Dreidimensionale Weihnachtssterne
Die Eröffnung des Erfurter Weihnachtsmarktes wurde am Dienstagabend mit einem großen Feuerwerk am Riesenrad und gemütlicher Beleuchtung an den Ständen abgerundet. Bildrechte: MDR/Theresa Köhler

Weihnachten in Thüringen Aladin, Schiller und Weihnachtschöre eröffnen Weihnachtsmärkte

In Erfurt, Rudolstadt und Weimar haben am Dienstag die Weihnachtsmärkte offiziell begonnen. Die Stadt Weimar lädt ihre Gäste zur "Weimarer Weihnacht" mit feierlicher Chormusik ein. Erfurt inszenierte auf den Domstufen das Märchen "Aladin und die Wunderlampe". In Rudolstadt wurden die Besucher von Bürgermeister Jörg Reichl und Friedrich Schiller begrüßt.

Dreidimensionale Weihnachtssterne
Die Eröffnung des Erfurter Weihnachtsmarktes wurde am Dienstagabend mit einem großen Feuerwerk am Riesenrad und gemütlicher Beleuchtung an den Ständen abgerundet. Bildrechte: MDR/Theresa Köhler

Erfurt

Der Erfurter Weihnachtsmarkt ist am Dienstag zum 168. Mal eröffnet worden. Dieses Jahr wurden die Besucher am späten Nachmittag mit musikalischer Begleitung auf die Vorweihnachtszeit eingestimmt. Anschließend führte das Erfurter Theater das Märchen "Aladin und die Wunderlampe" auf. Nach der Eröffnung wurden die Gäste auf dem Markt von Oberbürgermeister Andreas Bausewein, den Turmbläsern und dem Weihnachtsmann, der in Begleitung seiner Engel die Himmelsleiter hinabstieg, willkommen geheißen. Die Stadt erwartet zum größten Weihnachtsmarkt Thüringens bis zu zwei Millionen Besucher.

Ein Paar lässt sich den ersten Glühwein auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt schmecken
Ein Paar lässt sich den ersten Glühwein auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt schmecken. Bildrechte: MDR/Katrin Kurth

Außerdem ist im Felsenkeller, direkt neben dem Weihnachtsmarkt, die Ausstellung "Florales zur Weihnachtszeit" eröffnet worden. Diese Weihnachtsausstellung wird bereits seit mehr als 30 Jahren präsentiert und hat ein jährlich wechselndes Thema. In diesem Jahr lautet das Motto "Reise in die Märchenwelt". Floristen aus ganz Deutschland zeigen 24 Märchen-Installationen. Darunter sind bekannte Märchen der Gebrüder Grimm oder von Hans Christian Andersen, aber auch Erzählungen aus Indonesien oder der ehemaligen Sowjetunion. Alt und Jung können die weihnachtlich-floralen Märchenszenen noch bis zum 26. Dezember bewundern.

Ausflugstipp Märchenhafte Floristik-Schau im Erfurter Felsenkeller

Auch Blumen, Holz, Nüsse und Blätter tragen kreativ arrangiert zur festlichen Stimmung in der Adventszeit bei. Wie das geht, zeigt die Ausstellung "Florales zur Weihnachtszeit" im Felsenkeller unter dem Dom in Erfurt.

Florales zur Weihnachtszeit
24 verschiedene Märchenszenen werden dieses Jahr unter dem Thema "Reise in die Märchenwelt" in der Ausstellung "Florales zur Weihnachtszeit" gezeigt. Auch "Tischlein deck dich" ist dabei. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
24 verschiedene Märchenszenen werden dieses Jahr unter dem Thema "Reise in die Märchenwelt" in der Ausstellung "Florales zur Weihnachtszeit" gezeigt. Auch "Tischlein deck dich" ist dabei. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
Floristen aus ganz Deutschland sind an der Planung der Ausstellung im Felsenkeller Erfurt beteiligt und stellen Märchen-Klassiker wie "Schneeweißchen und Rosenrot"... Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
... oder "Rotkäppchen" dar, ... Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
... aber auch hier eher unbekannte Märchen wie "Die feuerrote Blume" werden gezeigt. Die Geschichte entstand in Anlehnung an "Die Schöne und das Biest" und wurde in der Sowjetunion verfilmt. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
Jede Installation besticht durch ihren eigenen Charme, einige durch schlichte Darstellung, wie "Dornröschen" ... Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
... andere durch prächtige Farben und viele Details, wie "Alibaba und die 40 Räuber". Die Floristmeisterin im egapark in Erfurt, Cornelia Squara, hat diese Märchenszene geschaffen. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
Cornelia Squara, die Initiatorin der Ausstellung, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. "Die Prinzessin mit dem goldenen Stern" hat sie ebenfalls selbst geplant. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Florales zur Weihnachtszeit
Bis zum 26. Dezember 2018 ist die Ausstellung mit "Rapunzel" und anderen Märchen jeden Tag von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Eine Ausnahme bildet Heiligabend, der 24. Dezember. An diesem Tag ist nur bis 13 Uhr geöffnet. Am 23., 25. und 26. Dezember schließt die Schau bereits um 18 Uhr. Sie bietet einen interessanten Kontrast zum Trubel auf dem Weihnachtsmarkt. Bildrechte: MDR/Patricia Geissler
Alle (8) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 09. Dezember 2018 | 08:30 Uhr

Rudolstadt

Mit feierlichen Klängen des Volkschores aus Bad Blankenburg sind die Besucher am Dienstagabend in Rudolstadt begrüßt worden. Die Tore zu "Schillers Weihnacht" wurden von Bürgermeister Jörg Reichl und Friedrich Schiller geöffnet. Die Besucher können den Weihnachtsmarkt ab sofort vier Wochen lang besuchen.

Weimar

Die "Weimarer Weihnacht" ist am Dienstagnachmittag mit festlicher Chormusik eröffnet worden. Der Weihnachtsmarkt der Kulturstadt kann bis zum 5. Januar besucht werden. Insgesamt können die Gäste etwa sechs Wochen lang zwischen den Weihnachtsbuden umher schlendern. Außerdem können sich die Besucher die Geschichte der prächtigen Weichnachtstanne, die auf dem Marktplatz zu bestaunen ist, erzählen lassen. Denn das Aufstellen eines Christbaumes hat in Weimar bereits seit mehr als 250 Jahren Tradition. Der Hofbuchhändler Hoffmann stellte 1815 den ersten Weihnachtsbaum auf dem Markt auf, um mit Familien, die sich keinen Baum in der eigenen Stube leisten konnten, diesen schönen Brauch zu teilen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. November 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. November 2018, 11:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

28.11.2018 11:52 Thore 1

Sind die Weihnachtsmärkte auch gut gesichert, darüber kann man nichts lesen !
Mir sowieso egal, ich besuche solche Großereignisse nicht, nicht wegen der erhöhten terroristischen Anschlagsgefahr, sondern schlicht und einfach wegen den irren Menschenansammlungen, die ein weihnachtliches Gefühl von Freude und Besinnlichkeit völlig zunichte machen !
Dieses Geschiebe und Gerammel zwischen Kommerz und Konsum ist purer Stress und auch die eigentlichen Freuden für die Kinder halten sich in Grenzen !
Man sollte auf die kleinen Märkte in vielen Dörfern ausweichen, da passt das noch !
Aber das kann jeder selbst entscheiden !

Mehr aus Thüringen