Reiseziele trotz Corona-Pandemie Tschechien, Slowakei und Ungarn laden zum Sommerurlaub

Zum Ferienbeginn in Thüringen hat Reise-Fan Heinz Diller Tipps für einen Urlaub ohne Flugzeug, der bei manchem Erinnerungen weckt: Es geht nach Tschechien, die Slowakei oder Ungarn.

Ein See in der Dämmerung
Der Velence See, zwischen Budapest und Balaton. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Seit Ende Juni finden keine Grenzkontrollen mehr statt zwischen den einst sehr beliebten Reisezielen der Thüringer, wie Tschechien, der Slowakei oder Ungarn. Von Erfurt aus ist man in rund drei Stunden in Marienbad. Der fast schon mondäne Badeort mit seinen aufwändig restaurierten Häusern bietet auch reizvolle Wanderrouten und ein idyllisches großes Waldbad. Rund zweieinhalb Stunden dauert die Autofahrt von hier nach Tabor, der Partnerstadt von Schmalkalden.

Junge Menschen neben einem Brunnen auf einem Marktplatz
Schwof mit Abstand auf dem Altmarkt von Tabor. Dort ist trotz Corona jedes Wochenende was los. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Attraktion in der wunderschönen Altstadt sind die Katakomben von Tabor, ein weitverzweigtes Tunnelsystem unter der Stadt. Außerdem lädt der Jordan See, eines der ältesten mitteleuropäischen Talbecken zum Baden ein. Rund 30 Kilometer von Tabor entfernt an der Moldaubrücke bei Stare Sedlo kommen Segler auf ihre Kosten.

Boote auf einem See mit hügeligem, bewaldetem Ufer
Idylle an der Moldaubrücke bei Stare Sedlo, rund 30 Kilometer von Tabor entfernt. Hier kommen vor allem Wassersportler auf ihre Kosten. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Knapp fünf Autostunden von Tabor entfernt lockt der Velencer See mit feinem Sandstrand und einem rund 33 Kilometer langen Radweg rund ums Gewässer.

Menschen baden in einem See
Rund fünf Autostunden von Tabor entfernt: Der Velence See, zwischen Budapest und Balaton. Er gilt als Geheimtipp für Gäste, die es etwas ruhiger haben wollen. Um das rund 15 Kilometer lange Gewässer führt ein bestens ausgebauter Radweg. Gute Restaurants bieten lokale Spezialitäten, zu denen auch Wein aus der Region gehört. Budapest ist mit der Bahn in rund einer halben Stunde zu erreichen. Fahrpreis etwa 2,50 Euro. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Der See, mit etwa 15 Kilometer Durchmesser, zwischen Budapest und Balaton gilt nach wie vor als Geheimtipp für jene, die Erholung abseits des großen Trubels suchen.

Blick auf einen See, an dessen Ufer eine Straße entlangführt
Der Jordan See in Tabor. Eines der ältesten künstlichen mitteleuropäischen Talbecken lädt zum Baden ein. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Maske nicht vergessen

In allen drei Ländern herrscht Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr. Ganz wichtig: Maut ist im Voraus zu bezahlen. Das geht online und kostet rund 50 Euro für Tschechien, Slowakei und Ungarn. Benzin und Diesel kosten zwischen 92 und 95 Cent. Die Preise für Getränke, Essen, Eintritte, Bus und Bahn liegen weit unter denen in Deutschland.

Über Gästemangel können Hotels und Pensionen nicht klagen. Viele Einheimische, die sonst ihre Ferien im Ausland verbracht habe, entdecken auch hier ihre Heimat neu. Doch es gibt noch genügend freie Unterkünfte. Die größeren Städte und Urlaubsregionen in den drei Ländern treten mit deutschen Homepages auf. Dort kann man auch Übernachtungen buchen. Fündig wird man da auch auf gängigen Reiseportalen im Internet.

Ein leerer Strand an einem See 2 min
Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Ein paar Stunden Autofahrt ostwärts finden sich Sandstände und bezaubernde Städtchen. Welche Touren in Corona-Zeiten ohne Flugzeug möglich sind, erzählt MDR THÜRINGEN-Reporter Heinz Diller.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Do 16.07.2020 11:50Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-urlaub-osten-tschechien-slowakei-ungarn-auto-corona100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 16. Juli 2020 | 11:39 Uhr