Greiz Kinder erfanden Übergriff durch Flüchtlinge

Drei Kinder aus Greiz haben sich nach Polizeiangaben eine sexuelle Attacke durch Flüchtlinge ausgedacht. Tatsächlich hätten sie die Flüchtlinge mit einem Messer und Stöcken bedroht und verfolgt.

Die zwei neunjährigen Mädchen und ein elfjähriger Junge sagten am 30. März bei der Polizei, sie seien von zwei jugendlichen Flüchtlingen beobachtet und nach einer Rangelei von ihnen unsittlich berührt worden.

Ermittlungen: Kinder griffen Flüchtlinge an


Die Rekonstruktion des Handy-Bildspeichers eines der Flüchtlinge und erneute Vernehmungen der Kinder ergaben nach Angaben der Landespolizeiinspektion Gera nun einen anderen Ablauf: Demnach verfolgten insgesamt sechs Kinder den 16-Jährigen außerhalb des Spielplatzes mit Stöcken. Die Kinder hätten außerdem zugegeben, den Flüchtling mit einem Messer bedroht und mit Steinen beworfen zu haben. Den sexuellen Übergriff dachten sie sich demnach nur aus. Über ihr Motiv hätten sie keine Angaben gemacht, teilte die Polizei mit. Die Ermittler vermuten, dass sie die Geschichte erfanden, weil sie Angst bekamen, da einer der Flüchtlinge gedroht habe, die Polizei zu rufen. Die Kinder sind noch nicht strafmündig.

Zuletzt aktualisiert: 03. April 2019, 12:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

17.04.2016 15:51 Real 21

@ mediator 2 : Beachtenswerte "Leistung", was Sie so alles in Aussagen anderer User interpretieren, nur um zu verfestigen, dass die Wahrheit allein bei Ihnen liegt. Überzeugen können Sie damit ganz gewiß niemand. Stets kommen Sie mit gleichen Beispielen, das ist eher Zeugnis für Ohnmacht.

17.04.2016 14:45 Mediator an jochen(18) 20

Geht's noch? Da wird ein SEXUELLER ÜBERGRIFF ERFUNDEN und sie sagen sinngemäß: <Passt schon - solche Übergriffe passieren ja schließlich ständig DURCH FLÜCHTLINGE>.
1.) Hier wurde eine Straftat vorgetäuscht. Das Opfer wurde zum Täter stigmatisiert.
2.) Die Tat ist fremdenfeindlich, denn nur durch die Beschuldigung eines Flüchtlings konnten die Täter hoffen, unwidersprochen mit der Tat davonzukommen. Sie labern ja selbst sinngemäß: <Kennt man ja von denen>.
3.) Sie behaupten einfach einmal, dass sexuelle Übergriffe auf Kinder durch Flüchtlinge ständig und überall geschehen. Belegen tun sie ihre, in ihrer Verallgemeinerung rassistische, Bemerkung nicht!
4.) Sie skandalisieren die Taten von Flüchtlingen, ohne sich dazu zu äußern, ob deutsche Täter nicht SEHR VIEL HÄUFIGER, solche Straftaten begehen.
5.) Welchen Beweiskraft hat im fremdenfeindlichen Osten die Aussage von NAZI-Peggy, wenn sie für die "gute Sache" Flüchtlinge der Vergewaltigung und Belästigung verdächtigt?