Influenza Zwei Tote in Thüringen: Zahl der Grippe-Fälle steigt

In Thüringen gibt es die ersten Grippe-Todesfälle in dieser Saison. Wie das Thüringer Sozialministerium mitteilte, starben zwei 45 und 86 Jahre alte Patienten. Ob sie an einer Vorerkrankung litten, ist nicht bekannt. Insgesamt stieg die Zahl der Erkrankungen in der zweiten Februarwoche deutlich an: In dem Zeitraum wurden 1.082 Influenza-Fälle bekannt.

Krankenwagen vor einer Notaufnahme
Die Grippe hat in Thüringen im Jahr 2020 bisher zwei Todesopfer gefordert. Bildrechte: dpa

Grippe in Thüringen: Mehr als 2.000 Erkrankte registriert

In der ersten Woche des Monats waren 605 Grippe-Erkrankungen registriert worden - schon das waren etwa doppelt so viele Fälle wie in der Vorwoche und deutlich mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Seit Beginn der Grippe-Saison im Oktober wurden damit 2.436 Fälle im Freistaat erfasst. Etwa jeder zehnte Patient musste wegen starker Symptome im Krankenhaus behandelt werden. In der vergangenen Saison starben in Thüringen 16 Menschen an den Folgen der Erkrankung. Auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt gab es bereits Todesfälle in dieser Grippesaison.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Februar 2020 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 16:32 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen, geht durch den Thüringer Landtag, gefolgt von Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen)
Freitag, 21. Februar: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich 16 mehr als nur turbulente Tage hatte die Thüringer Landespolitik hinter sich, als am Freitagabend die Verhandlungsführer von Linke, CDU, SPD und Grünen vor die Presse traten: Es gibt einen Kompromiss und eine Einigung mit einer R2G-Minderheitsregierung, die auch gemeinsam mit der CDU bestimmte Projekte in Angriff nimmt. Bildrechte: dpa