 124 auf 126.

Thüringen | Kostenfrage zu Corona-Tests offen

Die Kostenübernahme für vorsorgliche Corona-Tests in Thüringen bleibt unklar. Dabei werden die Tests für bestimmte Personengruppen inzwischen vom Bundesgesundheitsministerium und dem Robert Koch-Institut empfohlen. Die Krankenkassen wehren sich dagegen, dafür aufzukommen. Mehr dazu:

Thüringen | Familienbonus von 100 Euro pro Kind geplant

Die Fraktionen von Linke, SPD, Grüne und CDU wollen zusammen einen Familienbonus von einmalig 100 Euro für jedes Kind bis 18 Jahren auf den Weg bringen. Außerdem sollen die Kindergartenbeiträge aller Eltern für die Monate April, Mai und Juni erstattet werden. Wie mehrere der beteiligten Fraktionen am Mittwoch mitteilten, verständigte man sich nach mehrstündigen Beratungen auf Soforthilfen zur Bewältigung der Corona-Krise. Die Einigung sieht ein Paket über 1,2 Milliarden Euro vor. Mehr dazu erfahren Sie hier:

Eichsfeld | Testergebnisse an Schule negativ - Familie in Quarantäne

Nach dem positiven Corona-Test einer Lehrerin an der Regelschule in Leinefelde-Worbis sind alle Testergebnisse von insgesamt 61 Schülern und Lehrern negativ ausgefallen. Wie das Landratsamt mitteilte, kann der Schulbetrieb damit normal weitergehen. Die Quarantäne von zwei Schulklassen werde aber nicht aufgehoben. Zudem werde den Schüler, die weniger als eine Unterrichtsstunde bei der Lehrerin hatten, empfohlen, weiter einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Der Corona-Ausbruch nach mehreren Familienfeiern in Göttingen (Niedersachsen) führt laut einem Sprecher des Landratsamts vorerst nicht zu Einschränkungen im benachbarten Eichsfeld. Hier lebt eine dreiköpfige Familie, die zu den Kontaktpersonen der Göttinger gehört. Die Eichsfelder Familie befindet sich in Quarantäne.

HiBu | Schüler einer Grundschule hat Coronavirus

Ein zwölfjähriger Schüler einer Grundschule in Hildburghausen hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wie Landrat Thomas Müller (CDU) MDR THÜRINGEN sagte, fiel der Test des Kindes bereits Ende vergangener Woche positiv aus. Zehn Mitschüler und eine Lehrerin sind seitdem für zwei Wochen in häuslicher Quarantäne. Die Schule ist und wird laut Müller nicht geschlossen, da wegen der geltenden Hygienekonzepte, Abstandsregeln und versetzten Unterrichtspausen keine ganze Schule aus dem Rennen genommen werden soll.

Thüringen | Arbeitsmarkt: Weniger Anzeigen auf Kurzarbeit

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist die Arbeitslosenzahl in Thüringen im Mai weiter gestiegen. Nach Angaben der Landesarbeitsagentur suchten im vergangenen Monat 70.500 Menschen einen Job - das waren 3.000 mehr als im April. Der Anstieg hat sich damit aber deutlich verlangsamt: Im April war die Zahl der Arbeitslosen noch um 7.000 gewachsen.

Während die Arbeitslosenquote normalerweise saisontypisch im Mai zurückgeht, erhöhte sie sich dieses Mal um 0,3 Punkte auf 6,3 Prozent. Im Vergleich zum Mai 2019 wurden jetzt 12.500 Arbeitslose mehr gezählt. Rückläufig waren hingegen die Anzeigen auf Kurzarbeit. Während im März und April noch 24.400 Anzeigen eingingen, waren es im Mai 1.500.

Laut Arbeitsagentur ist es trotz des geringeren Anstiegs der Arbeitslosenzahlen noch zu früh, um Entwarnung zu geben. Der Arbeitsmarkt sei wegen der Corona-Krise noch immer nur begrenzt aufnahmefähig. Mit Blick auf die Sommermonate müsse davon ausgegangen werden, dass sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht verbessere, sagte Markus Behrens.,Geschäftsführer der Arbeitsagentur Sachsen-Anhalt-Thüringen.

