Bußgelder Tausende Verstöße gegen Corona-Auflagen in Thüringen

Quarantänebrecher, Maskenverweigerer, Ignorieren der Ausgangssperre: Behörden in Thüringen haben bisher zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Auflage geahndet. Das ergab eine Umfrage unter Thüringer Kommunen.

Polizisten bei einer Corona-Demo in Erfurt
Polizisten während einer Demo in Erfurt. Bildrechte: MDR/Lukas Schliepkorte

Die Kommunen in Thüringen haben zwischen März und Dezember vorigen Jahres zahlreiche Bußgelder wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen verhängt. Eine Umfrage unter zehn Kreisen und kreisfreien Städten ergab, dass bei mehr als 5.000 Verstößen Bußgelder in Höhe von rund 380.000 Euro verhängt wurden.

In den meisten Fällen wurde gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen. Aber auch die nächtliche Ausgangssperre, Quarantänebrecher und der Verstoß gegen Alkohol im öffentlichen Raum beschäftigten die Ordnungsbehörden. Vor allem in der Landeshauptstadt wurden viele Verstöße registriert.

Mitte und Westthüringen

Seit Beginn des ersten Lockdowns und dem Erlass der ersten Corona-Regeln wurden in Erfurt 1.556 Verstöße registriert. Die Stadt nahm dadurch Bußgelder in Höhe von etwa 60.000 Euro ein. Meistens musste das Ordnungsamt Bußgelder verhängen, weil der Mund-Nasen-Schutz nicht oder nicht richtig getragen wurde. In anderen Fällen hielten sich die Erfurter nicht an die Kontaktbeschränkungen oder waren trotz nächtlicher Ausgangssperre noch nach 22 Uhr unterwegs. Hin und wieder musste aber auch das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit unterbunden werden.

In Weimar wurden von März bis Dezember 2020 bisher 457 Bußgeldbescheide erlassen. In der Stadtkasse landeten dadurch nach Angaben der Kommune Bußgelder in Höhe von 75.750 Euro. Die Stadt profitierte aber nicht nur von den Bußgeldern. So wurden in 81 Fällen Bußgelder in Arbeitsstunden umgewandelt. In neun von zehn Fällen wurden Strafen verhängt, weil die Menschen sich nicht an die geltenden Kontaktbeschränkungen gehalten haben.

Im benachbarten Weimarer Land wurden insgesamt 158 Anzeigen wegen Verstößen erfasst. In jedem zweiten Fall wurden bisher Bußgelder und Verwarnungen ausgesprochen. In den übrigen Fällen sind laut Landratsamt die Verfahren noch nicht abgeschlossen. Die Einnahmen durch die Bußgelder beliefen sich auf 12.872,50 Euro. Die häufigsten Verstöße im Weimarer Land gab bei den geltenden Kontaktbeschränkungen. Aber auch mit Quarantänebrechern und Reiserückkehrern, die sich nicht an die Regeln hielten, musste sich das Ordnungsamt auseinandersetzen.

Im Ilm-Kreis mussten die Ordnungshüter vor allem wegen des Fehlens der Mund-Nasenbedeckung einschreiten. Insgesamt 272 Mal wurde im Kreis gegen geltende Corona-Regeln verstoßen. Verwarn- und Bußgelder wurden in Höhe von 24.325 Euro verhängt.

Auf Pflaster gesprühter Hinweis auf Maskenpflicht.
Hinweis zur Maskenpflicht Bildrechte: MDR

Südthüringen

Im Landkreis Sonneberg sind bis jetzt rund 370 Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen eingeleitet und Bußgelder von rund 55.000 Euro verhängt worden. Laut Landratsamt sind jedoch nur in den Fällen bis Oktober Bußgeldbescheide ergangen. Alle Verfahren ab Oktober befinden sich zurzeit noch in der Anhörung. Im überwiegenden Teil der Verstöße ging es um Kontaktbeschränkungen und Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre.

In Meiningen wurden 585 Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert und Bußgelder in Höhe von 36.810 Euro verhängt. Nach Angaben des Landratsamtes waren die drei häufigsten Verstöße der Aufenthalt mit mehr Menschen, als es die Regeln zum jeweiligen Zeitpunkt erlauben, der fehlende Mund-Nasen-Schutz und das Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstandes von 1,50 Meter.

Ostthüringen

Im Stadtgebiet Gera sind von März bis Dezember letzten Jahres 425 Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt worden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wurden Bußgelder in Höhe von über 25.000 Euro verhängt. So hatten sich viele Menschen trotz der Kontaktbeschränkungen privat getroffen oder keine Mund-Nase-Bedeckung getragen. Eine Auswertung über die häufigsten Verstöße gab es laut Stadtverwaltung nicht. In Jena beläuft sich die Zahl der registrierten Verstöße auf 175, die mit 25.000 Euro Bußgeld geahndet wurden.

Schilder am Marktplatz weisen auf die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hin
Hinweisschild mit Verweis auf Maskenpflicht auf dem Geraer Marktplatz. Bildrechte: dpa

Nordthüringen

Im Landkreis Nordhausen summierten sich die Bußgelder für Verstöße gegen die Corona-Regeln auf 26.800 Euro. In den 243 Verstößen ging es hauptsächlich um Verstöße gegen die gültigen Kontaktbeschränkungen. Aber auch Alkohol im öffentlichen Raum spielte mit 42 Verstößen eine nicht unwesentliche Rolle.

Der Unstrut-Hainich-Kreis erfasste von März bis Dezember 2020 insgesamt 527 Verfahren. Bislang wurden Geldbußen in Höhe von 37.985 Euro verhängt. Nicht erfasst wurden in dem Kreis, gegen welche Corona-Auflagen die Menschen verstoßen haben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. Januar 2021 | 08:00 Uhr

Mehr aus Thüringen