Keine Vorbedingungen Thüringer Grüne wollen mit Demut in Treffen mit CDU gehen

Kurz vor dem Treffen zwischen CDU und den bisherigen Regierungsparteien kommen versöhnliche Töne aus den Reihen der Thüringer Grünen. Fraktionschef Dirk Adams warnte davor, im Vorfeld Forderungen an die CDU zu stellen.

Mike Mohring (l-r), Fraktionsvorsitzender der CDU, Dirk Adams, Fraktionschef von Bündnis90/Die Grünen
Ein Foto aus friedlicheren Tagen: Im November 2019 trafen sich die Fraktions-Chefs von CDU, Grünen und FDP zu einem Gespräch über die schwierige Regierungsbildung in Thüringen. Bildrechte: dpa

Bei den Gesprächen über die Regierungskrise in Thüringen wollen die Grünen einen Schritt auf die CDU zu machen. Landtags-Fraktionschef Dirk Adams sagte der "Thüringischen Landeszeitung", Rot-Rot-Grün müsse ohne Forderungen in das Treffen am Montag gehen.

Adams: Demut nach "Husarenstück"

Notwendig sei eine gehörige Portion Demut. Die drei Fraktionen seien zu schnell in die Ministerpräsidentenwahl gegangen und hätten die derzeitige Lage auch provoziert. Ohne Mehrheit in eine Wahl zu gehen sei ein Husarenstück gewesen.

Linke fordert CDU-Stimmen für Wahl Ramelows

Von Seiten der Thüringer Linken waren zuletzt andere Stimmen zu hören. So forderte der stellvertretende Linke-Landesvorsitzende Steffen Dittes die CDU bereits vor einer Woche dazu auf, bei einer erneuten Wahl für Ramelow zu stimmen. Stabile Verhältnisse seien nicht durch Enthaltungen zu erreichen, so Dittes.

Der Thüringer CDU-Generalsekretär Raymond Walk schloss eine "aktive Unterstützung" Ramelows bei der Wahl jedoch aus. Walk verwies dabei auf entsprechende Beschlüsse der Bundespartei. Ob sich seine Fraktion enthalten werde, ließ er offen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Februar 2020 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2020, 14:33 Uhr