Leere Eier-Regale im Supermarkt.
Seit Sommer 2017 gab es immer wieder leere Eier-Regale in Supermärkten. Bildrechte: MDR/Dirk Reinhard

Service "Eier-Flaute" in Thüringer Supermärkten

Gähnende Leere im Regal und ein Hinweiszettel auf dem steht, dass die aktuelle Marktsituation bei Eiern Schuld für fehlende Artikel sei. Das überrascht viele Kunden in den Thüringer Supermärkten. Doch was hat das zu bedeuten und wie entsteht die "aktuelle Marktsituation"?

Leere Eier-Regale im Supermarkt.
Seit Sommer 2017 gab es immer wieder leere Eier-Regale in Supermärkten. Bildrechte: MDR/Dirk Reinhard

Was ist der Grund für die "aktuelle Marktsituation"?

Annerose Blöttner, Vorsitzende des Geflügelwirtschafts Verbandes Thüringen, sagt im Interview, dass diese "Marktsituation" überwiegend dem Fipronil-Skandal 2017 zuzuschreiben sei. Damals wurde das Insektizid in Eiern aller drei Haltungsformen nachgewiesen. Diese stammten aus mindestens 138 Betrieben mit Sitz in Belgien oder in den Niederlanden. Auch in mindestens fünf deutschen Betrieben konnte Fipronil nachgewiesen werden, Thüringer Betriebe seien davon jedoch nicht betroffen gewesen.

Auch Knut Bernsen, Landesgeschäftsführer des Handelsverbands Thüringen, bestätigt die Ursache. Er sagt, dass aufgrund des Fipronil-Fundes Millionen Tiere getötet und die betroffenen Eier entsorgt werden mussten, da die Verwendung des Giftes in Deutschland verboten sei.

Da die Nachfrage an Eiern in Deutschland nur zu 67 Prozent durch einheimische Produkte gedeckt werde, seien die deutschen Händler auf Importe angewiesen, sagt Annerose Blöttner. Die ausländischen Eier kämen überwiegend aus den Niederlanden. Da einige Betriebe nach wie vor gesperrt sind und sich die geöffneten Betriebe neu aufbauen müssen, fällt eine große Zahl an Importen bereits seit dem Sommer letzten Jahres vollständig weg. Dies würde in Thüringen dadurch abgefangen werden, dass im Freistaat - im Gegensatz zu anderen Bundesländern - 97,5 Prozent der Nachfrage durch einheimische Produkte gedeckt werden könnte. Doch welche Eier die Supermarktketten zum Verkauf stellen, ist diesen selbst überlassen. Der Thüringer Handelsverband spricht daher von "punktuellen Einschränkungen im Mengenangebot".

Wieso werden die Eier erst jetzt knapp?

Der Sommer sei laut Annerose Böttner allgemein eine eher Nachfrage-schwache Jahreszeit. Da viele Verbraucher in den Urlaub fahren würden und der Verzehr von Eiern im Sommer grundsätzlich zurückginge, wird das Ausmaß des Skandals erst seit dem Herbst auch für die Verbraucher bemerkbar. Die Nachfrage nach Eiern sei besonders im Winter sehr hoch, da die Ferienzeit viele Verbraucher dazu verleiten würde, sich ein Frühstücksei mehr zuzubereiten. Auch die Plätzchenbäckerei verlange nach vielen Eiern, so Annerose Blöttner. Außerdem seien die Eier gesund und günstiger als Fleisch, sagt sie. Daher sei der Eierverbrauch aktuell ähnlich hoch wie zur Osterzeit.

Wie lange wird die "Eier-Flaute" anhalten? 

"Es kann noch eine Weile dauern", sagt Annerose Blöttner. Sie geht davon aus, dass der Fipronil-Skandal auch das Ostergeschäft beeinflussen wird. Knut Bernsen teilte auf Anfrage mit, dass der Lebensmitteleinzelhandel daran arbeite, Kunden zu Ostern ein breites Angebot an Frischeiern zur Verfügung zu stellen. Neben Einschränkungen in der Menge wird laut Blöttner auch der Preis betroffen sein. "Ich rechne damit, dass vor allem gefärbte Eier teurer werden", sagt sie. Bereits im Oktober vergangenen Jahres teilte der Bundesverband Deutsches Ei mit, dass die Eier-Preise aufgrund der Marktsituation steigen würden. 20 bis 30 Prozent Preissteigerung waren angekündigt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2018, 17:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

14.01.2018 12:10 Jens 6

Das es jetzt keine Eier mehr gibt, liegt vielleicht am Rumeiern in der Politik.
Dadurch wurde die Resource Ei zu stark beansprucht, während die förderung von Rohei ihren Höhepunkt überschritten hat. Änlich dem Ölpeak.

14.01.2018 11:58 Jens 5

Interessant ist der Umstand, dass trotz des im Okotber verkündeten Preisanstiegs die Großhandelspreise für Eier seitdem gesunken sind.
27.10.17 Eier 2-DE Bodenhaltung Güteklasse A, Gewichtsklasse XL 20 Cent
12.01.18 Eier 2-DE Bodenhaltung Güteklasse A, Gewichtsklasse XL 19 Cent
Quelle: Proplanta, Informationszentrum für die Landwirtschaft

Mehr aus Thüringen