Weimar | Schwanseebad öffnet am 21. Juni

Das Weimarer Schwanseebad öffnet unter Auflagen spätestens am 21. Juni. Das hat der Chef der Weimarer Stadtwirtschaft, Jörn Otto, angekündigt. Demnach wird es einen Zwei-Schicht-Betrieb im Bad geben. Gäste können von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr baden gehen. In der Pause zwischendurch werde das Bad gründlich gereinigt, hieß es. Eingelassen werden maximal 700 Besucher. Bei einer Vorgabe von 15 Quadratmeter pro Gast und einer Fläche von 10.500 Quadratmetern im Bad sei das das Maximum, so Otto. Tickets für den Badbesuch gibt es ausschließlich online auf der Seite der Stadtwirtschaft. So würden Schlangen an den Kassen vermieden, hieß es. Ein Ticket koste drei Euro. Für alle Gäste gelte der gleiche Preis. Zehner- oder Saisonkarten würden nicht verkauft. Das Bad wird seit vergangener Woche befüllt. Es dauere gut zwei Wochen, bis die 6,5 Millionen Liter Wasser ins Becken gelaufen sind, so Otto.

Meiningen | Hilfsprogramm und Kulturfonds beschlossen

Der Meininger Stadtrat hat am Dienstagabend ein Corona-Hilfsprogramm beschlossen. Es soll die Folgen der Corona-Krise abfedern. Wie die Stadt mitteilte, sollen unter anderem Einzelhändler und Gastronomen Zuschüsse von bis zu 3.000 Euro bekommen. Insgesamt hat das Programm ein Volumen von fast 500.000 Euro. Das Geld soll ab Juli in monatlichen Raten ausgezahlt werden. Anträge können ab sofort auf der Homepage der Stadt heruntergeladen werden. Außerdem stundet die Stadt in Not geratenen Unternehmen bis Jahresende zinsfrei die Gewerbesteuer und erlässt Gastronomen die Sondernutzungsgebühr für ihre Außengastronomie. Für Künstler und Veranstalter hat Meiningen einen Kulturfonds über 50.000 Euro aufgelegt. So soll das kulturelle Leben in der Stadt wieder angekurbelt werden.

Thüringen | Kritik an Plänen für baldige Öffnung der Grundschulen

Nach einem positiven Corona-Test befinden sich zwei Worbiser Schulklassen in Quarantäne. Trotzdem gibt es Überlegungen, auch die Grundschulen am 15. Juni wieder zu öffnen. Doch unter den Lehrern regt sich Kritik. Mehr dazu im Video:

Zwei Lehrerinnen mit Mundschutz stehen in einem Klassenzimmer vor einer Tafel. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 02.06.2020 19:00Uhr 02:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen | Aktuelle Corona-Verordnung wird verlängert

Die Thüringer Landesregierung wird die zurzeit noch geltende Corona-Verordnung für eine Übergangszeit verlängern. Regierungssprecher Günter Kolodziej sagte MDR THÜRINGEN, die Verordnung laufe eigentlich an diesem Freitag aus. Bis dahin habe das Kabinett aber die neue, geplante Verordnung noch nicht verabschiedet, weshalb die aktuelle Regelung um eine Woche verlängert werde.

Am 9. Juni - also am Dienstag - will das Kabinett dann die neue Verordnung beschließen, die am 13. Juni in Kraft treten soll. Darin ist unter anderem eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen vorgesehen. Bisher dürfen sich nur die Angehörigen von zwei verschiedenen Haushalten treffen. In Thüringen soll das ab 13. Juni nur noch eine Empfehlung sein. Ob in der Verordnung weiter die Abstandsregel von eineinhalb Metern sowie eine Maskenpflicht im Nahverkehr und in Geschäften vorgeschrieben werden, ist noch offen. Darüber hinaus sollen darin einige Regelungen zum Betrieb in Kindergärten und Schulen getroffen werden, die laut Staatskanzlei am 15. Juni in Kraft treten.

Thüringen | Corona-Überblick am Mittwoch

Guten Morgen! Hier halten wir Sie wieder über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus und die Krankheit Covid-19 in Thüringen auf dem Laufenden. Alle bisherigen Artikel, wichtige Hotlines und weitere Informationen finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Corona-Nachrichten vom Dienstag

  • Online-Unterricht: Lehrergewerkschaft zieht Bilanz
  • Landkreis Sonneberg bleibt Corona-Hotspot
  • stabile Lage in mehreren Landkreisen
  • Therapeuten erhalten Millionen-Hilfen

Diese und weitere Nachrichten zum Coronavirus in Thüringen vom Dienstag können Sie hier nachlesen:

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf,dpa,gh

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 03. Juni 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen