Eine Person wird geimpft.
Patient bei der Grippe-Impfung. Bildrechte: imago/Fotoarena

Gesundheit Keine Engpässe bei Grippe-Impfung erwartet

In der vorangegangenen Grippesaison hatte es massive Engpässe gegeben. In Thüringen mussten Tausende Menschen auf den Impfstoff warten. Offenbar wurde diesmal besser vorgesorgt.

Eine Person wird geimpft.
Patient bei der Grippe-Impfung. Bildrechte: imago/Fotoarena

Fachleute rechnen bei der diesjährigen Grippeschutzimpfung nicht mit Lieferengpässen bei den Impfstoffen. Der Thüringer Apothekerverband habe nach eigenen Angaben die Krankenkassen überzeugen können, schon im Frühjahr vorzubestellen. Diese Bestellungen seien derzeit in der Auslieferung oder bereits in den Arztpraxen angekommen, sagte der Chef des Apothekerverbandes, Stefan Fink. Auch der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen sind keine Hinweise auf Lieferprobleme bekannt. Die Grippeschutzimpfung läuft in den Arztpraxen derzeit an.

In der Grippesaison 2018/19 hatte es deutschlandweit massive Engpässe gegeben. In Thüringen konnte nach damaligen Angaben des Gesundheitsministeriums zeitweise bestellter Grippe-Impfstoff für rund 20.000 Menschen nicht ausgeliefert werden. Grund war die zu geringe Zahl produzierter Dosen bei einer wegen der besonders schweren Grippewelle 2017/18 gestiegenen Impfnachfrage.

Zudem stieg die Nachfrage nach dem Vierfachimpfstoff, der seit dem vergangenen Jahr von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. Dieser Impfstoff gilt als wirksamer als der bisherige. Laut Fink hatten Krankenkassen erst im April 2018 mit der Industrie die Preise für den Vierfachimpfstoff gegen Influenza verhandelt. Apotheken hätten aber bereits im Februar und März ihre Bestellungen auslösen sollen.

6.000 Influenza-Fälle in Thüringen 2018/19

Für die aktuelle Saison ist nun nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts bundesweit mit bislang 16,5 Millionen Dosen bereits mehr Impfstoff ausgeliefert worden als in der gesamten Vorsaison (15,7 Millionen Dosen). Beim Paul-Ehrlich-Institut handelt es sich um das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel.

Die Impfstoffe sind von Jahr zu Jahr unterschiedlich zusammengesetzt, weil sich die kursierenden Viren ständig verändern. Deshalb werden sie in jedem Jahr neu produziert. In diesem Jahr sind vier Produkte auf dem Markt. Erstmals ist darunter auch ein Impfstoff, der frei von Hühnereiweiß ist. Anders als herkömmliche Grippe-Impfstoffe sei er nicht auf der Basis von Hühnereiern, sondern gentechnisch hergestellt worden, so Finke. "Geeignet ist er für Menschen mit einer Hühnereiweißallergie."

Empfohlen wird die Grippeschutzimpfung neben chronisch Kranken, Schwangeren und medizinischem Personal vor allem Menschen, die 60 Jahre und älter sind. Die Monate Oktober und November gelten als günstigste Zeit für eine Impfung. Mit einer seit zwei Jahren laufenden Kampagne "Impfen 60+" will Thüringen besonders ältere Menschen für die Immunisierung erreichen. In der Grippe-Saison 2018/19 hatte es in Thüringen mehr als 6.000 nachgewiesene Influenza-Fälle gegeben.

Quelle: dpa, MDR THÜRINGEN/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Oktober 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2019, 09:56 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen